Alfred Ritter
Alfred Ritter GmbH & Co. KG
Logo der Alfred Ritter GmbH & Co. KG
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1912
Sitz Waldenbuch, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter ca. 800 [1]
Umsatz 274 Mio. EUR (2009)[2]
Branche Lebensmittelindustrie
Produkte Schokolade
Website www.ritter-sport.de
Fabrik in Waldenbuch
Das Ritter Sport-Werk in Waldenbuch

Die Alfred Ritter GmbH & Co. KG ist ein deutscher Lebensmittelhersteller aus Waldenbuch in Baden-Württemberg.

Im Jahre 2010 hatte Ritter einen Marktanteil von 17,3 % auf dem deutschen Tafelschokoladenmarkt. Damit steht es an zweiter Stelle hinter dem derzeitigen Marktführer Kraft Foods mit Milka.[3]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1912 gründeten Clara und Alfred Eugen Ritter in Stuttgart-Cannstatt eine Schokoladen- und Zuckerwarenfabrik. Die erste Schokoladenmarke des Unternehmens, Alrika (für Alfred Ritter Kannstatt), kam 1919 auf den Markt.[4]

1930 zog das Unternehmen von Cannstatt nach Waldenbuch um. Zwei Jahre darauf wurde die Marke Ritter Sport eingeführt, damals noch unter der Bezeichnung Ritter’s Sport Schokolade.[4]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jobangebote bei RITTER SPORT. Alfred Ritter GmbH & Co. KG, abgerufen am 28. August 2011.
  2. RITTER SPORT Daten und Fakten. Alfred Ritter GmbH & Co. KG, abgerufen am 28. August 2011.
  3. RITTER SPORT: Bittere Geschäfte mit süßer Schokolade. Handelsblatt, 2. Dezember 2010, abgerufen am 11. Dezember 2010.
  4. a b RITTER SPORT - Unsere Schokoladengeschichte - Quadratisch. Praktisch. Gut. Alfred Ritter GmbH & Co. KG, abgerufen am 11. Dezember 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG — Alfred Ritter GmbH Co. KG Unternehmensform GmbH Co. KG Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Ritter von Hubicki — Born 5 February 1887(1887 02 05) Beregszász, Austria Hungary …   Wikipedia

  • Alfred Ritter von Hubicki — Naissance 5 février 1887 Friedrichsdorf, Autriche Hongrie Décès 14 juillet 1971 (à 84 ans) Vienne (Autriche) …   Wikipédia en Français

  • Alfred Ritter von Franck — Alfred von Franck (* 3. März 1808 in Wien; † 4. Dezember 1884 in Graz) war ein österreichischer Maler, Radierer, Lithograf und Kunstprofessor. Leben Alfred Ritter von Franck war der drittälteste Sohn des Wiener Bankiers Johann Jacob von Franck… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Ritter von Arneth — (Viena, Austria, 10 de julio de 1819 ib. 30 de julio de 1897) fue un historiador y político austriaco. Biografía Hijo de Joseph Calasanza von Arneth, un conocido historiador y arqueólogo que además escribió varias obras sobre numismática, estudió …   Wikipedia Español

  • Alfred Ritter von Hubicki — (* 5. Februar 1887 in Friedrichsdorf, Ungarn; † 14. Juli 1971 in Wien) war ein österreichischer General und später ein General der Artillerie der Wehrmacht. Leben Gleich nach seiner Matura trat er in die Kadettenschule Wien ein, aus der er dann… …   Deutsch Wikipedia

  • Arneth, Alfred, Ritter von — ▪ Austrian historian born July 10, 1819, Vienna died July 30, 1897, Vienna       historian important chiefly for his work in evaluating and publishing sources for Austrian history found in the Vienna state archives.       In 1841 Arneth was… …   Universalium

  • Zittel, Karl Alfred, Ritter von — ▪ German paleontologist born Sept. 25, 1839, Bahlingen, Baden [Germany] died Jan. 5, 1904, Munich, Ger.       paleontologist who proved that the Sahara had not been under water during the Pleistocene Ice Age.       In 1863 Zittel became an… …   Universalium

  • Alfred Theodor Ritter — (* 1. April 1953 in Stuttgart) ist ein deutscher Unternehmer. Er ist Vorsitzender der Geschäftsführung und – zusammen mit seiner Schwester Marli Hoppe Ritter – Eigentümer des Süßwarenherstellers Alfred Ritter GmbH Co. KG (bekannt durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ritter Sport — Alfred Ritter GmbH Co. KG Lema Quadratisch. Praktisch. Gut. Cuadrado. Práctico. Bueno Tipo GmbH (Sociedad Limitada) Fundación 1912 Sede …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”