Ali ibn Yusuf

Ali ibn Yusuf ibn Taschfin († 1143), ‏علي بن يوسف بن تاشفين ‎ Ali ibn Yusuf ibn Taschfin, DMG ʿAlī b.Yūsuf b.Tāšufīn, war Herrscher der Almoraviden von 1106 bis zu seinem Tod im Jahr 1143.

Ali war Sohn von Yusuf ibn Taschfin (1060 bis 1106) und einer spanischen Christin. Er wurde in Ceuta geboren und wuchs dort auf. Dabei lernte er schon in seiner Jugend die andalusische Stadtkultur kennen.

Titelblatt zum Buch des Fastens aus dem Al-Muwatta' auf Pergament. Hergestellt für die Privatbibliothek von Ali ibn Yusuf ibn Taschfin in Marrakesch im Jahr 1107

Nach seiner Machtübernahme 1106 förderte er vor allem Andalusier in der Verwaltung und unterstützte Gelehrte und Dichter. Allerdings konnte er sich nicht immer gegenüber den mächtigen Stammesführern der Almoraviden in Heer und Verwaltung durchsetzen. Als Gegengewicht wurde deshalb eine Söldnertruppe aus Christen unter dem Führer Reverter aufgebaut.

Zwar gelang unter seiner Herrschaft zunächst die Unterwerfung von Saragossa (1110) und die Vertreibung der Pisaner von den Balearen (1115), doch kam es bald zu Rückschlägen. So gingen Tudela (1114) und Saragossa (1118) an Navarra bzw. Aragon verloren. Auch erlitten die Almoraviden bei Lucena 1125 eine Niederlage gegen Aragon. Dessen Expansion konnte mit dem Sieg von Fraga (Juli 1134) zunächst aber gestoppt werden. In der Folgezeit wurde ein Teil der Mozaraber nach Marokko umgesiedelt, um den Christen bei ihren Feldzügen in Andalusien potentielle Sympathisanten zu entziehen.

Unter Ali ibn Yusuf begann die zunehmende Erstarrung der almoravidischen Bewegung. Deren Rechtsgelehrte beharrten auf die absolute Deutungshoheit in religiösen Fragen und begannen mit der Verfolgung anderer Ansichten. Der dadurch ausgelöste Niedergang des geistigen Zusammenhalts der Almoraviden, war insofern bedenklich, als das Reich mit seinen mächtigen Provinzfürsten nur locker organisiert war und die islamischen Rechtsgelehrten eine wichtige Stütze für den Herrscher darstellten. Gegen diese geistige Erstarrung wandte sich Ibn Tumart, der die Bewegung der Almohaden begründete.

Auch wenn Ali ibn Yusuf kein großer militärischer Führer war, konnte er den Bestand des Reichs behaupten und auch die seit 1120 aufkommende Almohaden-Bewegung unter Kontrolle halten. Erst nach seinem Tod begann unter Taschfin ibn Ali (1143 bis 1145), Ibrahim (1145) und Ishaq ibn Taschfin (1145 bis 1147) der schnelle Zusammenbruch des Reiches.

Neben dem Neubau eines Palastes und einer Moschee in Marrakesch wurde unter Ali die Große Moschee von Tlemcen erheblich umgebaut. Auch die Qarawiyin-Moschee in Fès wurde erweitert. Dabei machten sich zunehmend andalusische Einflüsse in der Architektur bemerkbar.

Literatur

  • Ulrich Haarmann: Geschichte der Arabischen Welt. C.H. Beck München, 2001, S. 297-298 ISBN 3-406-38113-8
  • Stephan und Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Artemis Verlag Düsseldorf, 1972 ISBN 3-7608-0138-2
  • Evariste Lévi-Provençal: Reflexions sur l'empire almoravide au début du XIIe siècle. In: Islam d'Occident études d'histoire médiévale. I.239-256. Paris 1948.
  • The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Brill, Leiden. Bd.1, S. 389

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ali ibn Yusuf — Saltar a navegación, búsqueda Ali ibn Yusuf, (1083 1142) (árabe : علي بن يوسف) era hijo de Yusuf ibn Tasufin fue el segundo emir almorávide desde 1106 hasta su muerte, en 1143. Venció a las tropas cristianas en la batalla de Uclés y… …   Wikipedia Español

  • Alí ibn Yúsuf — (1083 1143) (árabe: علي بن يوسف) era hijo de Yúsuf ibn Tasufin fue el segundo emir almorávide desde 1106 hasta su muerte, en 1143. Venció a las tropas cristianas en la batalla de Uclés y conquistó la Taifa de Zaragoza en 1110. Sus dominios se… …   Wikipedia Español

  • Ali ibn Yusuf — ( ar. علي بن يوسف) (died in 1142) was a Al Murabitoon ruler in North Africa and Al Andalus who was an ethnic Berber, reigned 1106 ndash;1142 …   Wikipedia

  • Ali ibn Yusuf ibn Taschfin — († 26. Januar 1143[1]), ‏علي بن يوسف بن تاشفين ‎ Ali ibn Yusuf ibn Taschfin, DMG ʿAlī b.Yūsuf b.Tāšufīn, war Herrscher der Almoraviden von 1106 bis zu seinem Tod im Jahr 1143. Ali war Sohn von Yusuf ibn Taschfin (1060 bis 1106) und einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Ben Yusuf (Wattasside) — Pour les articles homonymes, voir Ali ben Yusuf. Alî ben Yûsuf[1] succéda à son oncle[2] Abû Zakarîyâ Yahyâ comme vizir et régent watasside du sultan mérinide Abû M …   Wikipédia en Français

  • Ali ben yusuf (wattasside) — Pour les articles homonymes, voir Ali ben Yusuf. Alî ben Yûsuf[1] succéda à son oncle[2] Abû Zakarîyâ Yahyâ comme vizir et régent watasside du sultan mérinide Abû M …   Wikipédia en Français

  • Alí Ben-Yusuf-Ben-Tashfin — (´Alī ibn Yusuf ibn Tashfin) ► (1083 1143). Sultán de los almorávides (1106 43), hijo de Yusuf ben Tashfin. Durante su reinado los cristianos sufrieron la derrota de Uclés …   Enciclopedia Universal

  • Ali ben Yusuf (Wattasside) — Pour les articles homonymes, voir Ali ben Yusuf. Alî ben Yûsuf[1] succéda à son oncle[2] Abû Zakarîyâ Yahyâ comme vizir et régent watasside du sultan mérinide Abû Muhammad Abd al Haqq en …   Wikipédia en Français

  • 'Ali ibn al-'Abbas al-Majusi — (died 982 994), also known as Masoudi, or Latinized as Haly Abbas, was a Persian physician and psychologist most famous for the Kitab al Maliki or Complete Book of the Medical Art, his textbook on medicine and psychology. Contents 1 Biography 2… …   Wikipedia

  • ʿAlī ibn ʿĪsā al-Kahhal — ʿAlī ibn ʿĪsā redirects here. For the 9th century astronomer, see ʿAlī ibn ʿĪsā al Asṭurlābī. ʿAlī ibn ʿĪsā al Kahhal (fl. 1010 CE), surnamed the oculist (al kahhal) was one of Islam s most famous ophthalmologists. He was known in medieval Europe …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”