HK Dinamo Minsk
HK Dinamo Minsk
ХК Динамо Минск
HK Dinamo MinskХК Динамо Минск
Größte Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte HK Dinamo Minsk (seit 2004)
Standort Minsk, Weißrussland
Vereinsfarben blau, weiß
Liga Kontinentale Hockey-Liga
Spielstätte Minsk-Arena
Kapazität 15.000 Plätze
Cheftrainer Marek Sýkora
Kapitän Jozef Stümpel
Saison 2010/11 8. Platz (West), Play-Off-Achtelfinale

Der HK Dinamo Minsk (russisch ХК Динамо Минск) ist ein weißrussischer Eishockeyklub aus Minsk, der seit 2008 an der Kontinentalen Hockey Liga teilnimmt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

ehemaliges Logo

Der heutige HK Dinamo Minsk wurde 2004 in der Tradition von Tiwali Minsk gegründet und nahm bis 2008 an der weißrussischen Extraliga teil.

Im März 2008 wurde Dinamo in die KHL aufgenommen und wurde in die Bobrow Division eingeteilt. Nach Angaben von Wladimir Naumow, dem Vorsitzenden des weißrussischen Eishockeyverbandes, sollte das jährliche Budget des Vereins 15 bis 17 Millionen US-Dollar betragen. Neben Spielern weißrussischer und russischer Herkunft verpflichtete der Verein für seine erste KHL-Saison die Kanadier Jeff Ulmer, Mark Rycroft, Mike Maneluk und Andy Chiodo sowie den französischen Nationalspieler Laurent Meunier.[1] Als Trainer der Mannschaft wurde der Kanadier Jim Hughes unter Vertrag genommen, der zuvor Assistenztrainer bei den Boston Bruins war.[2]

Nach anhaltendem Misserfolg und einer Niederlagenserie, die den Club auf den letzten Platz der KHL-Tabelle führte, wurde im Oktober 2008 Jim Hughes entlassen und durch Wassili Spiridonow ersetzt. Zudem wurde ein Teil der ausländischen Spieler ausgetauscht: Mike Maneluk, Laurent Meunier, Michael Ryan und Mark Rycroft wurden entlassen und dafür wurden Geoff Platt und Justin Morrison verpflichtet. Weitere Personalwechsel führten nicht zum Erfolg, so dass Dinamo am Ende der Saison nur den 22. Platz belegte und die Playoffs verpasste. Daraufhin wurde für die neue Spielzeit ein großer Teil der Mannschaft ausgetauscht und vor allem durch Spieler aus Finnland wie die NHL-Veteranen Ossi Väänänen und Ville Peltonen ersetzt. Zudem wurde mit dem weißrussischen Nationalcoach Glen Hanlon ein neuer Cheftrainer verpflichtet.

Nach einem durchwachsenen Saisonstart wurde der gesamte Trainerstab um Glen Hanlon gefeuert. Als neuer Cheftrainer wurde der bisherige Trainer des HK Gomel, Alexander Andrijewski, vorgestellt.[3]

Spielstätte

Der Sportpalast Minsk, Die alte Heimspielstätte des HK Dinamo Minsk

Der Sportpalast Minsk, der nach dreijähriger Bauzeit 1966 eröffnet wurde, war das Heimstadtion des Vereins bis Dezember 2010. Seitdem trägt die Mannschaft ihre Heimspiele in der Minsk-Arena aus, die im Jahre 2009 erbaut wurde und mit einer Kapazität von 15.000 Zuschauern mehr als vier Mal größer als die alte Spielstätte ist.

Erfolge

Dinamo Minsk wurde seit der Gründung einmal weißrussischer Meister (2007) und einmal Vize-Meister (2006). Zudem gewann der Klub zweimal den weißrussischen Pokalwettbewerb.

2009 nahmen sie zum ersten Mal am Spengler Cup in Davos teil und konnten das Traditionsturnier gewinnen.

Trainer seit 2008

  • Jim Hughes (bis Oktober 2008)
  • Wassili Spirodonow (2008-2009)
  • Glen Hanlon (Mai bis 20. Oktober 2009)
  • Alexander Andrijewski (Oktober 2009-April 2010)
  • Marek Sýkora (seit 2010)

Aktueller Kader der Saison 2011/12

In der Saison 2009/10 unterhielt Dinamo mit dem HK Schachzjor Salihorsk ein Farmteam in der weißrussischen Extraliga. In der folgenden Spielzeit ging Dinamo eine Partnerschaft mit dem HK Junost Minsk ein. Seit 2011 agiert der HK Gomel als Partnerteam von Dinamo − daher haben einige Spieler ein Doppelspielrecht für beide Clubs - diese sind mit einer 1 gekennzeichnet.

