Ali Abul-Hasan as-Said

Ali Abu l-Hasan as-Said (arabischعلي أبو الحسن المعتضد بالله السعيد بن المأمون‎, DMG ʿAlī Abū l-Ḥasan al-Muʿtaḍid bi-llāh as-Saʿīd b. al-Maʾmūn) war der zehnte Kalif der Almohaden (1242–1248).

Als Nachfolger seines Bruders Abd al-Wahid II. ar-Raschid (1232–1242) versuchte Ali Abu l-Hasan as-Said das Almohadenreich zumindest in Marokko zu bewahren. Zunächst konnte er auch Erfolge erzielen, als er mit den Meriniden/Banu Marin, den bisherigen Feinden der Almohaden ein Bündnis abschließen und sie als Söldner gegen die Abdalwadiden einsetzen konnte. Doch bald fielen die Meriniden von den Almohaden wieder ab und begannen mit der Eroberung von Nordmarokko. 1245 ging Meknes und 1248 Fès an die Meriniden verloren, die damit das nördliche Marokko kontrollierten.

Unter seinen beiden Nachfolgern Umar al-Mustafiq (1248–1266) und Abu Dabis (1248–1269) konnten sich die Almohaden noch bis 1269 in Südmarokko behaupten. Mit der Eroberung von Marrakesch durch die Meriniden (1269) wurde das Reich der Almohaden endgültig zerschlagen.

In Dantes Göttlicher Komödie tritt Kalif Ali Abu l-Hasan as-Said als „gefleckter Mond“ in Erscheinung.

Literatur

  • Heinz Halm (Hrsg.): Geschichte der arabischen Welt. Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1.
  • Stephan Ronart, Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Ein historisch-politisches Nachschlagewerk. Artemis, Zürich 1972, ISBN 3-7608-0138-2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ali — [ʕaliː] (arabisch ‏علي‎, DMG ʿAlī ‚der Hohe, Erhabene‘) ist ein männlicher Vorname arabischer Herkunft, der neben Muhammad in allen islamischen Richtungen beliebt ist. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Hujwiri — Religion Islam School Hanafi, Sufi Personal …   Wikipedia

  • Ali al-Hadi — ‘Alī al Hādī (Arabic: علي الهادي النقي‎), also known as ‘Alī an Naqī was the tenth of the Twelve Imams. His full name is ‘Alī ibn Muhammad ibn ‘Alī. The exact date of his birth and death are unknown, but it is generally accepted that he was born… …   Wikipedia

  • Abul Ala Maududi — Born 25 September 1903(1903 09 25) Aurangabad, Hyderabad Died 22 September 1979(1979 09 22) (aged 75) Buffalo, New York, U.S. Era Modern Era, 20th Century Region …   Wikipedia

  • Abul Kalam Azad — Maulana Abul Kalam Azad Minister of Education In office 15 August 1947 – 1958 Prime Minister Jawahar Lal Nehru Personal details …   Wikipedia

  • Ali Saddam Hussein — Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Dieser Artikel oder Abschn …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ali — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Umm Kulthum bint Ali — (Arabic: أم كلثوم بنت على ) was the fourth child of Ali ibn Abu Talib (the first Shi’a Imam and fourth Sunni Caliph) and Fatima Zahra, the daughter of Muhammad.Umme Kulsoom bint Ali was the 4th child of Ali and Fatima. Her believed marriage to… …   Wikipedia

  • Mir Sayyid Ali Hamadani — Image of Hamadani on the Tajikistani somoni Mir Syed Ali bin Shahab ud Din Hamadani (Persian: میر سید علی شهاب‌الدین همدانی) (1384 1314) was a Persian Sūfī of the Kubrāwī order, a poet and a prominent Muslim scholar …   Wikipedia

  • Descendants of Ali ibn Abi Talib — Part of a series on the Imam of Islam Ali Life …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”