Alfred von Löwenfeld

Alfred Franz Julius Leonhard Höffer von Loewenfeld (* 17. Oktober 1848 in Spandau; † 1. Dezember 1927 in Charlottenburg) war ein königlich preußischer General der Infanterie.

Der Name Höffer ist in dieser Familie ein über Generationen gebrauchter Vorname. Die Familie vermutet ihren Ursprung in der Person Friedrich Höffer, kaiserlicher Stadtrichter zu Wien, 1633 in den Reichsadelsstand erhoben. Jedoch wird ausschließlich Loewenfeld als Familienname gebraucht - in korrekter Schreibweise mit OE.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Er entstammte einem schwäbischen Adelsgeschlecht (dort seit dem 17. Jahrhundert nachweisbar) und war der Sohn des königlich preußischen Generals der Infanterie Julius von Loewenfeld (1808-1880) und der Karoline Freiin Schilling von Cannstatt (1811-1900).

Loewenfeld blieb unverheiratet.

Sein Neffe war der Vizeadmiral Wilfried von Loewenfeld (1879-1946).

Leben

Loewenfeld war königlich preußischer General der Infanterie, Generaladjutant des Kaisers und à la suite des 3. Garderegiments zu Fuß. Er war von 1913 bis 1918 Mitglied des Preußischen Herrenhauses auf Lebenszeit.

Er begann 1870 seine militärische Karriere als Leutnant, wurde 1888 Adjutant des Kriegsministers, 1896 Abteilungschef im Kriegsministerium und dann Flügeladjutant des Kaisers Wilhelm II..

Im Jahr 1904 wurde er zum Generalleutnant befördert, Kommandeur der 1. Garde-Division und bald Generaladjutant des Kaisers. 1908 wurde er schließlich Kommandierender General des X. Armee-Korps.

1913 wurde Loewenfeld zur Disposition gestellt und zugleich Mitglied des Preußischen Herrenhauses.

Orden und Ehrenzeichen

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Löwenfeld — oder Loewenfeld ist der Name von Alfred von Loewenfeld (1848−1927), königlich preußischer General der Infanterie Heinrich Löwenfeld (1900 1985), deutsch amerikanischer Psychoanalytiker Johann Löwenfeld Russ (1873–1940), österreichischer Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Spielern des FK Austria Wien — Logo Die Liste der Spieler des FK Austria Wien listet die Fußballspieler auf, die für den FK Austria Wien in Ligaspielen zum Einsatz gekommen sind. Aufnahmekriterien: Als Untergrenze wurden hierbei fünf Ligaeinsätze gewählt, da einerseits die… …   Deutsch Wikipedia

  • Loewenfeld — ist der Familienname von: Alfred von Loewenfeld (1848 1927), preußischer General der Infanterie Leopold Loewenfeld (1847 1924), deutscher Mediziner, Pionier der Sexualpathologie Wilfried von Loewenfeld (1879 1946), deutscher Vizeadmiral und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des FK Austria Wien — Die Liste der Spieler des FK Austria Wien listet die Fußballspieler auf, die für den FK Austria Wien in Ligaspielen zum Einsatz gekommen sind. Aufnahmekriterien: Als Untergrenze wurden hierbei fünf Ligaeinsätze gewählt, da einerseits die… …   Deutsch Wikipedia

  • Central-Verein Deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens — Flugblatt des C. V. gegen antisemitische Propaganda, um 1925 Gedenktafel für den C. V. am Haus Pariser Str. 44 in Berlin Der Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens (auch: Central Ve …   Deutsch Wikipedia

  • Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens — Flugblatt des C. V. gegen antisemitische Propaganda, um 1925 Gedenktafel für den C. V. am Haus Pariser Str. 44 in Berlin Der Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens (auch: Central Ve …   Deutsch Wikipedia

  • Austria Magna — Austria Voller Name FK Austria Wien Gegründet 29. Oktober 1910 Vereinsfarben Violett Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Austria Wien — Austria Voller Name FK Austria Wien Gegründet 29. Oktober 1910 Vereinsfarben Violett Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Boys Viola — Austria Voller Name FK Austria Wien Gegründet 29. Oktober 1910 Vereinsfarben Violett Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • FK Austria Magna — Austria Voller Name FK Austria Wien Gegründet 29. Oktober 1910 Vereinsfarben Violett Weiß …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”