Algis Oleknavicius
Algis Oleknavicius am 2. August 2007

Algis „Olek“ Oleknavicius (* 17. August 1947[1] in Kirchheim unter Teck) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Im Laufe seiner Karriere wurde er neunmal Deutscher Meister. Er nahm an fünf Weltmeisterschaften und den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt und 1972 in München teil. Er war Mitglied der Straßen-Nationalmannschaft und zweimal Finisher beim Ironman Hawaii.[2] Bei der Weltmeisterschaft 1973 wurde er Achter.[3]

Mittlerweile ist Oleknavicius als Organisator verschiedener Radrennen, beispielsweise des Entega Grand Prix in Lorsch, tätig.[4] Bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften am 1. Juli 2007 in Wiesbaden hatte er die Funktion des Sportlichen Leiters.[5] Immer wieder gelang es ihm, große Radsportveranstaltungen in die Region Starkenburg zu ziehen und zu organisieren.[4] Im Radfahrerverein 1926 Einhausen e. V. ist er im Vorstand tätig.

Oleknavicius lebt in Einhausen, dort betreibt er ein Radsport-Fachgeschäft (Olek's Radsport).

Einzelnachweise

  1. radsport-forum.de: Algis Oleknavicius wird heute 60 Jahre alt – Sportler und Geschäftsmann, abgerufen am 24. August 2007
  2. Bergsträßer Anzeiger vom 4. Juli 2007: "Olek" gibt dem Sport viel zurück
  3. Bergsträßer Anzeiger vom 4. Mai 2007
  4. a b Bergsträßer Anzeiger vom 28. Februar 2007: Als Jan Ullrich noch ein Star war
  5. Presseinformationen zu Deutschen Straßen-Meisterschaften am 1. Juli 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oleknavicius — ist der Familienname folgender Personen: Algis Oleknavicius, ehemaliger deutscher Radrennfahrer Günter Oleknavicius, ehemaliger deutscher Fußballspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mi …   Deutsch Wikipedia

  • Algis — ist ein litauischer männlicher Vorname. Namensgeber ist eine Gestalt aus der litauischen Mythologie, ein Gottesbote bzw. Herold.[1] Namensträger Algis Budrys (1931–2008), litauisch US amerikanischer Schriftsteller Algis Čaplikas (* 1962),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ol — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Entega Grand Prix — Der Entega Grand Prix war ein Rundstreckenrennen für Radrennfahrer, das von 2001 bis 2007 jährlich in Südhessen in den Orten Einhausen, Heppenheim und, in Lorsch auf einem 900m langen Rundkurs, ausgetragen wurde. Die Fahrer absolvierten in Lorsch …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Altig — (* 17. Januar 1935 in Mannheim) ist ein ehemaliger deutscher Profi Radrennfahrer und Bruder von Rudi Altig. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Erfolge 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Stubbe — (* 31. Dezember 1922 in Berlin; † Juli 2004 in Ansbach) war ein deutscher Radrennfahrer. Mit 16 Jahren fuhr Gerhard Stubbe für den RSV Ansbach. 1947 wurde er gemeinsam mit Eugen Hasenforther deutscher Meister im Zweier Mannschaftsfahren, im Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Hartmut Scholz — (* 28. August 1941 in Berlin; † 2011 ebenda) war ein deutscher Bahnradsportler. Hartmut Scholz, der für den SC Einheit Berlin und später den TSC Berlin startete, gehörte 1964 und 1965 der Nationalmannschaft der DDR an. Ostern 1965 blieb er nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Henry Rinklin — (* 15. September 1957 in Geislingen) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer. Henry Rinklins Karriere begann 1975, als er Junioren Weltmeister im Punktefahren wurde. Zwei Jahre später, 1977, wurde der deutsche Bahnvierer mit Peter Vonhof, Hans …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Kristen — (2011) Josef „Jupp“ Kristen (* 26. Januar 1960 in Köln) ist ein ehemaliger deutscher Bahnradsportler. Josef Kristen war Profi Rennfahrer von 1981 bis 1988. Zuvor war er 1980 bei den Bahn Weltmeisterschaften Dritter im Punktefahren der Amateure… …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Donike (1960) — Manfred Donike (* 13. Juni 1960 in Erftstadt Köttingen; † 23. Februar 2003 in Kreuzau) war ein deutscher Amateur Radrennfahrer und späterer Radsport Kommissär. 1984 startete Manfred Donike bei den Olympischen Spielen in Los Angeles und belegte im …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”