Ali as-Sulaihi

Abi l-Hasan Ali ibn Muhammad as-Sulaihi (arabisch ‏أبي الحسن علي بن محمد الصليحي‎, DMG Abī l-Ḥasan ʿAlī b. Muḥammad aṣ-Ṣulaiḥī; † 1067) war der Begründer der schiitischen Sulaihiden-Dynastie (1047-1067).

Als Sohn eines Kadis ließ sich Ali durch Missionare zur schiitischen Lehre der Fatimiden bekehren. 1047 begründete er in Schibam die Dynastie der Sulaihiden. Nach der Eroberung von Sanaa (1048) wurde bis 1062 der gesamte Jemen erobert. Besonders heftige Kämpfe tobten mit Nadscha, dem Herrscher von Zabid in der Tihama. Die Nadschahiden konnten erst 1060 mit der Ermordung von Nadscha (1021-1060) besiegt werden. Mit der Unterwerfung der Zaiditen (1062) wurde die Vereinigung des Jemen abgeschlossen.

Es bestanden sehr enge Beziehungen zu den Fatimiden unter Kalif al-Mustansir nach Kairo. Auch wenn deren Oberherrschaft anerkannt wurde, führte Ali im Jemen den Königstitel. Durch die engen Kontakte zu den Fatimiden konnte er auch seinen Einfluss auf Mekka ausdehnen, als dort Machtkämpfe zwischen den verschiedenen Linien der Haschimiten um die Nachfolge des Großscherifen ausbrachen. Ali intervenierte in Mekka und regelte die politischen Verhältnisse im Sinne der Fatimiden.

Nach seiner Rückkehr erhob er Sanaa zur Hauptstadt des Reiches. Seine neue Residenz ließ er durch die Errichtung von Palästen ausbauen. Ali as-Sulaihi war auch durch seine prunkvolle Hofhaltung und die Förderung von Dichtern berühmt. Allerdings wurde er schon 1067 während einer Pilgerfahrt von Angehörigen Nadschas überfallen und ermordet. Nachfolger wurden sein Sohn Al-Malik al-Mukarram Ahmad (1067-1086) sowie dessen Frau Arwa bint Ahmad (1086-1138).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ali — [ʕaliː] (arabisch ‏علي‎, DMG ʿAlī ‚der Hohe, Erhabene‘) ist ein männlicher Vorname arabischer Herkunft, der neben Muhammad in allen islamischen Richtungen beliebt ist. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ali — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Dschibla — Basisdaten Gouvernement Ibb Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Nadschahiden — Die Nadschahiden (auch: Najahiden; arabisch ‏بنو نجاح‎, DMG Banū Naǧāḥ) war eine negride Sklaven Dynastie[1] äthiopischer Mameluken in der Tihama im westlichen Jemen (1021–1156).[2] Die Dynastie wurde Anfang 1021 von Nadschah (Nadschāḥ),… …   Deutsch Wikipedia

  • Sulaihiden — Die Sulaihiden, arabisch ‏بنو صليح‎, DMG Banū Ṣulaiḥ, waren eine schiitische Dynastie im Jemen (1047–1138). Inhaltsverzeichnis 1 Herrscher 2 Geschichte der Sulaihiden …   Deutsch Wikipedia

  • Arwa bint Ahmad — (arabisch ‏أروى بنت أحمد‎, DMG Arwā bint Aḥmad; * 1050; † 1138) – as Saiyida al hurra (‏السيدة الحرة‎, DMG as saiyida al ḥurra, ‚die freie [unabhängige, edle] Herrin‘) – war eine berühmte, jemenitische Königin (malika) aus der muslimischen… …   Deutsch Wikipedia

  • 1048 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 10. Jahrhundert | 11. Jahrhundert | 12. Jahrhundert | ► ◄ | 1010er | 1020er | 1030er | 1040er | 1050er | 1060er | 1070er | ► ◄◄ | ◄ | 1044 | 1045 | 1046 | 1 …   Deutsch Wikipedia

  • 1062 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 10. Jahrhundert | 11. Jahrhundert | 12. Jahrhundert | ► ◄ | 1030er | 1040er | 1050er | 1060er | 1070er | 1080er | 1090er | ► ◄◄ | ◄ | 1058 | 1059 | 1060 | 1 …   Deutsch Wikipedia

  • 1067 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 10. Jahrhundert | 11. Jahrhundert | 12. Jahrhundert | ► ◄ | 1030er | 1040er | 1050er | 1060er | 1070er | 1080er | 1090er | ► ◄◄ | ◄ | 1063 | 1064 | 1065 | 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Arwa al-Sulayhi — al Hurrat ul Malika Palace in Yemen Mosque of Hurrat ul …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”