Aliaune Thiam
Akon

Akon (* 16. April 1977[1] in St. Louis, Missouri als Aliaune Badara Akon Thiam)[2]) ist ein US-amerikanischer Musiker, Songwriter und Musikproduzent. Seine Musikrichtungen basieren auf Hip-Hop, Contemporary R&B, Rhythm and Blues und Soul.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Er wurde als Sohn des bekannten Percussionisten und Jazzmusikers Mor Thiam geboren und verbrachte die ersten Jahre in Senegal. Im Alter von sieben Jahren kam Akon mit seiner Familie nach New Jersey in die USA. Dort kam er erstmals mit R'n'B in Berührung, geriet jedoch nach einiger Zeit in kriminelle Kreise.

Eigenen Angaben zufolge inspirierte ihn eine mehrjährige Gefängnisstrafe zu seiner Single Locked Up. Des Weiteren soll sein Stiefbruder, der Choreograph Divine Stevens, der ihn aus der Kriminalität holen wollte, sein Talent als Musiker entdeckt und heimlich dessen Demotapes an Plattenfirmen verschickt haben. Schließlich bekam er Antwort von Street Records Corporation, die Akon einen Plattenvertrag anboten. Im Juni 2004 veröffentlichte der Senegalese sein Debütalbum Trouble. Die erste Singleauskopplung Locked Up erreichte die Top Ten der US-amerikanischen Billboard-Charts. Mit einigen Monaten Verzögerung stieg er im März 2005 auch in Großbritannien bis auf Platz fünf der Singlecharts und kam unter die 20 meistverkauften Singles in Deutschland. Im Mai 2005 erreichte er mit Lonely Platz 1 der deutschen und der britischen Single-Charts. In dem Lied verwendet er ein gepitchtes (in der Tonhöhe verändertes) Sample aus Mr. Lonely von Bobby Vinton.

Außerdem gründete Akon ein eigenes Musiklabel namens Konvict Muzik. In fast allen seinen Songs kommt das Wort „Konvicted“ vor, welches eine Art Markenzeichen von Akon ist.

Im April 2007 geriet Akon nach einem Konzert in einem Club auf Trinidad in die Schlagzeilen, nachdem er einen minderjährigen weiblichen Fan auf die Bühne gebeten, mit ihr getanzt und simulierten Sex praktiziert hatte. Akon verteidigte sich damit, dass er das Alter des Mädchens nicht erkannt habe und sich außerdem auf die Altersbeschränkung des Clubs verlassen habe. Diesem Zwischenfall widmet er zwei Strophen seines Liedes "Sorry, Blame It on Me", in dem er sich bei dem Mädchen entschuldigt, jedoch weiterhin ihre Eltern und die Betreiber des Clubs mitverantwortlich macht. Der Zwischenfall hatte keine juristischen Konsequenzen, allerdings stoppte der US-Konzern Verizon daraufhin seine Unterstützung von Akons Konzerten. In diesem Jahr veröffentlichte Akon auch die Ballade "Don't Matter".

In einem Dossier von The Smoking Gun wurde Mitte April 2008 bekannt gegeben, dass es sich bei der Gefängnisstrafe sowie weiteren Angaben von Akon um eine teilweise fiktive, aufgebauschte Biografie handelt[3].

Diskografie

Alben

Jahr Titel Chartplatzierungen[4]
DE AT CH UK US
2004 Trouble 24 32 31 1 18
2006 Konvicted 69 23 16 2
2008 Freedom 82 75 22 6 7

