Alfred Tischendorf
Tischendorf (rechts) besiegt im Oktober 1957 den Ostberliner Rübekeil

Alfred Tischendorf (* 26. November 1934 in Eisenberg) war ein deutscher Ringer der DDR.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Alfred Tischendorf begann im ostthüringischen Gera schon in früher Jugend mit dem Ringen. Viele hervorragende Ergebnisse bei den Kinder- und Jugendspartakiaden (-meisterschaften) zeugten von seinem großen Talent für diesen Sport. Seine nächste Station war die BSG Otto Schott Jena, ehe er auf Grund seiner guten Leistungen zum SC Motor Jena delegiert wurde. 1953 wurde der strohblonde junge Mann mit 19 Jahren DDR-Vizemeister im freien Stil in der Leichtgewichtsklasse. Dies war sein erster großer Erfolg bei den Senioren. Im Laufe der Jahre gewann er bis 1962 insgesamt sieben DDR-Meistertitel, vier im freien Stil und drei im griechisch-römischen Stil. Auch auf internationaler Ebene machte er bald durch gute Ergebnisse auf sich aufmerksam, so dass er 1956 für die gesamtdeutsche Olympiamannschaft für die Spiele in Melbourne nominiert wurde. In der DDR waren in jenen Jahren Siegfried Schäfer vom SC Motor Zella-Mehlis, Werner Rosowski und Martin Heinze vom SC Chemie Halle und Rudolf Vesper, vom ASK Vorwärts Rostock, der spätere Olympiasieger, seine härtesten Konkurrenten. Vereinzelt kam es damals auch noch zu Begegnungen mit Ringermannschaften aus der Bundesrepublik Deutschland. 1957 unterlag er dabei in einem Freundschaftskampf Jena gegen den ASV Hof dem Hofer Martin Merz nach Punkten.

Bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne belegte er den 9. Platz, nachdem er von den Weltklasseathleten Per Berlin aus Schweden und Vahtang Balawadse aus der Sowjetunion Niederlagen hatte einstecken müssen. In der Qualifikation für die gesamtdeutsche Mannschaft für die Olympischen Spielen 1960 in Rom scheiterte an Günther Maritschnigg aus Witten-Annen, der dann in Rom im Weltergewicht die Silbermedaille gewann. Er scheiterte also an keinem schlechten Mann. Hervorragend schnitt Alfred Tischendorf bei den Weltmeisterschaften 1961 in Yokohama ab. Er belegte in beiden Stilarten jeweils den vierten Platz und hätte mit etwas mehr Glück auch eine WM-Medaille gewinnen können.

Alfred Tischendorf war Maschinenschlosser von Beruf und trat 1963 vom internationalen Wettkampfsport zurück.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, GR = griechisch-römischer Stil, F = Freistil, We = Weltergewicht, damals bis 73 kg Körpergewicht)

DDR-Meisterschaften

Quellen

  • Fachzeitschrift Athletik aus den Jahren 1952 bis 1964
  • Hundert Jahre Ringen in Deutschland, Verlag Der Ringer, Niedernberg, 1991, Seite 239

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tischendorf — bezeichnet: einen Ortsteil der Gemeinde Braunsdorf im Landkreis Greiz in Thüringen Tischendorf ist der Familienname folgender Personen: Alfred Tischendorf (* 1934), deutscher Ringer Bert Tischendorf (* 1979), deutscher Schauspieler Klaus… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ti — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Balawadse — Wachtang Balawadse (georgisch ვახტანგ ბალავაძე; * 20. November 1927) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer georgischer Abstammung, zweifacher Weltmeister und Gewinner der Bronzemedaille im freien Stil im Weltergewicht bei den Olympischen Spielen …   Deutsch Wikipedia

  • Bularca — Valeriu Bularca (* 14. Februar 1931 in Întorsura Buzăului) ist ein ehemaliger rumänischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen 4 Weblinks / …   Deutsch Wikipedia

  • Gamarnik — Grigori Alexandrowitsch Gamarnik (russisch Григорий Александрович Гамарник; * 22. April 1929 in Kirowohrad) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer und Weltmeister 1955 im griechisch römischen Stil im Leichtgewicht. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Grigori Gamarnik — Grigori Alexandrowitsch Gamarnik (russisch Григорий Александрович Гамарник; * 22. April 1929 in Kirowohrad) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer und Weltmeister 1955 im griechisch römischen Stil im Leichtgewicht. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Maritschnigg — Günther Martischnigg (* 7. November 1933 in Bochum) ist ein ehemaliger deutscher Ringer und Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Internationale Erfolge 1.2 Wichtigste Länderkämpfe …   Deutsch Wikipedia

  • Wachtang Balawadse — (georgisch ვახტანგ ბალავაძე; * 20. November 1927) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer georgischer Abstammung, zweifacher Weltmeister und Gewinner der Bronzemedaille im freien Stil im Weltergewicht bei den Olympischen Spielen 1956 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Spenser St. John — Spenser St. John, FRGS, FES, was British Consul in Brunei in the mid 19th century. In 1858, St. John made two ascents of the famous Mount Kinabalu with Hugh Low. One of the peaks of Mount Kinabalu, St. John s Peak (4,091 m 4 metres shorter than… …   Wikipedia

  • Eisenberg (Thüringen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”