Güterschuppen
Güterschuppen am ehemaligen Bahnhof von Bonndorf im Schwarzwald

Der Güterschuppen, auch Güterhalle, Güterboden oder Schopf, dient zur vorübergehenden Unterbringung von Stückgütern bei ihrem Übergang zwischen der Straße und der Eisenbahn oder umgekehrt. Massengüter werden dagegen an der Ladestraße umgeschlagen.

Aufbau und Nutzung

Kleine Güterschuppen befinden sich zumeist seitlich am Empfangsgebäude, während größere Güterschuppen meist alleinstehende Gebäude sind. Oftmals ist auch noch eine Laderampe an den Güterschuppen angebaut. Der Güterschuppen ist durch ein Gleis auf der einen und durch eine Straße auf der anderen Seite erschlossen, seltener führen auch Gleise direkt in das Innere des Gebäudes. Zur Erleichterung des Umschlags befindet sich der Boden des Güterschuppens auf der Höhe des Bodens der Straßenfahrzeuge bzw. Eisenbahnwagen.

Der Güterschuppen beherbergte früher die Güterexpetition, hier konnte jeder seine Güter aufgeben und auch abholen; hier wurden die Güter aufgegeben, die für den Posttransport zu schwer waren. Entsprechend wichtig waren sie vor dem Aufkommen der Lastwagen für die örtliche Wirtschaft, da sie den Warenfluss eigentlich erst in Gang brachten. Allerdings wurde meist nur Stückgut angenommen, auch deshalb, weil die Ware unterwegs in der Regel mehrmals umgeladen werden musste. Doch die Art des Umschlages war personalintensiv; die notwendige Rationalisierung nach dem Zweiten Weltkrieg führte unter anderem dazu, dass 1961 die Europoolpalette eingeführt wurde. Dies erleichterte zwar denn Umschlag, doch gerade das mehrmalige Umladen während des Transportes blieb.

Durch Umorganisation und Verlagerung des Stückgutverkehrs auf die Straße sind fast alle Güterschuppen überflüssig geworden. Vereinzelt wurden die Güterschuppen von Firmen übernommen und als Gleisanschluss benutzt. Diese Weiterverwendung ist allerdings durch Streichung der Bedienung etlicher Bahnhöfe auch selten geworden, da die Frachtmenge bei solchen Kunden meist als zu gering angesehen wird. Die meisten Güterschuppen wurden abgebrochen, werden für verschiedene andere Zwecke genutzt oder stehen leer.

Weblinks

 Commons: Güterschuppen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Güterschuppen — der Eisenbahn dienen zur Vermittelung des Stückgutverkehrs zwischen Bahn und Publikum, während das Rohgut in ganzen Wagenladungen im Freiladeverkehr auf offenen Ladestraßen an den Gleisen abgefertigt und, wo nötig, auf Brückenwagen in ganzen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Güterschuppen — Güterschuppen, s. Güterbahnhöfe …   Lexikon der gesamten Technik

  • Güterschuppen — Gü|ter|schup|pen, der: zu einem Güterbahnhof gehörende Halle für die vorübergehende Lagerung ankommender od. abgehender Güter …   Universal-Lexikon

  • Güterschuppen, Güterhallen — (goods oder freight sheds, halle oder hangars à marchandises, magazzini merci) dienen zur vorübergehenden Unterbringung von Gütern bei ihrem Übergang zwischen Landfuhrwerk und Eisenbahn. Inhalt: I. Allgemeine Anordnung der G. nebst zugehörigen… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Vorbühnen der Güterschuppen — s. Güterschuppen …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Güterboden — Güterschuppen am ehemaligen Bahnhof von Bonndorf im Schwarzwald Der Güterschuppen, auch Güterhalle, Güterboden oder Schopf, dient zur vorübergehenden Unterbringung von Gütern bei ihrem Übergang zwischen der Straße und der Eisenbahn oder umgekehrt …   Deutsch Wikipedia

  • Güterhalle — Güterschuppen am ehemaligen Bahnhof von Bonndorf im Schwarzwald Der Güterschuppen, auch Güterhalle, Güterboden oder Schopf, dient zur vorübergehenden Unterbringung von Gütern bei ihrem Übergang zwischen der Straße und der Eisenbahn oder umgekehrt …   Deutsch Wikipedia

  • Klingenthaler Schmalspurbahn — Klingenthal–Sachsenberg Georgenthal Kursbuchstrecke: 171p (1965) Streckennummer: 6963; sä. KSG (ex KUG) Streckenläng …   Deutsch Wikipedia

  • Schmalspurbahn Wilkau-Haßlau–Carlsfeld — Wilkau Haßlau–Carlsfeld Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen 1902 Kursbuchstrecke: 171h (1965) Streckennummer (DB): 6973; sä. WCd …   Deutsch Wikipedia

  • Geldernsche Kreisbahn — Die Geldernsche Kreisbahn war eine Schmalspurbahn mit 1000 mm Spurweite. Eigentümer war die Stadt Geldern. Die Geldernsche Kreisbahn fuhr zwischen 1902 und 1934 von Kempen über Straelen nach Kevelaer und hatte in ihrem 30 jährigen Bestehen einen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”