Alfred von Kiderlen-Waechter

Alfred Kiderlen, ab 1868 Alfred von Kiderlen-Waechter (* 10. Juli 1852 in Stuttgart; † 30. Dezember 1912 ebenda) war ein deutscher Diplomat.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Kiderlen-Waechter entstammte einer Familie aus Neuburg bei Koblach (Vorarlberg, Österreich), deren direkte Stammreihe mit dem Weißgerber Michael Kiderlen begann, seit 1610 Bürger in Ulm.

Er war der Sohn des königlich württembergischen Hofbankiers Robert Kiderlen und der Marie Freiin von Waechter. Vater Robert Kiderlen war im Jahr 1852 mit der Verleihung des Zivilverdienstordens der württembergischen Krone in den persönlichen Adelsstand erhoben worden.

Erst am 11. September 1868 mit Diplom vom 22. Januar 1869 wurde Alfreds Mutter Marie Kiderlen bereits als Witwe gemeinsam mit ihren Kindern Alfred, Sarah und Johanna Kiderlen in den württembergischen erblichen Adelsstand erhoben nebst Namens- und Wappenvereinigung mit den Freiherrn von Waechter als „von Kiderlen-Waechter“.

Leben

Kiderlen-Waechter nahm 1870/1871 als Freiwilliger am Deutsch-Französischen Krieg teil. 1871–1877 studierte er Rechtswissenschaften an den Universitäten Tübingen, Leipzig und Straßburg. Er war in seiner Tübinger Studienzeit in der Verbindung Normannia Tübingen aktiv.

1877 trat Kiderlen-Waechter in den Auswärtigen Dienst ein und bekleidete Auslandsposten in Kopenhagen, Sankt Petersburg und Paris. 1886 wurde er als Legationsrat an die deutsche Vertretung in Konstantinopel versetzt. 1888 zum Vortragenden Rat im Auswärtigen Amt befördert, machte er Karriere in der Abteilung für Orientfragen.

Aufgrund einer respektlosen Anspielung im Satireblatt Kladderadatsch forderte Kiderlen den Herausgeber der Zeitschrift zum Duell und verletzte ihn an der Schulter. Die darauf folgende Verurteilung zu viermonatiger Festungshaft, von der Kiderlen nur zwei Wochen verbüßen musste, beeinträchtigte seine diplomatische Karriere nicht. Es folgte 1895 die Ernennung zum Gesandten in Kopenhagen.

Wegen ungenierter Äußerungen über Kaiser Wilhelm II. fiel Kiderlen drei Jahre später in Ungnade und musste die folgenden zehn Jahre abseits des Weltgeschehens als Gesandter in Bukarest verbringen. Als Vertreter des erkrankten Botschafters in Konstantinopel leitete er 1907 die Verhandlungen zum Bau der Bagdadbahn. Mit seiner Ernennung zum stellvertretenden Staatssekretär des Auswärtigen Amtes wurde 1908 das unfreiwillige Exil Kiderlens unterbrochen. Durch sein Verhandlungsgeschick trug er zur Überwindung der Bosnien-Krise bei und handelte ein deutsch-französisches Abkommen über Marokko aus.

Nach der Entlassung des Reichskanzlers Fürst Bernhard von Bülow wurde Kiderlen 1910 zum Leiter des Auswärtigen Amts ernannt. Das von Kiderlen zunächst verfolgte außenpolitische Verständigungskonzept erhielt in der Zweiten Marokkokrise 1911 einen schweren Rückschlag. Das Deutsche Reich musste gegen geringe Territorialgewinne in Westafrika seine Ambitionen in Marokko aufgeben. Die Flottenverhandlungen mit England endeten 1912 erfolglos.

Kiderlen-Waechter starb an einem Herzanfall.

Literatur

  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band VI, Band 91 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1987, ISSN 0435-2408
  • Ralf Forsbach, Alfred von Kiderlen-Wächter (1852-1912). Ein Diplomatenleben im Kaiserreich (= Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 59), 2 Bde., Göttingen 1997.
  • Ernst Jäckh, Kiderlen-Wächter der Staatsmann und Mensch, Briefwechsel und Nachlaß, 2 Bde., Stuttgart/Berlin/Leipzig 1924

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred von Kiderlen-Wächter — Alfred Kiderlen, ab 1868 Alfred von Kiderlen Waechter (* 10. Juli 1852 in Stuttgart; † 30. Dezember 1912 ebenda) war ein deutscher Diplomat. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Kiderlen-Waechter — Kiderlen Waechter,   Alfred von, Politiker, * Stuttgart 10. 7. 1852, ✝ ebenda 30. 12. 1912; seit 1879 im diplomatischen Dienst, vertrat 1907/08 zeitweilig den Botschafter in Konstantinopel, wurde 1910 Staatssekretär des Auswärtigen Amts. Kiderlen …   Universal-Lexikon

  • Admiral von Tirpitz — Alfred von Tirpitz (1903) Alfred Peter Friedrich Tirpitz, ab 1900 von Tirpitz (* 19. März 1849 in Küstrin; † 6. März 1930 in Ebenhausen bei München) war ein deutscher Großadmiral und Nachfolger des …   Deutsch Wikipedia

  • Theobald von Bethmann-Hollweg — Theobald Theodor Friedrich Alfred von Bethmann Hollweg (* 29. November 1856 in Hohenfinow, Provinz Brandenburg; † 2. Januar 1921 ebenda) war ein deutscher Politiker. Seine Karriere begann als Verwaltungsbeamter und gipfelte in seiner Amtszeit als …   Deutsch Wikipedia

  • Theobald von Bethmann Hollweg — Theobald Theodor Friedrich Alfred von Bethmann Hollweg (* 29. November 1856 in Hohenfinow, Provinz Brandenburg; † 2. Januar 1921 ebenda) war ein deutscher Politiker in der Zeit des Kaiserreichs. Seine Karriere begann als Verwaltungsbeamter und… …   Deutsch Wikipedia

  • Chlodwig Hohenlohe-Schillingfürst Prinz von Ratibor und Corvey — Chlodwig Fürst zu Hohenlohe Schillingsfürst (Porträt von Franz von Lenbach, 1896) …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Fürst von Bülow — Bernhard von Bülow, 1895 Bernhard Heinrich Martin Karl von Bülow (* 3. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantin von Neurath — Reichsprotektor von Neurath, 1939 Reich Minister of Foreign Affairs …   Wikipedia

  • Adolf Freiherr Marschall von Bieberstein — Das Wappen der Familie Marschall von Bieberstein Adolf Freiherr Marschall von Bieberstein Adolf Freiherr Marschall von Bieberstein (* 12. Oktober 1842 in Karlsruhe …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hermann Marschall von Bieberstein — Das Wappen der Familie Marschall von Bieberstein Adolf Freiherr Marschall von Bieberstein Adolf Freiherr Marschall von Bieberstein (* 12. Oktober 1842 in Karlsruhe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”