Alfred Worm

Alfred Worm (* 14. Juni 1945 in Gmünd, Niederösterreich; † 5. Februar 2007 in Wien) war ein österreichischer Journalist, Buchautor und Universitätslehrer.

Inhaltsverzeichnis

Wirken

Alfred Worm begann in der HTL Mödling eine Ausbildung zum Tiefbauingenieur, die er 1964 abschloss. Er arbeitete daraufhin fast 10 Jahre lang als Ingenieur in der Baubranche, bevor er begann, die unseriösen Praktiken bei der Vergabe von Großbauaufträgen zu kritisieren und aufzudecken.

Bekannt wurde Alfred Worm 1973 durch die Aufdeckung des Bauring-Skandals. Er fand dabei Interesse am investigativen Journalismus, den er weiterverfolgte, vor allem was die Schmiergeld- und Betrugsaffären bei großen Bauvorhaben in Österreich betraf. Von 1974 bis 1994 war er Redakteur des profil, zuletzt stellvertretender Chefredakteur. 1980 deckte er den AKH-Skandal auf. 1981 erhielt er den Dr.-Karl-Renner-Publizistikpreis. 1985 deckte Alfred Worm den Noricum-Skandal auf. Im April 1986 sorgte er im Präsidentschaftswahlkampf für Aufsehen: Er publizierte im Zusammenhang mit der Waldheim-Affäre, gestützt auf ein Redeprotokoll von Ottilie Matysek, die interne Ankündigung von Bundeskanzler Fred Sinowatz vom 28. Oktober 1985, man werde „in einer großangelegten Kampagne die österreichische Bevölkerung über Kurt Waldheims braune Vergangenheit informieren“. 1987 zeigte Sinowatz, der diese Aussage leugnete, Worm wegen übler Nachrede an; Worm wurde jedoch aufgrund von Matyseks Notiz freigesprochen. Sinowatz und andere Politiker, die Sinowatz' Darstellung vor Gericht bestätigt hatten, wurden hingegen 1992 rechtskräftig wegen Falschaussage zu hohen Geldstrafen verurteilt.[1]Im Mai 1994 wechselte Worm zum Magazin News, bei dem er – anfangs neben Wolfgang Fellner – als Chefredakteur tätig war.

Seit Mitte der 1980er-Jahre war Alfred Worm Lehrbeauftragter am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. Ab 1988 war er maßgeblich mit daran beteiligt, dass dieses Institut ein eigenes Gebäude in der Schopenhauerstraße erhielt. Während seiner gesamten Lehrdauer engagierte sich Worm beträchtlich für Journalistenausbildung sowie Jungjournalistenförderung. Als prominentester Journalist unter den Lehrbeauftragten des Institutes kann ihm eine erhebliche Anziehungskraft als Faktor für stetig steigende Studierendenzahlen zugeschrieben werden.

Von 1983 bis 1988 war Alfred Worm als „Quereinsteiger“ Abgeordneter der ÖVP im Wiener Landtag und Gemeinderat.

Drei Tage nach der Auszeichnung mit dem Preis Journalist des Jahres 2006 erlag er in der Nacht vom 4. auf den 5. Februar 2007 im 62. Lebensjahr einem Herzinfarkt. Alfred Worm wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof in einem ehrenhalber gewidmeten Grab (Gruppe 40, Nummer 82) bestattet.

Nach ihm wurde eine jährliche Auszeichnung der Verlagsgruppe News (Zeitschrift) für investigativen Journalismus 'Alfred-Worm-Preis' genannt [2].

Einzelnachweise

  1. Herbert Dachs, Ernst Hanisch, Robert Kriechbaumer, Roland Widder: Geschichte der österreichischen Bundesländer seit 1945, Burgenland. Böhlau Verlag, Wien 2000, ISBN 3205987861, S. 449
  2. http://www.alfred-worm-preis.at/

Publikationen

Anekdoten

Nachdem Alfred Worm den damals in der FPÖ tätigen Politiker John Gudenus als „Trottel“ bezeichnet hatte, verklagte ihn dieser wegen Ehrenbeleidigung (Geldstrafe in diesem Fall: 30 000 Schilling, umgerechnet knapp 2200 Euro). Dabei wurde Alfred Worm ein Vergleich angeboten, falls er seine Aussage zurückziehe. Alfred Worm lehnte aber ab, weil „… es mir 30 000 Schilling wert sein muss, diesen Menschen einen Trottel nennen zu dürfen.“

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Worm — (14 June 1945, Gmünd, Niederösterreich 5 February 2007, Vienna) was an Austrian journalist, author and university professor.CareerWorm began his professional studies at HTL Mödling, an engineering school in Austria. He trained as an underground… …   Wikipedia

  • Alfred Worm — (14 de junio de 1945 4 de febrero de 2007) fue un periodista austriaco. Alfred Worm fue un periodista especializado en la política interior de su país. Aunque había estudiado ingeniería, en cuya práctica se integró en el mundo laboral, saltó al… …   Wikipedia Español

  • Alfred Worm — (né le 14 juin 1945 à Gmünd, Autriche et mort le 5 février 2007 à Vienne, Autriche), est un journaliste, auteur et universitaire autrichien. Portail de l’Autriche …   Wikipédia en Français

  • Worm (disambiguation) — Worm is an elongated soft bodied invertebrate animal.Worm may also refer to:* Computer worm, a self propagating piece of malicious software * Write Once Read Many, or WORM , a characteristic of data storage media * Worm (marketing), a market… …   Wikipedia

  • Worm — bezeichnet den Begriff WORM (Write Once Read Multiple times = einmal beschreiben, mehrmals lesen ) aus der Speichertechnologie den Teil des Namens eines Computervirus, welchen ihn als Computerwurm deklariert Worm ist der Familienname folgender… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Chicken — Infobox VG| title = Alfred Chicken developer = Twilight Games publisher = Mindscape Group designer = engine = released = 1993 (UK), February 1994 (US) genre = Platform game modes = Single player ratings = ESRB: Everyone (E), cartoon violence… …   Wikipedia

  • Alfred Zwiebel — |||coi|date=October 2008Alfred Zwiebel (November 6,1914 February 25, 2005) was a German American landscape, floral, and still life painter. Early LifeHe was born in Fürth, in southern Germany, but when he was four, his family moved to the city of …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Renner-Publizistikpreis — Der Dr. Karl Renner Publizistikpreis wird alle zwei Jahre vom Österreichischen Journalisten Club (ÖJC) an österreichische Journalisten für hervorragende, langjährige journalistische Leistungen vergeben. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte des Preises …   Deutsch Wikipedia

  • Waldheim-Affäre — Kurt Waldheim (1973) Die Waldheim Affäre oder Waldheim Debatte (auch: Affäre/Causa/Fall Waldheim) war eine internationale Debatte um die vermutete Beteiligung Kurt Waldheims an Kriegsverbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus. Sie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”