Algebraische Linguistik

Die Algebraische Linguistik ist ein Teilbereich der Mathematischen Linguistik, der sich unter Verwendung formaler Methoden (Algebra, theoretische Informatik, formale Logik/ mathematische Logik, Mengenlehre) um die Formalisierung von Grammatiken bemüht: „Die algebraische Linguistik hat die Aufgabe, die Grammatik zu formalisieren“ [1]. Entsprechend spielt sie eine wichtige Rolle bei der Entwicklung formaler Grammatiken, besonders der generativen Grammatik Noam Chomskys und der Kategorialgrammatik Yehoshua Bar-Hillels und anderer. Dabei geht es um die Entwicklung von widerspruchsfreien Modellen und um höchstmögliche Präzision. Gross & Lentin (1971, Vorwort) sehen die Algebraische Linguistik in der Tradition der Grammaire générale et raisonnée (Allgemeine Grammatik) [2], da sie beim Studium der formalen Eigenschaften der Sprachen von den je besonderen Eigenheiten der einzelnen Sprachen absehe.

Inhaltsverzeichnis

Der Begriff Algebraische Linguistik

Den Begriff Algebraische Linguistik gibt es spätestens seit 1964, als die tschechischen Linguisten P. Sgall und L. Nebeský ihn verwendeten. Er verdrängte auch weitgehend den in der UdSSR entstandenen Begriff Theorie der Sprachmodelle (Ivić 1971: 226).

Literatur

  • A.V. Gladkij, & I.A. Mel'čuk: Elemente der mathematischen Linguistik. Fink, München/ Salzburg 1973. ISBN 3-7705-0893-9
  • Maurice Gross, & André Lentin: Mathematische Linguistik. Eine Einführung. Springer, Berlin/ Heidelberg/ New York 1971 (frz. 1967). ISBN 3-540-05201-1
  • Maurice Gross: Mathematical Models in Linguistics. Prentice-Hall, Englewood Cliffs, New Jersey 1972.
  • Charles F. Hockett: Language, Mathematics, and Linguistics. In: Current Trends in Linguistics. Ed. by Thomas A. Sebeok. Vol. III: Theoretical Foundations. Associate Editor: Charles A. Ferguson; Assistant Editor: Albert Valdman, Assistant to the Editor: Lucia Sauer. Mouton & Co., The Hague/Paris 1966, S. 155-304.
  • Milka Ivić: Wege der Sprachwissenschaft. Übersetzt v. Matthias Rammelmeier. Hueber, München 1971. (serbokroatisch 1963)
  • Solomon Marcus: Algebraic Linguistics; Analytical Models. Academic Press, New York/ London 1967.
  • I. I. Revzin: Models of Language. Translated from the Russian by N. F. C. Owen and A. S. C. Ross and revised by the Author. Methuen, London 1966. (russ. 1962)
  • Helmut Schnelle: Methoden mathematischer Linguistik. In: Methoden der Sprachwissenschaft, dargestellt von Helmut Schnelle, Bonn/ Henri Frei, Genf/ Robert H. Robins, London/ Oswald Szemerényi, Freiburg/ Eberhard Zwirner, Münster/ Karl H. Rensch, Köln. Oldenbourg, München/ Wien 1968)

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Algebraische Linguistik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Schnelle 1968, S. 135
  2. Hans Arens: Sprachwissenschaft. Der Gang ihrer Entwicklung von der Antike bis zur Gegenwart. Zweite, durchgesehene und stark erweiterte Auflage. Alber, Freiburg/ München 1969, S. 88-93; Andreas Gardt: Geschichte der Sprachwissenschaft in Deutschland. Vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. de Gruyter, Berlin/ New York 1999, S. 203ff. ISBN 3-11-015789-6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • algebraische Linguistik — algebraische Linguịstik,   Sprachwissenschaft: Teilgebiet der mathematischen Linguistik, das sich mit der Anwendbarkeit logischer Kalküle zur Beschreibung natürlicher Sprachen befasst. Methoden der algebraischen Linguistik gingen z. B. in die… …   Universal-Lexikon

  • mathematische Linguistik — mathematische Linguịstik,   linguistische Teildisziplin, die Methoden der Mathematik (z. B. Gruppentheorie, Automatentheorie) und der formalen Logik zur expliziten Darstellung einer natürlichen Sprache und aller in ihr möglichen Kombinationen… …   Universal-Lexikon

  • Quantitative Linguistik — Die Quantitative Linguistik (auch: Statistische Linguistik; engl. Quantitative Linguistics, Statistical Linguistics) ist eine Disziplin der Mathematischen Linguistik und damit der allgemeinen Linguistik bzw. Sprachwissenschaft insgesamt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Mathematische Linguistik — Die Mathematische Linguistik ist eine Sammelbezeichnung für die linguistischen Disziplinen und Methoden, die mathematische Verfahren einsetzen.[1] Das geschieht teils, um die Beschreibung von Sprachstrukturen und entwicklungen zu präzisieren,… …   Deutsch Wikipedia

  • Computerlinguistik — In der Computerlinguistik wird untersucht, wie natürliche Sprache in der Form von Text oder Sprachdaten mit Hilfe des Computers algorithmisch verarbeitet werden kann. Sie ist Teilbereich der künstlichen Intelligenz und gleichzeitig Schnittstelle… …   Deutsch Wikipedia

  • Strukturwissenschaft — In Strukturwissenschaften befasst man sich im Unterschied zur real oder erfahrungswissenschaftlichen Forschung nicht mit der Untersuchung vorgefundener Gegebenheiten, sondern mit selbst hergestellten und in der wissenschaftlichen Forschung… …   Deutsch Wikipedia

  • Termumformung — Dieser Artikel erläutert die Bedeutung des Begriffs Term in der Mathematik; Ein Artikel zum gleichnamigen Begriff aus der Linguistik findet sich unter Terminus. In der Mathematik bezeichnet Term einen sinnvollen Ausdruck, der Zahlen, Variablen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Subsystem — Varietät bezeichnet eine bestimmte Variante einer Sache in der Linguistik, siehe Varietät (Linguistik) in der Biologie, siehe Varietät (Biologie) in der Mineralogie, siehe Varietät (Mineralogie) in der Mathematik, siehe algebraische Varietät in… …   Deutsch Wikipedia

  • Formale Semantik — beschäftigt sich mit der exakten Bedeutung von künstlichen oder natürlichen Sprachen. Dabei kann sowohl die Bedeutung bestehender Sprachen untersucht als auch die Bedeutung neu geschaffener Sprachen festgelegt werden. In Abgrenzung zur Semantik… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Sechehaye — (* 4. Juli 1870 in Genf; † 2. Juli 1946 ebenda) war ein Schweizer Linguist und gehörte der saussurschen Genfer Schule des Strukturalismus an. Sechehaye war außerdem an der Edition von Saussures Cours de linguistique générale beteiligt.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”