Ali Höhler

Albrecht Höhler, genannt Ali (* 30. April 1898; † vermutlich am 20. September 1933 bei Berlin) wurde bekannt durch die Tötung des Berliner SA-Führers Horst Wessel.

Höhler war Mitglied des Roten Frontkämpferbundes (RFB). Von der Vermieterin Wessels, deren verstorbener Mann Kommunist gewesen war, wurde eine „Bereitschaft“ dieses Bundes am 14. Januar 1930 wegen einer Mietstreitigkeit mit Wessel alarmiert. Nach späteren Angaben vor Gericht sollte der im Viertel bekannte SA-Mann eine „proletarische Abreibung“ bekommen. Dafür waren sehr wahrscheinlich politische Motive ausschlaggebend; vor dem „Arbeitermörder“ Horst Wessel war bereits auf Steckbriefen der KPD gewarnt worden.[1] Da bekannt war, dass Wessel eine Schusswaffe besaß, nahm Höhler zu diesem Unternehmen, an dem mehrere Mitglieder des RFB beteiligt waren, seine Pistole mit. Wie er später im Prozess sagte, schoss er, als Wessel nach seiner Tasche griff.

Der schwer verletzte Wessel starb einige Wochen später an den Folgen der Schussverletzung. Höhler flüchtete zunächst nach Prag, kehrte dann aber nach Berlin zurück, wo er festgenommen wurde.

Am 26. September 1930 wurde Höhler wegen Totschlags zu sechs Jahren Haft verurteilt, die er in der Haftanstalt Wohlau (heute in Polen) antrat. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde Höhler in ein Gefängnis der Gestapo in Berlin verlegt, angeblich um ihn wegen einer Wiederaufnahme des Verfahrens zu vernehmen. Er verlangte nach Wohlau zurückverlegt zu werden. Auf dem Transport am 20. September 1933 wurde er, wie der begleitende Kriminalbeamte bezeugte, von sieben bis acht SA-Männern entführt. Sein viele Einschüsse aufweisender Leichnam wurde kurz darauf in der Nähe von Berlin gefunden. Ermittlungen der Mordkommission ergaben, dass der SA-Chef Berlins, Karl Ernst, zugegebenermaßen an „der Sache“ beteiligt war, sich aber auf einen Befehl von Ernst Röhm berief. Röhm wiederum berief sich auf einen persönlichen Befehl Hitlers. Es verwundert nicht, dass die Ermittlungen schnell eingestellt wurden, mit der Begründung, dass „die Tat im Hinblick auf die Person Höhlers aus besonderen Beweggründen verübt wurde“ (so der Chef der Gestapo, Rudolf Diels).

Literatur

  • Heinz Knobloch: Der arme Epstein - Wie der Tod zu Horst Wessel kam, Christoph Links Verlag, Berlin 1993, ISBN 3-86153-048-1.


Einzelnachweise

  1. Berliner Zeitung, 9. Oktober 2007: [1]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albrecht Höhler — Albrecht Höhler, genannt Ali (* 30. April 1898; † 20. September 1933 bei Berlin) wurde bekannt durch die Tötung des Berliner SA Führers Horst Wessel. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Der Mordfall Ali Höhler 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Markus — (* 13. August 1907 in Berlin; † nach 1969) war ein deutscher SA und SS Führer. Leben und Wirken Markus war der Sohn des Kürschnermeisters Franz Markus († 15. Oktober 1915) und dessen Ehefrau Wilhelmine. Nach dem Besuch der Volksschule und einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Rall — Adolf Anselm Rall (* 7. Juni 1905 in Berlin Neukölln; † um den 2. November 1933 bei Berlin) war ein deutscher SA Mann. Rall wurde bekannt als Opfer eines Mordes, der häufig mit dem Reichstagsbrand vom Februar 1933 in Zusammenhang gebracht wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Hunglinger — Franz Seaph Hans Hunglinger (* 6. Februar 1883 in Passau; † 1944) war ein deutscher Polizeibeamter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Literatur 3 Einzelnachweise 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Abdülkadir — Seyit Abdülkadir oder Seyyit Abdülkadir Efendi (* 1851 in Şemdinli; † 27. Mai 1925 in Bitlis) war ein kurdischer Politiker. Er wurde im Zuge des Scheich Said Aufstandes erhängt. Er war ein Naqschbandischeich und Sohn Scheich Ubeydallahs.… …   Deutsch Wikipedia

  • Chronik der Attentate — Von jeher werden Attentate auf prominente einflussreiche Personen verübt. Oft sind diese Anschläge politisch motiviert und zielen auf eine für den Attentäter günstige Veränderung seiner Situation ab. Die Chronik der Attentate listet die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Attentate — Von jeher werden Attentate auf prominente einflussreiche Personen verübt. Oft sind diese Anschläge politisch motiviert und zielen auf eine für den Attentäter günstige Veränderung seiner Situation ab. Die Chronik der Attentate listet die… …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Covbertin Noel — Edward William Charles Noel (* 1886; † 1940) war ein britischer Spionageoffizier, der nach dem Waffenstillstand von Mudros in Ostanatolien aktiv war. Noel diente in der British Indian Army. Er diente als Offizier und Spion in Georgien,… …   Deutsch Wikipedia

  • Edward William Charles Noel — (* 14. April 1886; † 10. Dezember 1974[1]) war ein britischer Spionageoffizier, der nach dem Waffenstillstand von Mudros in Ostanatolien aktiv war. Noel diente in der British Indian Army. Er diente als Offizier und Spion in Georgien,… …   Deutsch Wikipedia

  • List of caves — The following is a partial list of caves. Africa Algeria * Ain Bird Zaa El Kbira * Anou Achra Lemoun * Anou Boussouil * Anou Ifflis * Anou Timedouine * Aven Yebdar * Grotte Des Ain Beni Add * Kef Al Kaous * Rhar El Kahal * Rivière De La Tafna *… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”