Algenblüte
Badeverbot wegen Algenblüte
Algenblüte in einem Kanal
Algenblüte im Atlantik
Rote Flut vor der Küste San Diegos

Als Algenblüte (gelegentlich auch Wasserblüte) bezeichnet man eine plötzliche, massenhafte Vermehrung von Algen oder Cyanobakterien in einem Gewässer. Durch die Algenblüte färbt sich die Wasseroberfläche grün, in besonderen Fällen auch blau oder rot (Rote Flut oder Rote Tide), das Wasser wird trüb und „wolkig“. Ursache ist meist eine Überdüngung des Gewässers mit Phosphat.

Im engeren Sinn spricht man von Algenblüten bei der Massenentwicklung jeweils einer einzelnen Algenart bzw. Cyanobakterienart, die sich durch ihre Fähigkeit auszeichnet, sich unmittelbar an oder unter der Wasseroberfläche anzusammeln. Das kann, wie bei verschiedenen Cyanobakterienenarten (Microcystis sp., Oscillatoria sp., Anabaena sp. etc.) durch Auftrieb geschehen, oder, wie bei etlichen begeißelten Algenarten (Karenia brevis, Euglena sp., Oocystis sp. etc.) durch aktives Aufsuchen der Oberfläche. Das Augentierchen Euglena sanguinea kann dabei die Oberfläche feuerrot färben, eine Oscillatoria-Art (O.rubescens) blut- bis himbeerrot, eine Microcystis-Art himmelblau. Die Bezeichnung „Blüte“ liegt dann nahe.

Wenn in der Frühlingszeit der Sauerstoffgehalt im Epilimnion steigt und durch die Zirkulation die Nährstoffe aus dem Hypolimnion in die oberen Wasserschichten kommen, dann beginnen die dort wachsenden Pflanzen schlagartig zu wuchern. Neben Wasserpflanzen und Algen wachsen auch die Phytoplanktonpopulationen (die z.T. ebenfalls aus Algen bestehen). Dies kann soweit führen, dass zu Anfang des Sommers der See anfängt zu „blühen“, d.h. Pflanzen wachsen bis zur Oberfläche und blühen dort auf (zum Beispiel Seerosen).

Bei Algenblüten wird das Licht bereits an der Oberfläche stark geschwächt, so dass nur noch bis zu geringen Tiefen ausreichend Licht für die Photosynthese vorhanden ist. Darunter wird sowohl durch die absinkenden Algen als auch durch die vermehrt wachsenden Konsumenten Sauerstoff verbraucht. Näheres hierzu siehe Ökosystem See. Weiterhin produzieren die Algen und Cyanobakterien häufig toxische Substanzen, die für Lebewesen im See und auch Badende gefährlich sein können (zum Beispiel Microcystine).

Großskalige Algenblüten in Ozeanen gehen auf nährstoffreiche Meeresströmungen und Upwelling-Effekte zurück.

Vor der Küste Dubais und Abu Dhabis kommt es regelmäßig zu lokaler Algenblüte (Rote Tide) die zwar nur selten größere Ausmaße annimmt, dann jedoch zur Sperre von Stränden führt (zuletzt 2003 und danach im April 2009).[1][2] In Fujairah führte das Auftreten der Roten Flut im Juni 2009 zu einer großen Anzahl von verendeten Fischen. [3]

Weblinks

 Commons: Algenblüte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. http://www.gulfnews.com/nation/Environment/10301692.html
  2. http://www.gulfnews.com/nation/Environment/10301971.html
  3. http://www.gulfnews.com/nation/Environment/10322625.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Algenblüte — vandens žydėjimas statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Vandens spalvos pasikeitimas dėl fitoplanktono greito dauginimosi vandens telkiniuose, kuriuose gausu augalų maisto medžiagų. atitikmenys: angl. algal bloom; water bloom vok …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Wasserblüte — Algenblüte in einem Kanal Algenblüte im Atlantik …   Deutsch Wikipedia

  • Algengift — Algentoxine sind eine von den chemischen Strukturen wie von ihren Wirkungen her unterschiedliche Gruppe giftiger Stoffwechselprodukte verschiedener Algen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Vorkommen und Bedeutung 3 Einteilung 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Algengifte — Algentoxine sind eine von den chemischen Strukturen wie von ihren Wirkungen her unterschiedliche Gruppe giftiger Stoffwechselprodukte verschiedener Algen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Vorkommen und Bedeutung 3 Einteilung 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Algentoxin — Algentoxine sind eine von den chemischen Strukturen wie von ihren Wirkungen her unterschiedliche Gruppe giftiger Stoffwechselprodukte verschiedener Algen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Vorkommen und Bedeutung 3 Einteilung 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Gewässerzone — Ein See stellt ein weitgehend geschlossenes Ökosystem dar. Die folgenden Betrachtungen beziehen sich auf einen Süßwassersee in der gemäßigten Klimazone, ein stehendes Gewässer ohne Verbindung zum Meer, das mehr als 10 Meter tief ist und dessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gewässerzonen — Ein See stellt ein weitgehend geschlossenes Ökosystem dar. Die folgenden Betrachtungen beziehen sich auf einen Süßwassersee in der gemäßigten Klimazone, ein stehendes Gewässer ohne Verbindung zum Meer, das mehr als 10 Meter tief ist und dessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Lohafex — ist ein vom Bundesforschungsministerium initiiertes und vom Alfred Wegener Institut (AWI) durchgeführtes Experiment zur Meeresdüngung im Südatlantik. Es handelt sich auch um ein deutsch indisches Kooperationsprojekt. Das Wort selbst ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Canning River (Australien) — Canning River Passagiere verlassen den Flussdampfer Silver Star am Coffee Point; im Hintergrund die alte Canning Bridge (ca. 1906) …   Deutsch Wikipedia

  • Algentoxine — sind eine von den chemischen Strukturen wie von ihren Wirkungen her unterschiedliche Gruppe giftiger Stoffwechselprodukte verschiedener Algen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Vorkommen und Bedeutung 3 Einteilung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”