Ali Mohammed Ghedi
Ghedi (Mitte) mit weiteren Regierungsvertretern in Kenia, 2006

Ali Mohammed Ghedi (* 1952 in Mogadischu) war von Dezember 2004 bis Oktober 2007 Premierminister der Übergangsregierung Somalias.

Politischer Standpunkt

Ali Mohammed Ghedi war bei seiner Amtsübernahme in politischen Kreisen noch unbekannt. Er wird nicht als Karrierepolitiker angesehen, sondern als Intellektueller. Er bekam seinen Sitz im Parlament, als einer der Kriegsherren seinen Posten zu Ghedis Gunsten verließ. Vereidigt wurde Ghedi im Exil des somalischen Parlaments in Kenia. Als seine größte politische Stärke wird die Mitgliedschaft im Hawiye-Clan von Mogadischu gesehen, dem zweitgrößten Clan des Landes. Der seit 2004 amtierende Präsident Abdullahi Yusuf Ahmed gehört einem anderen großen Clan, den Darod, an und ist in Mogadischu eher unpopulär.

Seit Ausbruch des Konflikts galt Ghedi als ein Politiker, der für die Aussöhnung unter den Konfliktparteien steht. Man hoffte, dass es ihm gelingen würde, die verschiedenen Kriegsherren des Landes zu einen. Als Gründungsmitglied und Präsident des Somalia NGO Consortiums, einer Dachgruppe der Nichtregierungsorganisationen in Somalia, hatte er viele Treffen zur Aussöhnung in Somalia sowie im Ausland besucht. Er gilt als Vereiniger, der während des Krieges niemals in Verbindung mit einer der kriegsführenden Parteien gestanden haben soll. In den 1970ern hatte er allerdings seinen Militärdienst absolviert. Ghedis Wahl zum Premierminister war ein Versuch, ein Gleichgewicht im Land herzustellen und nach 13 Jahren des Bürgerkriegs aufgrund von Konflikten zwischen den Clans eine größere Akzeptanz der Regierung in der Bevölkerung zu erreichen.

Laufbahn

Nachdem er in seiner Geburtsstadt Mogadischu die Schule abgeschlossen hatte, ging er an die Universitäten von Somalia und später nach Italien, um Veterinärmedizin zu studieren. Bis zum Ausbruch des Bürgerkrieges war er Dozent und Forscher an der Somali National University. Nach der Schließung der Universität widmete er sich den Tieren, deren Bestand durch den Konflikt gefährdet war. Als Berater arbeitete er für verschiedene regionale Züchter.

Von Nairobi aus leitete er ein international gefördertes Programm zum Erhalt der Artenvielfalt in Somalia.

Am 3. Juni 2007 wurde ein schweres Selbstmordattentat auf das Haus von Ghedi in Mogadischu verübt, bei dem mindestens sieben Menschen getötet und eine Vielzahl weiterer verletzt wurden. Ghedi selbst überstand den Anschlag unverletzt. Es handelte sich um den dritten Anschlag gegen ihn.

Am 29. Oktober 2007 trat er wegen Differenzen mit Präsident Abdullahi Yusuf Ahmed zurück. Der Vizepremierminister und Freund Ghedis Salim Aliyow Ibrow wurde sein Interimsnachfolger, definitiver Nachfolger wurde Nur Hassan Hussein.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ali Mohammed Ghedi — (al centro) Ali Mohammed Ghedi (Mogadiscio, 1952) es un cirujano veterinario y un funcionario de la Unión Africana; era relativamente desconocido en círculos políticos cuando lo designaron como primer ministro de Somalia en noviembre de 2004.… …   Wikipedia Español

  • Ali Mohammed Ghedi — Ali Mohamed Ghedi علي محمد جيدي Prime Minister of Somalia In office 2004–2007 Preceded by Muhammad Abdi Yusuf Succeeded by Salim Aliyow Ibrow …   Wikipedia

  • Ali Galaydh — Ali Khalif Galaid (* 15. Oktober 1941 in Las Anod, Somalia; Somali: Ali Khaliif Galaydh) ist ein somalischer Politiker vom Clan der Dolbohanta Darod. Er war vom Oktober 2000 bis zum Oktober 2001 Premierminister der Übergangsregierung Somalias. In …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Khalif Galaydh — Ali Khalif Galaid (* 15. Oktober 1941 in Las Anod, Somalia; Somali: Ali Khaliif Galaydh) ist ein somalischer Politiker vom Clan der Dolbohanta Darod. Er war vom Oktober 2000 bis zum Oktober 2001 Premierminister der Übergangsregierung Somalias. In …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Khaliif Galaydh — Ali Khalif Galaid (* 15. Oktober 1941 in Las Anod, Somalia; Somali: Ali Khaliif Galaydh) ist ein somalischer Politiker vom Clan der Dolbohanta Darod. Er war vom Oktober 2000 bis zum Oktober 2001 Premierminister der Übergangsregierung Somalias. In …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammed Abdi Yusuf — war vom 8. Dezember 2003 bis zum 3. November 2004 Premierminister der Übergangsregierung Somalias. Er ersetzte Hassan Abshir Farah, der von Präsident Abdikassim Salat Hassan entlassen worden war. Nach fast einem Jahr wurde er unter dem neuen… …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammed Ali Samatar — (* 1931) war General der somalischen Armee und bedeutendes Regierungsmitglied in Somalia unter Siad Barre. Er war von 1980 bis 1986 Verteidigungsminister. Vom 1. Februar 1987 bis zum 3. September 1990 war er der erste Premierminister des Landes,… …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammed Haji Ibrahim Egal — (Somali Maxamed Xaaji Ibraahim Cigaal) (* 15. August 1928 in Oodweyne, Britisch Somaliland; † 3. Mai 2002 in Pretoria, Südafrika) war ein somalischer Politiker. Er war 1960 und erneut 1967–1969 Premierminister Somalias und 1993–2002 Präsident des …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Khalif Galaid — (* 15. Oktober 1941 in Las Anod, Somalia; Somali: Ali Khaliif Galaydh) ist ein somalischer Politiker vom Clan der Dolbohanta Darod. Er war vom Oktober 2000 bis zum Oktober 2001 Premierminister der Übergangsregierung Somalias. In der letzten… …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammed Hawadle Madar — war zwischen dem 3. September 1990 und dem 24. Januar 1991 somalischer Premierminister. Er gehörte der Einheitspartei XHKS an. Weblinks http://people.africadatabase.org/en/person/2878.html Premierminister von Somalia Mohammed Haji Ibrahim… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”