Alfred Wahl

Alfred Wahl (* 1938 in Colmar) ist ein französischer Geschichtswissenschaftler. Seine thematischen Schwerpunkte liegen auf der Zeitgeschichte sowie den Zusammenhängen zwischen Fußball und Gesellschaft.

Wahl arbeitete zunächst an einem Lycée in Haguenau, bevor er an der Université Robert-Schuman in Strasbourg zu lehren begann, an der er auch selbst studiert hatte. 1980 nahm er eine Professur an der Université Paul-Verlaine in Metz an. Im Laufe seiner Tätigkeit beschäftigte er sich hauptsächlich mit der französischen Geschichte des 19. und der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Über diese Themengebiete hat er auch publiziert.

Später kam ein weiterer Schwerpunkt hinzu, nämlich die Rolle des Sports (und insbesondere des Fußballs) in der modernen Gesellschaft. Wahl selbst empfand es als „unzulässig und unverständlich“, dass seine Fachkollegen dieses Thema keiner Forschungsarbeit für würdig hielten.[1] Auch nach seiner Emeritierung (1993) forschte er auf diesem Gebiet weiter und veröffentlichte insbesondere gemeinsam mit Pierre Lanfranchi mehrere grundlegende Arbeiten über die Geschichte des Fußballs und dessen Entwicklung zum Professionalismus. Der Weltfußballverband FIFA betraute anlässlich seines 100-jährigen Jubiläums (2004) Alfred Wahl gemeinsam mit Lanfranchi, der Deutschen Christiane Eisenberg und dem Engländer Tony Mason mit der Herausgabe eines Buches und öffnete den Autoren dafür erstmals vollständig seine Archive.

Wahl ist auch politisch aktiv: das Mitglied des Mouvement républicain et citoyen war bei den Regionalwahlen 2004 im Elsass Spitzenkandidat einer Listenverbindung aus MRC, PRG und PCF.

Bibliografie (Auswahl)

Zur Geschichte Deutschlands bzw. Frankreichs
  • Les Forces politiques en Allemagne (XIXe et XXe siècle). Armand Colin, Paris 1999
  • Cultures et mentalités en Allemagne (1918-1960), Regards sur l'histoire, SEDES
  • Les français et la France (1859-1889). Regards sur l'histoire, SEDES (zwei Bände)
  • L'Allemagne de 1918 à 1945., Armand Colin, 2001
  • La seconde histoire du nazisme dans l'Allemagne fédérale depuis 1945. Armand Colin, Paris 2006 ISBN 2-200-26844-0
  • (als Herausgeber): Philippe Husser. Un instituteur alsacien entre France et Allemagne, journal 1914-1951. Hachette, Paris 1989, ISBN 2-01-014357-4
  • (als Herausgeber): L'histoire moderne et contemporaine en Sarre-Lorraine-Luxembourg. Metz 1990
  • (als Herausgeber gemeinsam mit Rainer Hudemann): Lorraine et Sarre depuis 1870 - Perspectives transfrontalières. Metz 2001
Über den Fußballsport
  • Archives du football. Sport et société en France (1880-1980). Gallimard, 1989
  • La balle au pied. Histoire du football. Gallimard, 1990
  • (gemeinsam mit Pierre Lanfranchi): Les footballeurs professionnels des années trente à nos jours. Hachette, Paris 1995 ISBN 978-2-0123-5098-4
  • (gemeinsam mit Christiane Eisenberg, Pierre Lanfranchi und Tony Mason): FIFA 1904-2004, un siècle de football. Cherche-Midi 2004 (deutsch: FIFA 1904-2004. 100 Jahre Weltfußball. Die Werkstatt, Göttingen 2004 ISBN 3-89533-442-1)

Anmerkungen

  1. „Le domaine était inexploré alors que beaucoup s'étaient intéressés … . Je trouvais cela inadmissible et sidérant“ – Wahl in einem Interview in France Football vom 25. Februar 2005, S. 34

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Wahl — Pour les articles homonymes, voir Wahl (homonymie). Alfred Wahl, né en 1938 à Colmar, est un historien français spécialiste de l Allemagne contemporaine. Outre ses travaux sur l Allemagne, ce professeur de l université de Metz a ouvert l accès à… …   Wikipédia en Français

  • Wahl (Begriffsklärung) — Wahl bezeichnet: die Besetzung von Mandaten durch eine Gesamtheit von Personen, siehe Wahl Wahl (Traktor), Traktorenhersteller Wahl (Möckern), Ortsteil der Stadt Möckern im Landkreis Jerichower Land in Sachsen Anhalt Wahl (Luxemburg), Ort im… …   Deutsch Wikipedia

  • Wahl (homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Wahl, commune du Luxembourg. Edgar de Wahl, (1867 1948) linguiste estonien. Jean Wahl, (1888 1974) philosophe français. Alfred Wahl, (né en 1938)… …   Wikipédia en Français

  • Alfred E. Greene — Alfred E. Green (manchmal auch Alfred E. Greene, Alfred Green oder Al Green; * 11. Juli 1889 in Perris, Kalifornien; † 4. September 1960 in Hollywood) war ein US amerikanischer Filmregisseur. Leben Green begann seine Karriere im Filmgeschäft 1912 …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Green — Alfred E. Green (manchmal auch Alfred E. Greene, Alfred Green oder Al Green; * 11. Juli 1889 in Perris, Kalifornien; † 4. September 1960 in Hollywood) war ein US amerikanischer Filmregisseur. Leben Green begann seine Karriere im Filmgeschäft 1912 …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred A. Taylor — Alfred Alexander Taylor (* 6. August 1848 im Carter County, Tennessee; † 25. November 1931 in Johnson City, Tennessee) war ein US amerikanischer Politiker und der 38. Gouverneur von Tennessee. Diesen Bundesstaat vertrat er außerdem im US… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Alexander Taylor — (* 6. August 1848 in Happy Valley, Tennessee; † 25. November 1931 in Johnson City, Tennessee) war ein US amerikanischer Politiker und 38. Gouverneur von Tennessee. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe Jahre 2 Politischer Aufstieg …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Dagenbach — (* 17. November 1947 in Heilbronn Sontheim) ist ein Gärtnermeister, freier Journalist und Politiker (Bürgerbewegungen Pro Heilbronn und Pro Deutschland; ehemaliges Mitglied und Landtagsabgeordneter der Partei Die Republikaner). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Fissmer — Alfred Fissmer, auch Alfred Fißmer, (* 17. April 1878 in Hohenlimburg; † 15. Dezember 1966 in Siegen) war ein deutscher Kommunalpolitiker. Er war vom 18. August 1919 Bürgermeister, vom 1. März 1923 bis zum 24. April 1945 Oberbürgermeister der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Kubel — (links) 1975 mit Bundesratsdirektor Albert Pfitzer Alfred Kubel (* 25. Mai 1909 in Braunschweig; † 22. Mai 1999 in Bad Pyrmont) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”