Ali Aliew

Ali Surkanajewitsch Alijew (* 29. November 1937; † 7. Januar 1995) war ein sowjetrussischer Ringer und fünffacher Weltmeister im Fliegen- bzw. Bantamgewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Ali Alijew wuchs in Dagestan auf und begann dort als Jugendlicher mit dem Ringen. Aufgrund seines großen Talents wurde er zum Ringerzentrum nach Machatschkala delegiert und dort zu einem Weltklasseringer im freien Stil ausgebildet. Ali widmete seine Zeit aber nicht nur dem Ringen, sondern er war einer der wenigen sowjetrussischen Ringer, der während seiner Zeit als aktiver Ringer seine Berufsausbildung fortsetzte, Medizin studierte und Arzt wurde.

1959 sorgte er erstmals für Aufsehen, als er bei der II. Völkerspartakiade der UdSSR Meister im Fliegengewicht vor Georgi Sajadow und Iwan Abdulajew wurde. Er wurde daraufhin bei der Weltmeisterschaft 1959 in Teheran im Fliegengewicht eingesetzt, gewann fünf Kämpfe und rang gegen Ahmet Bilek aus der Türkei unentschieden, was zum Titelgewinn reichte.

Als Favorit startete er 1960 bei den Olympischen Spielen in Rom, erlitt aber in den entscheidenden Kämpfen zwei Niederlagen gegen Elliott Simmons aus den USA u. Mohammad Ebrahim Seifpour aus dem Iran und landete schließlich auf dem 6. Platz.

1961 war Ali bei der Weltmeisterschaft in Yokohama nicht zu schlagen und gewann mit sechs Siegen überlegen seinen zweiten WM-Titel. Er siegte dabei u.a. auch über den deutschen Meister Paul Neff aus Schifferstadt, der Ali aber nur einen Punktsieg überließ. Bei der Weltmeisterschaft 1962 in Toledo/USA, gewann Ali schon seinen dritten WM-Titel im Fliegengewicht. Nur Noriyuki Harada aus Japan und Rolf Lacour aus Köllerbach kamen mit ihm über die Zeit, verloren aber beide gegen Ali klar nach Punkten.

Eine überraschende Niederlage musste Ali Alijew bei der Weltmeisterschaft 1963 in Sofia von dem Türken Cemal Yanilmaz einstecken. Da Yanilmaz auch seine übrigen Kämpfe gewann, verblieb für Ali nur die Silbermedaille. Bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio erging es Ali wie vor vier Jahren in Rom. Er blieb wieder ohne Medaille und kam auf den 4. Platz. Eine Niederlage gegen den bei diesem Turnier überragend ringenden Japaner Yoshikatsu Yoshida bescherte ihm dieses für ihn unbefriedigende Ergebnis.

1965 war Ali bei keinen internationalen Meisterschaften am Start. Er wechselte in das Bantamgewicht und gewann bei der Weltmeisterschaft in Toledo/USA seinen vierten WM-Titel, dem er bei der Weltmeisterschaft 1967 in Neu Delhi seinen fünften hinzufügte. In Neu Delhi konnte ihm der Inder Bishambar Singh ein Unentschieden abtrotzen, die restlichen fünf Kämpfe, die er zu bestreiten hatte, gewann Ali.

1968 versuchte er in Mexiko-Stadt zum drittenmal eine olympische Medaille zu gewinnen und zum drittenmal schaffte es der fünffache Weltmeister nicht. Er verlor in einem Vorrundenkampf gegen den US-Amerikaner Donald Behm und rang zudem zweimal nur Unentschieden, was ihm erneut den undankbaren 4. Platz einbrachte.

Nachdem Ali Alijew 1969 international pausierte, versuchte er 1970 bei der Weltmeisterschaft in Edmonton ein Comeback, das aber nicht gelang. Er verlor beide Kämpfe, die er bestritt und landete auf dem 11. Platz.

Danach beendete er seine Ringerlaufbahn und wurde ein erfolgreicher Ringertrainer in Machatschkala.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, F = Freistil, Fl = Fliegengewicht, Ba = Bantamgewicht, damals bis 52 kg bzw. 57 kg Körpergewicht)

