Ali Akbar Velayati

Ali Akbar Velayati (persisch ‏علی‌اکبر ولایتی‎‎; * 25. Juni 1945 in Shemiran) ist ein iranischer Politiker und war von 1981 bis 1997 Außenminister es Iran. Aktuell ist Velayati außenpolitischer Berater des Revolutionsführers Seyyed Ali Chamene'i.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Velayati studierte Medizin an der Universität von Teheran, spezialisierte sich auf Kinderheilkunde, u.a. auch an der Johns Hopkins University. Bis kurz vor der islamischen Revolution arbeitete Velayati als Kinderarzt in San Francisco. Mit der iranischen Präsidentschaftswahl 1981 und dem Wahlsieg Chamene'is wurde Velayati von diesem zum Außenminister ernannt und blieb auch unter der Präsidentschaft Alī Akbar Hāschemī Rafsandschānīs bis zur Wahl Mohammad Chātamīs Irans Außenminister.

In neuerer Zeit machte Velayati mit Kritik an Mahmud Ahmadinedschad aufmerksam: „Die Regierung ist für die Atomfrage verantwortlich“ und „ihre Vertreter sollten unlogische und provozierende Sprüche vermeiden.“ [1] Auf die Frage ob der Holocaust eine historische Realtität sei, antwortete Velayati in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung La Repubblica am 14. Februar 2007 : „Ja, aber wir akzeptieren nicht, dass diese Realität als Rechtfertigung für die Unterdrückung der Palästinenser benutzt wird.“ [2]

Literatur

  • Arafat wird Bürgermeister. In: Der Spiegel. Nr. 25, 1994 (Interview, online).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Reuters vom 1. Juli 2008
  2. La Repubblica Interview 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ali Akbar Velayati — Dr. Ali Akbar Velayati (علی‌اکبر ولایتی; born June 25, 1945 in Shemiran) is an Iranian politician and a former pediatrician, currently an Advisor in International Affairs to the Supreme Leader. He was the Foreign Minister of Iran for about 16… …   Wikipedia

  • Ali Akbar Salehi — Ali Akbar Salehi, persisch ‏علی‌اکبر صالحی‎, (* 24. März 1949 in Kerbela, Irak) [1] ist ein iranischer Wissenschaftler, Hochschullehrer und zurzeit Vizepräsident sowie Außenminister des Iran. Nachdem am 13. Dezember 2010 der iranische… …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Khamenei — سید علی حسینی خامنه‌ای Əli Xameneyi Supreme Leader of Iran Incumbent …   Wikipedia

  • Mohammad Ali Rajai — Radjai am Krankenbett Chameneis Mohammad Alī Radschāʾī (persisch ‏محمد على رجائى‎‎ [moɦæˈmːæd æˈliː ræʤɔːˈiː] (Weitere Schreibweisen: Radjai, Radschai oder Rajai); * 1933 in Qazvin; † 30. August 1981 in …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammed Ali Rajai — Radjai am Krankenbett Chameneis Mohammad Alī Radschāʾī (persisch ‏محمد على رجائى‎‎ [moɦæˈmːæd æˈliː ræʤɔːˈiː] (Weitere Schreibweisen: Radjai, Radschai oder Rajai); * 1933 in Qazvin; † 30. August 1981 in …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammad-Ali Rajai — 2nd President of Iran In office 2 August 1981 – 30 August 1981 Prime Minister Mohammad Javad Bahonar …   Wikipedia

  • Government of Mir-Hossein Mousavi (1981–1989) — Ali Hoseyni Khamene’i سید علی خامنه ای President of Iran In office 13 October 1981 – 3 August 1989 Prime Minister …   Wikipedia

  • Mir-Hossein Mousavi — Mousavi redirects here. For other uses, see Mousavi (disambiguation). Mir Hossein Mousavi Khameneh Persian: میرحسین موسوی خامنه Azerbaijani: میرحسین موسوی …   Wikipedia

  • Iranian presidential election, 2005 — The Iranian presidential election of 2005, the ninth presidential election in Iranian history, took place in two rounds, first on June 17, 2005, the run off on June 24.It led to the victory of Mahmoud Ahmadinejad, the hardline mayor of Tehran,… …   Wikipedia

  • Attentat de l'AMIA — 34°36′06.5″S 58°23′58″O / 34.601806, 58.39944 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”