Alfred de Chapeaurouge

Alfred Ami de Chapeaurouge (* 1. Juni 1907 in Hamburg; † 3. Mai 1993 Hamburg) war ein deutscher Politiker (CDU).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Alfred de Chapeaurouge absolvierte nach seinem Abitur auf dem Johanneum in Hamburg ein Studium der Rechtswissenschaften. Er besuchte die Universitäten in Heidelberg, wo er dem Corps Guestphalia beitrat, Lausanne, München und Hamburg und ging für ein Jahr als Austauschstudent in die Vereinigten Staaten. Er war der Sohn des Hamburger Politikers und Senators Paul de Chapeaurouge.

Nachdem er als Assessor anerkannt war, schlug er 1935 eine Laufbahn im diplomatischen Dienst ein. Er war als Attache, Vizekonsul und Legationsrat tätig. Seine Stationen waren Sofia, Beirut, Bukarest und Istanbul. Danach war er als Referent beim Protokoll des Auswärtigen Dienst beschäftigt. Während der Zeit des Nationalsozialismus war er ab dem 1. Juni 1936 Mitglied der NSDAP.[1] In der SA war er Rottenführer.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und Kriegsgefangenschaft ließ er sich in Hamburg als Notar nieder.

Politik

1953 wurde Alfred de Chapeaurouge als Deputierter der Schulbehörde benannt und war Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft von der 3. bis zur 11. Wahlperiode (1953 bis 1986). Vom 1. April 1966 bis 1983 hatte er das Amt als Erster Vizepräsident der Bürgerschaft inne.

Neben der Parlamentsarbeit war er zudem Vorsitzender der Europa-Union Hamburg.

Ehrung

1982 erhielt er den Emil-von-Sauer-Preis des Hamburgischen Anwaltsvereins und 1987 erhielt er die Bürgermeister-Stolten-Medaille der Stadt Hamburg.

Literatur

  • Helmut Stubbe da Luz: Von der „Arbeitsgemeinschaft“ zur Großpartei. 40 Jahre Christlich Demokratische Union in Hamburg (1945–1985). Herausgegeben von der Staatspolitischen Gesellschaft, Hamburg 1986, S. 257.
  • Maria Keipert (Red.): Biographisches Handbuch des deutschen Auswärtigen Dienstes 1871–1945. Herausgegeben vom Auswärtigen Amt, Historischer Dienst. Band 1: Johannes Hürter: A–F. Schöningh, Paderborn u. a. 2000, ISBN 3-506-71840-1.

Einzelnachweise

  1. Beim AA ist das Eintrittsdatum i. Juni 1937 Bürgerschaftsmitglieder nach 1945 mit NSDAP Vergangenheit, die NSDAP-Mitgliedsnummer von Alfred de Chapeaurouge war 3936581. Eine englische wissenschaftliche Quelle listet ihn als Geheimagenten der Nationalsozialisten in der Türkei zusammen mit dem Arzt Dr. Pierre (Peter) Schrumpf-Pierron, der hauptsächlich in Ägypten wirkte, und einer Frau "Paula Koch": The intelligence war in Turkey. von H. O. Doveya, in Journal of Intelligence and National Security, Volume 9, Issue 1, Januar 1994 , pp. 59 - 87. Über Schrumpf gibt es ausführlicheres Material und Literatur im Zusammenhang mit der hier angesprochenen Nazi-Politik gegenüber dem Mufti

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Ami de Chapeaurouge — (* 1. Juni 1907 in Hamburg; † 3. Mai 1993 ebenda) war ein Hamburger Politiker (CDU). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Politik 3 Ehrung 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • De Chapeaurouge — Wappen Chapeaurouge (um 1750) Chapeaurouge ist der Name eines aus Genf stammenden Geschlechts, das 1468 erstmals urkundlich erwähnt wurde, seit dem 18. Jahrhundert in Hamburg ansässig ist. Dieser Zweig zählt zu den Hanseaten, der bis 1918 auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund de Chapeaurouge — (* 1. November 1817 in Hamburg; † 25. November 1893 ebenda) war ein deutscher Jurist und Abgeordneter. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 Quellen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Paul de Chapeaurouge — (* 11. Dezember 1876 in Hamburg; † 3. Oktober 1952 ebenda) war ein Hamburger Jurist und bürgerlicher Politiker, der in der Weimarer Zeit Hamburger Senator war. Er gehörte 21 Jahre der Hamburgischen Bürgerschaft an, nach dem Krieg wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Chapeaurouge — Wappen Chapeaurouge (um 1750) …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Richter (DP) — Alfred Richter (* 12. Juli 1895 in Wismar; † 12. November 1981 in Oldenburg) war ein ehemaliger Polizist, Wirtschaftsberater, nationalsozialistischer Hamburger Senator und nach dem Zweiten Weltkrieg Vorsitzender der Deutsche Partei in Oldenburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cha — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/5. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 5. Wahlperiode (1961 1966) auf. A Arp, Erich, SPD B Becker, Herbert, SPD Dr. Beermann, Eberhard, SPD Bergmann, Rudi, CDU Dr. Biermann Ratjen, Hans Harder, FDP,… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/3. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 3. Wahlperiode (1953 1957) auf. A Abatz, Harald, Hamburg Block, WK 7, † 2. Januar 1954 Ahrens, August, SPD, Landesliste Albrecht, Ernst, Hamburg Block, Landesliste,… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/4. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 4. Wahlperiode (1957 1961) auf. A Albrecht, Ernst, CDU B Bebert, Paul, SPD Becker, Herbert, SPD Berg, Albert, SPD, ab 23. November 1959 DFU Bergmann, Rudi …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”