Ali an-Naqi

Ali an-Naqi, (arabischالإمام علي الهادي‎), auch Ali al-Hadi genannt (* 8. September 828 in Medina; † 1. Juli 868 in Samarra), war der zehnte Imam nach dem Glauben der Zwölferschiiten (Imamiten) und somit ein direkter Nachfahre des Propheten Mohammed.

Ali an-Naqi lebte fast sein gesamtes Leben unter Arrest in seinem Haus in Samarra. Er starb am 1. Juli 868. Er wurde vermutlich vergiftet, die schiitischen Quellen bezeichnen den abbasidischen Kalifen Al-Mutazz als Anstifter. Er hinterließ einen Sohn, Hasan al-Askari, der sein Nachfolger als Imam wurde.

Ali an-Naqi wurde in einem Schrein in Samarra bestattet, in dem später auch sein Sohn Hasan al-Askari bestattet wurde. Dieser Schrein wird von den Schiiten als heilig betrachtet. Durch einen terroristischen Anschlag am 22. Februar 2006 wurde der Schrein der beiden Imame stark beschädigt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ʿAlī al-Hādī an-Naqī — (arabisch ‏علي الهادي النقي‎‎ * 8. September 828 in Medina; † 1. Juli 868 in Samarra) war der zehnte Imam nach dem Glauben der Zwölferschiiten (Imamiten) und somit ein direkter Nachfahre des Propheten Mohammed. Ali an Naqi lebte fast sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Ali al-Hadi — ‘Alī al Hādī (Arabic: علي الهادي النقي‎), also known as ‘Alī an Naqī was the tenth of the Twelve Imams. His full name is ‘Alī ibn Muhammad ibn ‘Alī. The exact date of his birth and death are unknown, but it is generally accepted that he was born… …   Wikipedia

  • Ali al-Hadi — Ali an Naqi, (arabisch ‏الإمام علي الهادي‎), auch Ali al Hadi genannt (* 8. September 828 in Medina; † 1. Juli 868 in Samarra), war der zehnte Imam nach dem Glauben der Zwölferschiiten (Imamiten) und somit ein direkter Nachfahre des Propheten… …   Deutsch Wikipedia

  • ʿAlī ibn Mūsā ar-Ridā — (arabisch ‏علي بن موسى الرضا‎‎; persische Aussprache Reẓā; in schiitischen Quellen auch Abuʿl Ḥasan al Ṯānī; * 765, 768 oder 770 in Medina; † 818 in Tūs) war nach dem Glauben der Zwölferschiiten (Imamiten) der achte von Gott ernannte Imam… …   Deutsch Wikipedia

  • ʿAlī ibn Husain Zain al-ʿĀbidīn — (arabisch ‏علي بن حسين زين العابدين‎, DMG ʿAlī b. Ḥusain Zain al ʿĀbidīn‎; * 658; † 713) war Sohn al Husains und damit Urenkel des Propheten Mohammed. Seine Mutter war Schahr Banu, die eine Tochter des letzten Sassaniden Herrschers Yazdegerd …   Deutsch Wikipedia

  • Naqi — or Naki (Arabic: نقي‎) may refer to: People Ali Naqi, an Arabic masculine given name Syed Ali Naqi Naqvi Qumi, ayatollah of Pakistan Ali Naqi Naqvi, mujtahid from Lucknow, India Muhammad Mehdi ibn Ali Naqi, Persian physician from Isfahan Deniz… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ali — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Husain ibn ʿAlī — Das Mausoleum von Imam Hussein in Kerbela 2005 Husain ibn ʿAlī auch Hussain und Hussein (* 626; † 10. Oktober 680; arabisch ‏الحسين بن علي بن ابي‌ طالب‌‎ al Ḥusain ibn ʿAlī ibn Abī Ṭāli …   Deutsch Wikipedia

  • Syed Ali — may refer to:*The name Syed Ali , a common name in several Asian countries. *Syed B. Ali, President CEO of Cavium Networks. *Syed Ali Hamadani, a 14th century Persian Sufi who spread Islam in Kashmir. *Syed Ameer Ali, an Indian scholar who taught …   Wikipedia

  • Munawar Ali Khan — Munawar Ali Khane मुनावर अली ख़ान Birth name Munawar Ali Khan Born 1930 Died 1989 (aged 59) Genres Hindustani Classical Music Occupations Hindustan Classical Vo …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”