Alfred Stange

Alfred Stange (* 14. August 1894 in Glauchau; † 9. September 1968 in Tutzing) war ein deutscher Kunsthistoriker, dessen Arbeiten zur altdeutschen Malerei noch immer von Relevanz für die stilanalytische Forschung sind.

Werdegang

1921 wurde er mit einer Arbeit über die Deutsche Malerei und Plastik vom ausgehenden 14. bis zur Mitte des 15. Jhs. promoviert. Bereits im Jahre 1925 erfolgte seine Habilitation in München bei Wilhelm Pinder. Hierbei hatte er sich mit der deutschen Baukunst der Renaissance beschäftigt. Von 1925 bis 1931 war er zunächst als Privatdozent und anschließend von 1931 bis 1934 als außerordentlicher Professor in München tätig.

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten wurde Stange im Mai 1933 Mitglied der NSDAP und der SA.[1] 1934 erhielt er einen Ruf nach Erlangen, wo er bis 1935 als ordentlicher Professor lehrte. Daneben war er in den Jahren 1934 und 1935 Referent der Reichsführerschule der SA.[1] Von 1935 bis 1945 war er Ordinarius für Kunstgeschichte in Bonn. Stange, der ein Vertrauter Alfred Rosenbergs war, betätigte sich aktiv als Amtsverwalter im NS-Lehrerbund und wurde Hauptlektor für Kunstgeschichte und Architektur der Reichsstelle zur Förderung des deutschen Schrifttums.[1]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er als Professor entlassen[1] und 1949 in den Ruhestand versetzt. 1962 wurde seine Amtsenthebung in eine Emeritierung umgewandelt.[1]

Stange arbeitete unter anderem über Berthold Furtmeyr, einen Miniaturenmaler des 15. Jahrhunderts.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d e Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-3-596-16048-8, S. 596.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stange — steht für: ein länglicher Gegenstand meist aus Holz oder Metall, siehe Stock (Stab) ein gerades Bauelement zur Kraftübertragung Zahnstange, bei Bergbahnen ein zwischen den Schienen liegendes Teil Stangenholz, schwache, nicht sägetaugliche Stämme… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Collmann — (* 17. April 1851 in Wien; † 7. April 1937 ebenda) war ein österreichischer Maschinenbauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bedeutung 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Magdalene Stange-Freerks — um 1935 Magdalene Stange Freerks (* 31. März 1886 in Hamburg; † 21. April 1982 in Deutsch Evern) war Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Adolf Alfred Oskar Adalbert von Dobschütz — Das Exlibris von Ernst von Dobschütz von 1891 Ernst Adolf Alfred Oskar Adalbert von Dobschütz (* 9. Oktober 1870 in Halle (Saale); † 20. Mai 1934 ebenda), Geheimer Konsistorialrat, war ein bedeutender Theologe und Kirchenhistoriker. Sein Arbeits… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sta — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Meister des Rohrdorfer Altars — Als Meister des Rohrdorfer Altars wird der mittelalterliche schwäbische Maler bezeichnet, der um 1480 einen Hochaltar für die Johanniterkirche in Rohrdorf bei Nagold im heutigen Landkreis Calw malte. Das Werk des namentlich nicht bekannten… …   Deutsch Wikipedia

  • Furtmeyr — Blatt 103r aus dem Heidelberger Schicksalsbuch (nach 1491), das ein ganzseitiges Astrolabium mit drehbarer Scheibe zur Bestimmung der Planetenstunden zeigt Berthold Furtmeyr ist ein bekannter Miniaturmaler des 15. Jahrhunderts. Er ist zwischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gabriel Zehender — (* wohl im 16. Jahrhundert in Groß Mausdorf; † möglicherweise 1535 in Basel) war ein deutscher oder Schweizer Künstler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Gert van Loon — Altartafelbild aus dem Mindener Dom Gert van Loon (* um 1465 in Geseke/Westfalen; † 1521 oder später) war ein deutscher Maler. Gert van Loon wird als ein wenig talentierter Maler angesehen, [1] der sein Handwerk vermutlich beim …   Deutsch Wikipedia

  • Hausbuchmeister — Der Meister des Hausbuches, häufig kurz als Hausbuchmeister bezeichnet, auch unter dem Namen Meister des Amsterdamer Kabinetts bekannt (tätig zwischen 1470 und 1505 in der Rheinpfalz), war ein bisher noch anonymer deutscher Maler, Zeichner,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”