Ali N. Askin

Ali N. Askin (türkisch Ali N. Aşkın; * 1962 in München) ist ein deutscher Komponist, Arrangeur, Musikproduzent, Keyboarder und elektronischer Musiker.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Als Sohn türkischer Eltern in München geboren, absolvierte Askin das Kompositionsstudium der Musikhochschule München und ein Gaststudium an der Hochschule für Fernsehen und Film München.

Der Musiker, der zwischenzeitlich auch in Wuppertal und Los Angeles wohnte, lebt seit 2001 in Berlin.

Er arbeitet in unterschiedlichsten musikalischen Bereichen, von Kompositionen für den Konzertbetrieb bis hin zur Film- und Fernsehmusik. Genauso zählen elektronische Musik, Clubtracks und Remixes wie auch kammermusikalische Werke und Rundfunk- und Bühnenmusiken zu seinen Arbeiten. Der seit 1987 freiberufliche Musiker komponierte unter anderem im Auftrag von ZDF, ARTE, BR Hörspiel und Medienkunst, Zürcher Schauspielhaus, Düsseldorfer Schauspielhaus und Münchner Kammerspiele.

Askin ist Mitglied der deutschen Filmakademie.

Künstlerische Highlights

Als Instrumentalist trat er in verschiedenen Bands und Projekten in Erscheinung. So war er von 1991 bis 1993 Assistent Frank Zappas für das Projekt The yellow shark und arbeitete auch danach noch für den Zappa Family Trust in Los Angeles.

Ab 1993 arbeitet Askin auch vermehrt mit dem bedeutenden Musiker, Komponist, Hörspielautor und Regisseur Heiner Goebbels zusammen, z. B. bei Surrogate Cities und Die Wiederholung. Zusammen mit der Performancekünstlerin Anna Deavere Smith realisierte und komponierte er zudem die Collage Twilight L.A. (1999), die internationale Auszeichnungen erhielt. 2001 erschien ein zusammen mit Markus Vanhoefer realisiertes Radiostück des Musikers Flaubert oriental – Meganekrolopolis, „ein Hörstück basierend auf dem Reisetagebuch von Gustave Flaubert über seine Reise in den Orient in den Jahren 1849–51“ mit Ben Becker in der Hauptrolle auch als Hörbuch-CD.

Für das Kino schrieb Askin u. A. zuletzt die Musik zu Eine andere Liga (2004) von Buket Alakuş und Lost Children (2005).

2005–06 entstand Askins Filmmusik zu der später preisgekrönten ARD-Serie Türkisch für Anfänger, die auch als DVD erschien und 2007 in die zweite Staffel ging.

2008 erhielt er den Deutschen Filmpreis für seine Arbeit am Kinderfilm Leroy. Zwei Jahre später wurde er für Salami Aleikum erneut für den Filmpreis nominiert.

Werke (Auswahl)

  • 1985: Fünf Bilder (für Kammerensemble)
  • 1988: 6 Stücke (für Vibraphon)
  • 1994: Trommeln im Licht (Konzertperformance für Elektronik und Schlagzeug)
  • 1996: Johanna - Vision/War/Death (mit Markus Vanhoefer, Hörspiel)
  • 1997: Flaubert Oriental/Meganekrolopolis (Hörspiel)
  • 1998: Sieben Monde (Filmmusik)
  • 1998: Die Ratten (Dokumentarfilmusik)
  • 2004: Eine andere Liga (Filmmusik)
  • 2005: Plötzlich berühmt, Pro Sieben (Filmmusik)
  • 2006: Türkisch für Anfänger (Fernsehmusik, DVD)
  • 2007: LEROY (Filmmusik)
  • 2008: Tatort: Der glückliche Tod (Filmmusik)
  • 2009: Salami Aleikum (Filmmusik)
  • 2009: Evet, ich will! (Filmmusik)
  • 2010: Glückstreffer – Anne und der Boxer

Diskografie (Auswahl)

Alben

  • Flaubert Oriental / Meganekrolopolis (Hörbuch)
  • Sieben Monde (Soundtrack)
  • Eine andere Liga (Soundtrack)
  • The Adventures Of Greggery Peccary And Other Persuasions - Ensemble Modern plays the music of Frank Zappa. Arrangements and Transcribtions by Ali N. Askin

Einzeltracks

  • Un Bacio-Remix auf Morricone RMX

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aşkın — ist ein türkischer männlicher und weiblicher Vorname[1] mit der Bedeutung „übersteigend, überragend, überlegen“.[2] Aşkın kommt auch als Familienname vor. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/As — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Salami Aleikum — Filmdaten Originaltitel Salami Aleikum Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Filmpreis/Beste Filmmusik — Die folgende Liste ist eine Übersicht über die Preisträger und Nominierten für den Deutschen Filmpreis in der Kategorie Beste Filmmusik. 2000er 2005 Niki Reiser (Alles auf Zucker!) Gerd Baumann, Alex Haas und Stefan Noelle (Aus der Tiefe des… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Filmpreis/Beste Musik — Die folgende Liste ist eine Übersicht über die Preisträger und Nominierten für den Deutschen Filmpreis in der Kategorie Beste Filmmusik. 2000er 2005 Niki Reiser (Alles auf Zucker!) Gerd Baumann, Alex Haas und Stefan Noelle (Aus der Tiefe des… …   Deutsch Wikipedia

  • Le Quan Ninh — Lê Quan Ninh (* 29. Dezember 1961 in Paris) ist ein französischer Perkussionist auf dem Gebiet der zeitgenössischen und der Improvisationsmusik. Lê Quan studierte von 1978 bis 1982 Perkussion bei Sylvio Gualda am Konservatorium von Versailles. Er …   Deutsch Wikipedia

  • Lena und cem — Seriendaten Originaltitel: Türkisch für Anfänger Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): 2005–2008 Produzent: Hoffmann Voges Ent. Episodenlänge: etwa 25 Minuten Episodenanzahl: 52 in 3 Staffe …   Deutsch Wikipedia

  • Lost Children — Filmdaten Deutscher Titel Lost Children Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Eine andere Liga — Filmdaten Originaltitel Eine andere Liga Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Da Crime Posse — auch bekannt als DCP ist eine Kieler Hip Hop Formation, die als wesentlicher Bestandteil von Cartel überregionale Bekanntheit erlangte. Die Gruppe rappte sowohl auf Deutsch als auch auf Türkisch. Auch plattdeutsche Raplinien befanden sich in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”