Alfred Thomas Müller

Thomas Müller (* 12. Januar 1939 als Alfred Thomas Müller in Leipzig) ist ein deutscher Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Thomas Müller studierte von 1957 bis 1961 Klavier bei Elfriede Clemen, Komposition bei Johannes Paul Thilmann und Dirigieren bei Ernst Hintze an der Hochschule für Musik in Dresden.

Er war von 1962 bis 1965 Solorepetitor an der Deutschen Staatsoper in Berlin. Es folgten Engagements als Studienleiter und Kapellmeister an den Theatern in Halberstadt, Stralsund und Wittenberg in den Jahren 1965 bis 1969. Von 1969 bis 1975 arbeitete er als Studienleiter und Zweiter Kapellmeister am Landestheater Halle. Er war in der Zeit von 1975 bis 1977 Musikalischer Oberleiter am Thomas-Müntzer-Theater Eisleben.

Im Anschluss wurde er Meisterschüler für Komposition an der Akademie der Künste Berlin bei Gerhard Wohlgemuth. 1978 bis 1982 war er Leiter der Schauspielmusik am Theater der Jungen Garde Halle. In den 1980er Jahren war er überwiegend als freischaffender Komponist und Pianist in Halle tätig. Seit 1978 hat er eine Lehrtätigkeit in der Komponistenklasse Halle inne. Er war 1989 bis 2003 Dirigent und künstlerischer Leiter des Ensembles KONFRONTATION bei der Halleschen Philharmonie.

Mit seinem kompositorischen Schaffen erlangte er internationale Anerkennung. Stilistisch steht er in der Nachfolge Anton Weberns, Giacinto Scelsis und Edgar Varèses.

Werke (Auswahl)

Orchester und Kammerensemble

  • flares (1979/80)
  • picture for orchestra (1983/84)
  • Spuren (1986)
  • Epiphanie (1993/94)
  • Entasis II (2001)
  • Scheidt-Adaptionen (1991)

Soloinstrumente mit Orchester

  • Konzert für Klavier und Kammerorchester (1984)

Chor

  • Motette (2003)

Orgel

  • credo quia absurdum (1991)

Kammermusik

  • Streichquartett Nr. 1 (1973/74)
  • Streichquartett Nr. 2 (1976/77)
  • Konzentrationen (1981)
  • Einblicke - Ausblicke (1982)
  • Proteus (1985)
  • Maqam (1987)
  • Kalamos (1990)
  • Drei Fragmente (1975/1993)
  • Streichquartett Nr. 3 (1993)
  • Ataraxia (1997/98)
  • Entasis I (2000)
  • Der Himmer berührt die Erde (2002)

Soloinstrumente

  • Profile (1978)
  • Solo mit Händel (1986)
  • Die Posaunen der sieben Engel (1987)
  • Vibrationen (1987)
  • tuba sola (1989)
  • Anamesis (1990)
  • Correspondance (1992)
  • Calls (1992)
  • Fatum (1995)
  • Paian (1996)
  • Vier Gesänge nach Rimbaud (1981)
  • Altjapanische Gesänge (1995/96)
  • Canticum cecebratio (1994)
  • DEUTSCHLAND - Ein Wintermärchen (1995)
  • Hommage a la Femme (2002)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas Müller (Komponist) — Alfred Thomas Müller (* 12. Januar 1939 in Leipzig) ist ein deutscher Komponist und Pianist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Preise 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Müller — ist der Name folgender Personen: Alfred Müller (Architekt) (1847–1912), deutscher Architekt Alfred Müller (Volkskundler) (1854–1935), deutscher Volkskundler (Erzgebirge) Alfred Müller (Offizier) (1855–1925), sächsischer Militär Alfred Müller… …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Müller-Armack — Alfred Müller Armack (Mitte) 1961. Alfred Müller Armack (Alfred August Arnold Müller; * 28. Juni 1901 in Essen; † 16. März 1978 in Köln) war ein deutscher Nationalökonom, Kultursoziologe und Mitbegründer der Sozialen Marktwirtschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Muller — Müller Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronyme 1.1 Muller 1.2 Nom composé …   Wikipédia en Français

  • Müller — es una palabra alemana que significa «molinero». Es el apellido más común en Alemania y Suiza y el quinto en Austria. Otras formas de este apellido son Miller, común en el sur de Alemania, Austria y Suiza, y Möller, común en el centro y norte de… …   Wikipedia Español

  • Alfred Jepsen — (* 28. März 1900 in Hamburg; † 11. Dezember 1979 in Greifswald; vollständiger Name: Alfred Thomas Christian Jepsen) war ein deutscher lutherischer Theologe und Religionshistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Müller — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire : Haut A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T …   Wikipédia en Français

  • Thomas Henry Huxley — Woodburytype print of Huxley (1880 or earlier) Born 4 May 1825(1825 05 04) …   Wikipedia

  • Alfred Müller-Armack — (Mitte) 1961. Alfred Müller Armack (Alfred August Arnold Müller;) (* 28. Juni 1901 in Essen; † 16. März 1978 in Köln) war ein deutscher Nationalökonom, Kultursoziologe, Urheber des Begriffs und Mitbegründer der Sozialen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”