Torhüter
# Name Geburtsdatum Im Team seit Letztes Team
30 NorwegenNorwegen Lars Haugen 19. März 1987 2011 Manglerud Star
KanadaKanada Kevin Lalande 19. Februar 1987 2011 Witjas Tschechow
31 WeissrusslandWeißrussland Andrei Mesin 8. Juli 1974 2009 HK Metallurg Magnitogorsk
Verteidiger
4 KanadaKanada Danny Groulx 23. Juni 1981 2011 Torpedo Nischni Nowgorod
24 WeissrusslandWeißrussland Dsmitry Korabau 12. März 1989 2009 HK Keramin Minsk
25 TschechienTschechien Lukáš Krajíček 11. März 1983 2011 HC Oceláři Třinec
43 SlowakeiSlowakei Jaroslav Obšut 9. März 1976 2011 Atlant Mytischtschi
55 SlowakeiSlowakei Tomáš Slovák 5. April 1983 2011 KLH Chomutov
89 WeissrusslandWeißrussland Aleh Garoschka 19. November 1989 2011 HK Gomel
WeissrusslandWeißrussland Uladsimir Dsjanissau 29. Juni 1984 2011 HC Ambrì-Piotta
FinnlandFinnland Jere Karalahti 25. März 1975 2011 Espoo Blues
Stürmer
7 KanadaKanada Charles Linglet 22. Juni 1982 2011 Torpedo Nischni Nowgorod
10 WeissrusslandWeißrussland Andrej Michaljou 23. Februar 1978 2008 HK Keramin Minsk
11 WeissrusslandWeißrussland Aljaksandr Kulakou 15. Mai 1983 2003 HK Wizebsk
13 WeissrusslandWeißrussland Sjarhej Drosd 14. April 1990 2009 Tri-City Americans
14 KanadaKanada Daniel Corso 3. April 1978 2010 Timrå IK
16 KanadaKanada Geoff Platt 10. Juli 1985 2009 Ilves Tampere
18 WeissrusslandWeißrussland Michail Stefanowitsch1 27. November 1989 2009 Toronto Marlies
19 WeissrusslandWeißrussland Dsmitry Mjaleschka 8. November 1982 2008 HK Junost Minsk
22 TschechienTschechien Zbyněk Irgl 29. November 1980 2011 Atlant Mytischtschi
23 WeissrusslandWeißrussland Andrej Stas 18. Oktober 1988 2009 HK Sibir Nowosibirsk
27 RusslandRussland Denis Kotschetkow 27. März 1980 2009 Barys Astana
60 TschechienTschechien Libor Pivko 29. März 1980 2011 Neftechimik Nischnekamsk
71 WeissrusslandWeißrussland Aljaksandr Paulowitsch 7. Dezember 1988 2011 HK Schachzjor Salihorsk
77 WeissrusslandWeißrussland Aljaksandr Kitarau 18. Juni 1987 2011 HK Junost Minsk
92 FinnlandFinnland Teemu Laine 9. August 1982 2011 HV71
Flag of Belarus and Germany.svg Alexej Dmitriev1 14. Dezember 1985 2011 Hannover Indians

Bekannte ehemalige Spieler

Einzelnachweise

  1. hockeyfans.ch, Mike Maneluk zu Dynamo Minsk
  2. hockeyfans.ch, Jim Hughes trainiert Dynamo Minsk
  3. internationalhockey.net, Glen hanlon fired

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dinamo Minsk — Données clés Fondé en 1976 Siège …   Wikipédia en Français

  • Dinamo Minsk — ist der Name mehrerer Sportvereine aus der weißrussischen Hauptstadt Minsk, darunter: FK Dinamo Minsk, Fußballverein in der höchsten Spielklasse HK Dinamo Minsk, Eishockeyverein aus der Kontinentalen Hockey Liga von 1977 bis 1993 Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Dinamo Minsk — may refer to: FC Dinamo Minsk Minsk football club HC Dinamo Minsk Minsk hockey club This disambiguation page lists articles associated with the same title. If an internal link led you here, you may wi …   Wikipedia

  • HC Dinamo Minsk — Dinamo Minsk Динамо Минск Full name HC Dinamo Minsk Founded 1976 Based In Minsk Arena Minsk Arena (Capacity: 15,000) …   Wikipedia

  • FC Dinamo Minsk — Dinamo Minsk Voller Name Fußballklub Dinamo Minsk Gegründet 1927 Vereinsfarben blau weiß Stadion Dinamo Stadion, Minsk …   Deutsch Wikipedia

  • FK Dinamo Minsk — Dinamo Minsk Voller Name Fußballklub Dinamo Minsk Gegründet 1927 …   Deutsch Wikipedia

  • FC Dinamo Minsk — For other uses, see Dynamo (disambiguation). F.C. Dinamo Minsk Full name Football Club Dinamo Minsk Nickname(s) Dinamo …   Wikipedia

  • Stade Dinamo (Minsk) — Pour les articles homonymes, voir Stade Dinamo. Stade Dinamo Стадыён Дынама Généralités …   Wikipédia en Français

  • FK Dinamo Minsk — Saltar a navegación, búsqueda Dinamo Minsk Nombre completo Футбольны клюб Дынама Менск Fundación 1927 Estadio Estadio Dinamo (Minsk) Minsk, Bielorrusia …   Wikipedia Español

  • Estadio Dinamo (Minsk) — Saltar a navegación, búsqueda Dinamo Stadium …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”