H. H. Holmes
H. H. Holmes (1895)

H. H. Holmes eigentlich Herman Webster Mudgett (* 16. Mai 1860[1] in Gilmanton, New Hampshire; † 7. Mai 1896 in Philadelphia, Pennsylvania (hingerichtet)) war ein US-amerikanischer Serienmörder.

H. H. Holmes gilt zuweilen als der erste Serienmörder der Vereinigten Staaten.[2] Dies trifft nicht zu, da bereits vorher Serienmörder - zum Beispiel Thomas Neill Cream - auftraten. Er ist heute fast in Vergessenheit geraten, obwohl er einer der grausamsten und „erfolgreichsten“ Mörder der US-Justizgeschichte gewesen ist. Wie bei vielen Serienmördern lässt sich auch bei Holmes die genaue Zahl der Morde nicht mehr feststellen. Man schätzt die Zahl seiner Opfer auf zwischen einigen Dutzend und über 200.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Er wurde 1860 in Gilmanton/New Hampshire als Sohn von Levi Horton Mudgett und dessen Frau geboren.

Holmes studierte an der Universität Michigan Medizin und ließ sich 1886 in Chicago nieder, wo er als Arzt und Apotheker arbeitete. Er änderte in diesem Jahr auch seinen Namen Herman Webster Mudgett in Henry Howard Holmes.

1878 heiratete er Clara A. Lovering in New Hampshire, 1887 heiratete er Myrta Z. Belknap in Minneapolis, von der er eine Tochter mit Namen Lucy hatte. Da er zwar die Scheidungspapiere für die erste Ehe ausgefüllt hatte, die Scheidung aber nie vollzogen wurde, lag damit ein Fall von Bigamie vor.

Innerhalb kurzer Zeit brachte es Holmes in Chicago zu einem beträchtlichen Vermögen, das er mit einer Mischung aus List und Mord zusammenraffte. Dank seines Charmes verstand er es, die Witwe Mrs. Holton zu umgarnen und sich den Laden ihres verstorbenen Manns anzueignen. Mrs. Holton "verreiste" kurz darauf nach Kalifornien; sie kehrte nie mehr zurück.

In den nächsten Jahren heiratete Holmes eine Reihe von jungen Frauen, die alle bald darauf ihr Leben verloren.

Das Horrorhaus

Den Großteil seiner Taten führte Holmes im Zusammenhang mit einem von ihm errichteten Hotelgebäude, in Chicago "the Castle" genannt, durch.

Zu Beginn der 1890er Jahre ließ Holmes pünktlich zur World’s Columbian Exposition, der Weltausstellung in Chicago von 1893, ein riesiges Hotel bauen, das er in ein wahres Horrorhaus verwandelte. In diesem Haus gab es Falltüren, Geheimgänge, versteckte Räume und einen Keller mit Foltertisch, Säurebad und einem Raum, der mit Gas gefüllt werden konnte. Holmes nahm während der Weltausstellung gerne junge alleinstehende Frauen in dem Hotel auf, die zur Weltausstellung oder um in Chicago Arbeit zu finden angereist waren. Anfragen der Familien nach dem Verbleib der Frauen blieben erfolglos.

Holmes verkaufte die Skelette mancher Opfer an Universitäten.

Es war ein fehlgeschlagener Versicherungsbetrug, der Holmes schließlich zum Verhängnis wurde. Als die Polizei ihm auf der Spur war, zündete er am 19. August 1895 sein Horrorhaus an, um Beweise zu vernichten. Das Haus brannte bis auf die Grundmauern nieder. Man fand aber trotzdem noch die Überreste von über 100 Menschen in und um das Gebäude. Seine Opfer waren vorwiegend Frauen, aber auch vereinzelt Männer und Kinder.

Nach der Weltausstellung floh Holmes durch die USA und ermordete auch auf dieser Flucht noch Menschen.

1895 wurde er festgenommen. Verurteilt wurde er wegen 27 Morden und sechs Mordversuchen in Chicago, Indianapolis und Toronto, die ihm nachgewiesen werden konnten. H. H. Holmes wurde am 7. Mai 1896 morgens um ungefähr 10 Uhr im Philadelphia County Prison am Galgen hingerichtet.

