Ali Schirasi

Ali Schirasi (* 1940 im Iran) ist ein iranischer Autor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mit 16 wurde Schirasi Grundschullehrer, später qualifizierte er sich an der Pädagogischen Hochschule zum Oberstufenlehrer für Mathematik. Er bereitete auch Schüler auf die Aufnahmeprüfung zur Universität vor. Während der Schahzeit war er zu 10 Jahren Haft verurteilt worden, konnte diese aber 1978 dank des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz vorzeitig beenden. Nachdem er nach der Revolution von 1979 wieder verhaftet worden war, konnte er nach Deutschland fliehen.

Heute lebt er als freier Schriftsteller in Deutschland und tritt mit zahlreichen Lesungen, Vorträgen und Veranstaltungen an die Öffentlichkeit. Von ihm sind mehrere Bücher auf Deutsch und Persisch erschienen. Sein jüngstes Buch – Steinregen[1] – umfasst u. a. die Erzählung Hoffnungen ohne Ende, die im April 2002 mit dem Ingeborg-Drewitz-Literaturpreis für Gefangene ausgezeichnet wurde.

Ali Schirasi ist mit der iranischen Schriftstellerin Solaleh Schirasi verheiratet.

Werke

  • Lebt wohl Freunde. Erinnerungen aus dem Ewin bestvina-Gefängnis, Iran. 1995
  • Die Nacht zerbricht - Flucht aus dem Iran 1997
  • Farchunde, die Tochter des Landrats. Persische Erzählungen. Oldenburg 1999
  • Geisterhochzeit. Persische Erzählungen 2001
  • Weder Kopftuch noch Handgranate 2004
  • Steinregen 2005
  • Der Sonne entgegen 2005

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wie in einen Sarg gesperrt, Besprechung von Claudia Rindt im „Südkurier“ vom 27. September 2008, abgerufen am 27. Dezember 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schirasi — Ali Schirasi (* 1940 im Iran) ist ein iranischer Autor. Mit 16 wurde Schirasi Grundschullehrer, später qualifizierte er sich an der Pädagogischen Hochschule zum Oberstufenlehrer für Mathematik. Er bereitete auch Schüler auf die Aufnahmeprüfung… …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammed Ali Abtahi — (2008) Seyyed Mohammed Ali Abtahi (persisch ‏محمدعلی ابطحی‎, DMG Muḥammad ʿAlī Abṭaḥī; * 27. Januar 1958 in Mashad) ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schi–Schk — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Haghani-Schule — Die Haghani Schule (auch Haghani Seminar und Haqqani Zirkel[1]) ist eine schiitische Ausbildungsstätte in der iranischen Stadt Qom. Aus ihr hervorgegangen sind hochrangige Politiker und Kleriker in Iran, die vielfach als extremistisch eingestuft… …   Deutsch Wikipedia

  • Tanzverbot — Das Tanzverbot ist eine aus religiösen, sittlichen oder traditionellen Gründen erlassene Untersagung des Tanzes während bestimmter Zeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Religiös motivierte Tanzverbote 1.1 Geschichtlicher Hintergrund 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Persische Musik — Sassanidischer Silberteller aus dem 7. Jahrhundert British Museum Musizierende Figuren …   Deutsch Wikipedia

  • Sansibar-Archipel — Sansibar Gewässer Indischer Ozean Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Iranische Musik — Sassanidischer Silberteller aus dem 7. Jahrhundert British Museum …   Deutsch Wikipedia

  • Sultanat Sansibar — Lage von Sansibar vor Tansania Flagge Sansibars seit Januar 2005 Sansibar [ˈzanzibaː …   Deutsch Wikipedia

  • Volksrepublik Sansibar — Lage von Sansibar vor Tansania Flagge Sansibars seit Januar 2005 Sansibar [ˈzanzibaː …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”