Alfred Schäfer (Archäologe)

Alfred Schäfer (* 1963) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.

Er studierte von 1986 bis 1993 Klassische Archäologie, Alte Geschichte, Mittlere und Neue Geschichte an der Universität zu Köln und schloss 1993 mit dem Magister Artium in Klassischer Archäologie ab. 1993/94 war Schäfer Stipendiat der Gerda Henkel Stiftung. Seine Promotion erfolgte 1994 bei Henner von Hesberg in Köln mit dem Thema Unterhaltende Darbietungen, Spiele und Wettkämpfe beim griechischen Symposion. Anschließend war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsarchiv für Antike Plastik der Universität zu Köln und Ende 1994/Anfang 1995 Postdoktorandenstipendiat des Amtes für Archäologische Bodendenkmalpflege der Stadt Köln zu dem Thema Die tuskischen Kapitelle des römischen Köln. Danach war Schäfer am Dekanat der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln angestellt. Von 1996 bis 2002 war Schäfer als Wissenschaftlicher Assistent am Winckelmann-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin tätig, von 2002 bis 2007 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms Römische Reichs- und Provinzialreligion. 2004 habilitierte er sich mit einer Arbeit über das Thema Tempel und Kult in Sarmizegetusa. Eine Untersuchung zur Formierung religiöser Gemeinschaften der Metropolis Dakiens und war im Sommersemester 2006 Gastprofessor am Winckelmann-Institut. Seit 2007 ist Schäfer wissenschaftlicher Referent in der Bodendenkmalpflege am Römisch-Germanischen Museum in Köln und Privatdozent an der Universität zu Köln.

Schäfers Forschungsschwerpunkte sind griechische Vasenmalerei, römische Urbanistik, Religionsgeschichte der römischen Kaiserzeit und Rezeptionsgeschichte der Antike. Er hat Ausgrabungen und Forschungen in Apulum (Rumänien) durchgeführt.

Schriften

  • Unterhaltung beim griechischen Symposion. Darbietungen, Spiele und Wettkämpfe von homerischer bis in spätklassische Zeit (Dissertation), von Zabern, Mainz 1997 ISBN 3-8053-2336-0
  • The Impact of Rome on Settlement in the Northwestern and Danube Provinces (Herausgeber, mit Stefan Altekamp), Archaeopress, Oxford 2001 ISBN 1841712191
  • Religiöse Vereine in der römischen Antike. Untersuchungen zu Organisation, Ritual und Raumordnung (Herausgeber, mit Ulrike Egelhaaf-Gaiser), Mohr Siebeck, Tübingen 2002 (Studien und Texte zu Antike und Christentum, 13) ISBN 3-16-147771-5
  • Zentralität und Religion. Zur Formierung urbaner Zentren im Imperium Romanum (mit Hubert Cancik und Wolfgang Spickermann), Tübingen 2006 (Studien und Texte zu Antike und Christentum 39) ISBN 978-3-16-149155-9.
  • Achill und Chiron. Ein mythologisches Paradigma zur Unterweisung der männlichen Jugend Athens, Arenhövel, Berlin 2006 (Winckelmann-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin, Bd. 5) ISBN 3-922912-62-1
  • Tempel und Kult in Sarmizegetusa. Eine Untersuchung zur Formierung religiöser Gemeinschaften der Metropolis Dakiens, Scriptorium, Marsberg/Padberg 2007 ISBN 978-3-932610-42-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Schäfer — ist der Name folgender Personen: Alfred Schaefer (Philosoph) (* 1907), deutscher politischer Philosoph Alfred Schaefer (Schauspieler), deutscher Schauspieler Alfred Schäfer (Pädagoge) (* 1951), deutscher Pädagoge Alfred Schäfer (Archäologe) (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Schäfer (Familienname) — Schäfer oder Schaefer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Berufsname vom Beruf des Schäfers. Bei Schaefer oft von Schaffer. Häufigkeit Verteilung des Familiennamens Schäfer in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Schaefer — Alfred Schäfer ist der Name folgender Personen: Alfred Schaefer (Philosoph) (* 1907), deutscher politischer Philosoph Alfred Schäfer (Archäologe) (* 1963), deutscher Klassischer Archäologe Alfred Schäfer (Pädagoge), Pädagoge Alfred Schäfer… …   Deutsch Wikipedia

  • Schaefer — Schäfer oder Schaefer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Berufsname vom Beruf des Schäfers. Bei Schaefer oft von Schaffer. Häufigkeit Der Name Schäfer belegt Platz 11 auf der Liste der häufigsten Familiennamen in Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Scha–Schd — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Moguntiaco — Stadtplan von Mogontiacum im Zeitraum 1. Jahrhundert v. Chr. bis 5. Jahrhundert Mogontiacum (auch Moguntiacum) ist der lateinische Name der heutigen Stadt Mainz, den diese während ihrer fast 500 jährigen Zugehörigkeit zum Römischen Reich trug.… …   Deutsch Wikipedia

  • Moguntiacum — Stadtplan von Mogontiacum im Zeitraum 1. Jahrhundert v. Chr. bis 5. Jahrhundert Mogontiacum (auch Moguntiacum) ist der lateinische Name der heutigen Stadt Mainz, den diese während ihrer fast 500 jährigen Zugehörigkeit zum Römischen Reich trug.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rotfiguriger Stil — Prozession von Männern, Schale des Triptolemos Malers um 480 v. Chr. Die Hochzeit der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Klassischer Archäologen — In dieser Liste werden Klassische Archäologen gesammelt, die für dieses Fach habilitiert wurden, als Autoren relevant sind, mit bedeutenden Ausgrabungen in Verbindung gebracht werden können oder andere bedeutende Beiträge zur Klassischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klassischen Archäologen an der Humboldt-Universität zu Berlin — In der Liste der Klassischen Archäologen an der Humboldt Universität zu Berlin werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Friedrich Wilhelms Universität und deren Nachfolger, der Humboldt Universität zu Berlin, Klassische Archäologie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”