Güngören

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Güngören
Wappen von Güngören
Güngören (Türkei)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Provinz (il): İstanbul
Koordinaten: 41° 2′ N, 28° 51′ O41.03528.8575Koordinaten: 41° 2′ 6″ N, 28° 51′ 27″ O
Telefonvorwahl: (+90) 212 (europäischer Teil)
(+90) 216 (asiatischer Teil)
Postleitzahl: 34 010 bis 34 850 (europ. Teil)
80 000 bis 81 800 (asiat. Teil)
Kfz-Kennzeichen: 34
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Şakir Yücel Karaman (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Güngören
Einwohner: 314.271[1] (2008)
Fläche: 7,17 km²
Bevölkerungsdichte: 43.831 Einwohner je km²
Kaymakam: Seyfettin Azizoğlu
Webpräsenz (Kaymakam):

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/EinwohnerOrtFehlt

Güngören ist die Hauptstadt des gleichnamigen Landkreises der türkischen Provinz İstanbul sowie ein Stadtteil auf der europäischen Seite von İstanbul. Güngören hatte laut der letzten Volkszählung 314.271 Einwohner (Stand Ende Dezember 2008).

Geschichte

Güngören war früher ein von Griechen bewohntes Dorf namens Vidos. Im 17. Jahrhundert war die Gegend um das heutige Güngören für den Sultan Osman II. ein beliebtes Ausflugsziel für die Jagd. Sultan Osman ließ dort deswegen eine heute nach ihm benannte und bis heute erhaltene Moschee und eine Jagdvilla mit türkischem Bad errichten. Auf der rechten und linken Seite der Moschee ließ er zwei Brunnen errichten. Der rechte ist bis zum heutigen Tag erhalten.

Nachdem Sultan Osman von Mitgliedern der osmanischen Eliteeinheit der Janitscharen ermordet wurde, ließ sein Nachfolger Murat IV. alle Janitscharen, die in Gebäuden um die Moschee und die Jagdvilla untergebracht waren, umbringen. Als im Jahre 1936 die griechischen Ortschaftsnamen in türkische geändert wurden, bekam der Ort Vidos den Namen Güngören. In der Volkszählung im Jahre 1955 wurden im Dorf Güngören 237 Bewohner registriert. Nach dieser Zeit wuchs Güngören explosionsartig, bis es im Jahr 2000 eine Einwohnerzahl von 272.950 Menschen erreichte.

Güngören erlangte im Jahre 1992 den Status eines Stadtteils von Istanbul. Davor gehörte es zum Stadtteil Bakırköy. Das heute hauptsächlich in Güngören liegende Stadtviertel Merter wurde nach Ahmet Muhtar Merter, einem Gutsbesitzer, ehemaligem Widerstandskämpfer und Führer gegen die griechische Besatzung im Griechisch-Türkischen Krieg, benannt.

Die Firmenzenzrale des Kiler Holding Konzerns befindet sich in Güngören.

Am 27. Juli 2008 verübten Terroristen in einer Fußgängerzone in Güngören einen Anschlag bei dem 18 Menschen getötet und mehr als 100 Menschen verletzt wurden.

Einzelnachweise

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 17. November 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Güngoren — Güngören Güngoren Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Güngören — Güngoren Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Güngören — Datos País Turquía Ciudad …   Wikipedia Español

  • Güngören — is a small industrial and working class residential district of Istanbul, near Bakırköy. The district was the site of the 2008 Istanbul bombings.cite news|url=http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/7527977.stm|title= Deadly blasts hit Istanbul… …   Wikipedia

  • Güngören — is., öz. İstanbul iline bağlı ilçelerden biri …   Çağatay Osmanlı Sözlük

  • Güngören Belediyespor — Voller Name Güngören Belediyespor Gegründet 1983 Vereins …   Deutsch Wikipedia

  • Gungoren Hotel — (Карс,Турция) Категория отеля: Адрес: Halitpasa Caddesi Millet Sokak Vakiflar Bankas …   Каталог отелей

  • Güngören M.Yahya Baş Stadium — Güngören M. Yahya Baş Stadyumu is a multi purpose stadium in the Güngören district of Istanbul, Turkey.It is currently used mostly for football matches and is the home stadium of Istanbulspor AS. The stadium holds 10,500 people …   Wikipedia

  • Güngören Belediyespor — Football club infobox clubname = Güngören B.S. fullname = Güngören Belediyespor nickname = founded = 1983 ground = Mimar Yahya Baş Stadium, Istanbul capacity = 10,500| chairman = manager = league = Bank Asya 1. League position = 1st in… …   Wikipedia

  • Beyoglu — Die größte Stadt der Türkei, Istanbul, erstreckt sich über etwa 50 Kilometer in west östlicher wie in nord südlicher Richtung und wird durch den Bosporus in eine europäische und eine asiatische Seite geteilt. Das alte, im Süden der europäischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”