Verfilmung

2010 wurde bekannt, dass das von Erik Larson verfasste Buch The Devil in the White City (dtsch. Der Teufel von Chicago) mit Leonardo DiCaprio in der Rolle des H. H. Holmes verfilmt werden soll.[3][4]

In der Serie Supernatural (S02E06: No Exit, 2. November 2006; Mörderburg, 20. Oktober 2008) sperren Sam und Dean den Geist von Holmes in einem Salzring ein, der dann in Beton eingegossen wird. Der Geist von Holmes treibt sein Unwesen in den Wänden eines Hauses, welches an seiner Hinrichtungsstätte neben dem damaligen Gefängnis steht, sowie in der darunter liegenden vergessenen Kanalisation.

Literatur

  • Erik Larson: Der Teufel von Chicago: ein Architekt, ein Mörder und die Weltausstellung, die Amerika veränderte. Fischer, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-596-15391-3
  • Harold Schechter: Depraved: The Definitive True Story of H.H. Holmes, Whose Grotesque Crimes Shattered Turn-of-the-Century Chicago. Pocket Books, 2008, ISBN 978-1-4391-2405-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. | Weekly World News 7. Mai 1985, | H. H. HolmesBiography for H.H.Holmes, | Serienkliller
  2. Beispielsweise: Harold Schechter: Depraved: The Shocking True Story of America's First Serial Killer, Pocket Books, Erstausgabe 1994, ISBN 0-671-73216-1
    Und zum Beispiel in der Dokumentation H.H. Holmes: America's First Serial Killer (IMDb-Eintrag) aus der TV-Reihe America’s Most Wanted Serial Killers (2004).
  3. Leonardo DiCaprio spielt einen Serienkiller, Welt Online vom 3. November 2010
  4. DiCaprio als Frauenmörder, Spielfim.de vom 2. November 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • H. Allen Holmes — Henry Allen Holmes (born January 11, 1933) was the United States Ambassador to Portugal from 1982 to 1985 and a career diplomat. BiographyBorn in Bucharest, Romania to American parents, Holmes earned his A.B. in 1954 at Princeton University,… …   Wikipedia

  • H. H. Holmes — H.H. Holmes H.H. Holmes Information Nom de naissance : Herman Webster Mudgett Surnom(s) : H.H. Holmes, Docteur Henry Howard Holmes Naissance : 16  …   Wikipédia en Français

  • H. H. Holmes — Holmes s mugshot, 1895 Background information Birth name Herman Webster Mudgett Also known as Dr. Henry Howard Holmes …   Wikipedia

  • H. H. Holmes — H.H. Holmes. Herman Webster Mudgett (16 de mayo de 1861[1] 7 de mayo de 1896),[2] también conocido como El Dr. Holmes , fue un asesino en s …   Wikipedia Español

  • H. E. Holmes (MARTA station) — Infobox Station name=H.E. Holmes type=MARTA rapid transit station logo=marta.gif logo size= image size=250 image caption=H. E. Holmes station address=70 Hamilton E. Holmes Drive NW Atlanta, GA 30311 line=rail color box|system=MARTA|line=East West …   Wikipedia

  • H. H. Holmes — Herman Webster Mudgett (1861 7 de Mayo de 1896), tambien conocido como El Dr. Holmes , nacio en Gilmanton (Estados Unidos) en una honrada y muy puritana familia de New Hampshire. Muy pronto manifestó hacia las mujeres, sobre todo hacia las… …   Enciclopedia Universal

  • Daniel H. H. Ingalls, Sr. — Daniel Henry Holmes Ingalls, Sr. (1916 17 July 1999) was the Wales Professor of Sanskrit at Harvard University. Born and raised in New York City, Ingalls received bachelor’s and master’s degrees from Harvard before serving as an officer in the US …   Wikipedia

  • Holmes (Familienname) — Holmes ist der Familienname folgender Personen: Herkunft Holmes ist ein Herkunftsname englischen Ursprungs.[1] Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Holmes (surname) — Holmes is a surname, and may refer to many people. Since holm is a Scandinavian word meaning a small island , people bearing the name might either have a Scandinavian ancestry or have a surname derived from a place which gained its name from a… …   Wikipedia

  • Holmes v. Ford — was an American court case in the Oregon Territory that freed a slave family in the territory in 1853. The decision re affirmed that slavery was illegal in the territory as outlined in the Organic Laws of Oregon that were continued once the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”