  • 1961, 1. Platz, WM in Yokohama, F, Fl, mit Siegen über Leszlaw Kropp, Polen, Kim Koong-Rak, Nordkorea, Masayuki Matsubara, Japan, Cemal Yanilmaz, Türkei, Paul Neff, BRD u. Nasrollah Soltaninejhad, Iran;
  • 1962, 1. Platz, WM in Toledo/USA, F, Fl, mit Siegen über Peter Michienzie, Kanada, Jorge Rosado, Mexiko, Nikola Dimitrow, Bulgarien, Rolf Lacour, BRD u. Noriyuki Harada, Japan;
  • 1963, 2. Platz, WM in Sofia, F, Fl, mit Siegen über Manfred Schneider, DDR, L. Ehlers, Südafrika, Yusaka Imaizumi, Japan, Paul Neff u. Stoicho Malow, Bulgarien u. einer Niederlage gegen Cemal Yanilmaz;
  • 1964, 4. Platz, OS in Tokio, F, Fl, mit Siegen über Gheorge Tapalaga, Rumänien, Malwa, Indien, Chimidazar Damdinsharav, Mongolei, einem Unentschieden gegen Elliott Simmons, USA u. einer Niederlage gegen Yoshikatsu Yoshida, Japan;
  • 1966, 1. Platz, WM in Toledo/USA, F, Ba, mit Siegen über G. Nixion, Kanada, Hiroshi Ikeda, Japan, Fred Powell, USA u. Hassan Sevinc, Türkei u. einem Unentschieden gegen Aboutaleb Talebi, Iran;
  • 1967, 1. Platz, WM in New Delhi, F, Ba, mit Siegen über Moses Lopez, Mexiko, Andrzej Kowalski, Polen, Abutaleg Talebi, Tadamichi Tanaka, Japan, Ciculae Cristea, Rumänien u. einem Unentschieden gegen Bishambhar Singh, Indien;
  • 1968, 4. Platz, OS in Mexiko-Stadt, F, Ba, mit Siegen über Pekka Alanen, Finnland, Niculae Cristea, Moses Lopez, Unentschieden gegen Yojiro Uetake, Japan u. Aboutaleb Talebi u. einer Niederlage gegen Donald Behm, USA;
  • 1970, 11. Platz, WM in Edmonton, F, Ba, nach Niederlagen gegen Hassan Karaman, Türkei u. Donald Behm

Quellen

  • 1) div. Ausgaben der Fachzeitschrift „Athletik“ aus den Jahren 1959 bis 1970,
  • 2) Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aliew — Ali Surkanajewitsch Alijew (* 29. November 1937; † 7. Januar 1995) war ein sowjetrussischer Ringer und fünffacher Weltmeister im Fliegen bzw. Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Internationale Erfolge 2 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Khojastepour — Mohammad Ali Khojastepour (* 1931) ist ein ehemaliger iranischer Ringer und Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne im freien Stil im Fliegengewicht. Werdegang Mohammad Ali Khojastepour kam beim Militär zum Ringen… …   Deutsch Wikipedia

  • Zbigniew Zedzicki — Zbigniew Żedzicki (* 28. Juni 1945 in Alfeld (Leine), Niedersachsen, Deutschland) ist ein ehemaliger polnischer Ringer. Er gewann bei Europameisterschaften im freien Stil drei Bronzemedaillen im Bantamgewicht und startete für Polen dreimal bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Zedzicki — Zbigniew Żedzicki (* 28. Juni 1945 in Alfeld (Leine), Niedersachsen, Deutschland) ist ein ehemaliger polnischer Ringer. Er gewann bei Europameisterschaften im freien Stil drei Bronzemedaillen im Bantamgewicht und startete für Polen dreimal bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Schawow — Iwan Schawow (* 17. September 1943 in Gorno Jabulkovo, Distr. Burgas, Bulgarien) ist ein ehgemliger bulgarischer Ringer. Er war 1970 Europameister im freien Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Uetake — Yōjirō Uetake (jap. 上武 洋次郎, Uetake Yōjirō; * 12. Januar 1943 in Tatebayashi, Präfektur Gunma) ist ein ehemaliger japanischer Ringer und Olympiasieger 1964 und 1968 im freien Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Uetake Yojiro — Yōjirō Uetake (jap. 上武 洋次郎, Uetake Yōjirō; * 12. Januar 1943 in Tatebayashi, Präfektur Gunma) ist ein ehemaliger japanischer Ringer und Olympiasieger 1964 und 1968 im freien Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Uetake Yōjirō — Yōjirō Uetake (jap. 上武 洋次郎, Uetake Yōjirō; * 12. Januar 1943 in Tatebayashi, Präfektur Gunma) ist ein ehemaliger japanischer Ringer und Olympiasieger 1964 und 1968 im freien Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Yojiro Uetake — Yōjirō Uetake (jap. 上武 洋次郎, Uetake Yōjirō; * 12. Januar 1943 in Tatebayashi, Präfektur Gunma) ist ein ehemaliger japanischer Ringer und Olympiasieger 1964 und 1968 im freien Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1964/Ringen — Bei den XVIII. Olympischen Spielen 1964 in Tokio wurden 16 Wettbewerbe im Ringen ausgetragen, je acht im Freistil und im griechisch römischen Stil. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”