Alfred von Oberndorff
Alfred von Oberndorff 1895

Alfred Graf von Oberndorff (* 9. Dezember 1870 in Edingen; † 16. März 1963 in Heidelberg) war ein deutscher Diplomat.

Leben

Nach Abschluss des juristischen Studiums und der Promotion zum Dr. iur. an der Universität Heidelberg trat Oberndorff in den auswärtigen Dienst ein. Seit 1900 war er zweiter Botschaftssekretär in Madrid und seit 1905 erster Botschaftssekretär in Brüssel. Als Botschaftsrat ging er 1907 erneut nach Madrid und 1910 nach Wien. Im Jahr 1912 war Oberndorff außerordentlicher Gesandter in Oslo und 1918 Gesandter in Sofia.

Oberndorff war Beauftragter der Reichsregierung für Fragen der Außenpolitik und hat am 11. November 1918 den Waffenstillstand von Compiègne mit unterzeichnet.

In den Jahren 1920 und 1921 war er der erste deutsche Geschäftsträger in Warschau.

Als Gründungsmitglied der deutsch-französischen Studienkommission setzte er sich in den 1920er Jahren für eine Annäherung von Deutschland und Frankreich ein.

Oberndorff ist in Neckarhausen beerdigt.

Literatur

  • Maria Keipert (Red.): Biographisches Handbuch des deutschen Auswärtigen Dienstes 1871–1945. Herausgegeben vom Auswärtigen Amt, Historischer Dienst. Band 2: Gerhard Keiper, Martin Kröger: G–K. Schöningh, Paderborn u. a. 2005, ISBN 3-506-71841-X.

Weblinks

 Commons: Alfred von Oberndorff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred von Oberndorff — Alfred Graf von Oberndorff Alfred Graf von Oberndorff (9 décembre 1870 à Neckarhausen; † 16 mars 1963 à Heidelberg) est un diplomate allemand. Après des études de morale et de droit à l université d Heidelberg, il rent …   Wikipédia en Français

  • Oberndorff — ist der Nachname von: Alfred von Oberndorff (1870–1963), deutscher Diplomat Karl von Oberndorff (1876–1963), deutscher Schriftsteller Maria von Oberndorff (1867–1940), deutsche Schriftstellerin Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Schenk Graf von Stauffenberg — (* 27. September 1860 in Amerdingen; † 20. Januar 1936 in Lautlingen) war Oberhofmarschall von Wilhelm II., dem letzten König von Württemberg. Leben Als drittes von sieben Kindern wurde Stauffenberg nahe der bayerisch württembergischen Grenze… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberndorff — Oberndorff, eine der Katholischen Confession folgende, in Baiern u. Baden begüterte, 1790 in den Reichsgrafenstand erhobene Familie, welche aus dem Geschlecht der O. abstammt, dessen schon 1385 zerstörter Stammsitz in der Oberpfalz u. dessen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Von Stauffenberg — Wappen der Schenk von Stauffenberg Die Schenken von Stauffenberg sind ein katholisches, schwäbisches Geschlecht von uradeligen Reichsrittern, deren Herrschaften Jettingen, Wilflingen, Amerdingen, Rißt …   Deutsch Wikipedia

  • Waffenstillstand von Compiegne — Delegation der Entente vor dem Salonwagen in Compiègne, dem Unterzeichnungsort des Waffenstillstands, der den Ersten Weltkrieg beendete. Zweiter von rechts in der vorderen Reihe: der französische Delegationsleiter Marschall Foch Waffenstillstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Waffenstillstand von Rethondes — Delegation der Entente vor dem Salonwagen in Compiègne, dem Unterzeichnungsort des Waffenstillstands, der den Ersten Weltkrieg beendete. Zweiter von rechts in der vorderen Reihe: der französische Delegationsleiter Marschall Foch Waffenstillstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Waffenstillstand von Compiègne (1918) — Delegation der Entente vor dem Salonwagen in Compiègne, dem Unterzeichnungsort des Waffenstillstands, der den Ersten Weltkrieg beendete. Zweiter von rechts in der vorderen Reihe: der französische Delegationsleiter Marschall Foch Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Schenk von Stauffenberg — Wappen der Schenk von Stauffenberg Die Schenken von Stauffenberg sind ein katholisches, schwäbisches Geschlecht von uradeligen Reichsrittern, deren Herrschaften Jettingen, Wilflingen, Amerdingen, Rißt …   Deutsch Wikipedia

  • Edingen-Neckarhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”