Singles

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Album
DE AT CH UK US
2004 Locked Up (featuring Azad & Styles P.) 15 64 19 5 8 Trouble
2005 Ghetto 92
Lonely 1 1 1 1 4
Belly Dancer (Bananza) 32 54 40 5 30
2006 Smack That (featuring Eminem) 5 9 3 1 2 Konvicted
I Wanna Love You (featuring Snoop Dogg) 14 29 16 3 1
2007 Don't Matter 29 31 19 3 1
Mama Africa 47
Sorry, Blame It on Me 46 22 7
2008 I Can't Wait
Right Now (Na Na Na) 44 38 15 6 8 Freedom
I'm So Paid (featuring Lil Wayne & Young Jeezy) 59 31
Troublemaker (featuring Sweet Rush) 97
Beautiful (featuring Colby O’Donis & Kardinal Offishall) 34 45 41 8 19

Kollaborationen

Jahr Titel Chartpositionen Album
DE AT CH UK US
2004 Back Like That (The Beatnuts featuring Akon) Milk Me
2005 Keep on Calling (P-Money featuring Akon) Magic City
Baby I'm Back (Baby Bash featuring Akon) 19 Super Saucy
Soul Survivor (Young Jeezy featuring Akon) 74 16 4 Let's Get It: Thug Motivation 101
Moonshine (Savage featuring Akon) Moonshine
2006 Girls (Beenie Man featuring Akon) 47 Undisputed
Snitch (Obie Trice featuring Akon) 44 Second Round's on Me
I Am Not My Hair (India.Arie featuring Akon) 65 97 Testimony: Vol. 1, Life & Relationship
2007 The Sweet Escape (Gwen Stefani featuring Akon) 6 6 10 2 2 The Sweet Escape
I Tried (Bone Thugs-N-Harmony featuring Akon) 69 6 Strength & Loyalty
We Takin' Over (DJ Khaled featuring Akon, T.I., Rick Ross, Fat Joe, Lil Wayne & Birdman) 28 We the Best
Bartender (T-Pain featuring Akon) 5 Epiphany
The Way She Moves (Zion featuring Akon) The Perfect Melody
Sweetest Girl (Dollar Bill) (Wyclef Jean featuring Akon, Niia & Lil Wayne) 30 64 51 66 12 Carnival Vol. II: Memoirs of an Immigrant
Hypnotized (Plies featuring Akon) 66 14 The Real Testament
Get Buck in Here (DJ Felli Fel featuring Diddy, Akon, Ludacris & Lil Jon) 41 Go DJ!
9mm/Speaker (David Banner featuring Akon, Lil Wayne & Snoop Dogg) The Greatest Story Ever Told
Certified (Glasses Malone featuring Akon) Beach Cruiser: The Story
Still Will (50 Cent featuring Akon) 95 Curtis
2008 Wanna Be Startin' Somethin' 2008 (Michael Jackson featuring Akon) 63 30 69 81 Thriller (25th Anniversary Edition)
What You Got (Colby O’Donis featuring Akon) 14 Colby O
Dangerous (Kardinal Offishall featuring Akon) 18 41 44 16 5 Not 4 Sale
Frozen (Tami Chynn featuring Akon) Prima Donna
What's Love (Shaggy featuring Akon) 52 Intoxication
Out Here Grindin (DJ Khaled featuring Akon, Rick Ross, Young Jeezy, Lil Boosie, Trick Daddy, Ace Hood & Plies ) 38 We Global
Body On Me (Nelly featuring Akon & Ashanti) 17 42 Brass Knuckles
Am I Dreaming (Kat DeLuna featuring Akon) 9 Lives
Wake It Up (E-40 featuring Akon) The Ball Street Journal
Day Dreaming (DJ Drama featuring Akon, Snoop Dogg & T.I.) Gangsta Grillz: The Album II
2009 Silver & Gold (Sway featuring Akon) 61
Yalli Nassini (Mellisa featuring Akon) 61
One (Fat Joe featuring Akon) Jealous Ones Still Envy 2 (J.O.S.E. 2)
Stuck with Each Other (Shontelle featuring Akon) 60 Shontelligence
Show Me Love (Cashis featuring Akon) The Art of Dying
Just Go (Lionel Richie featuring Akon) 75 52 Just Go

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wie alt ist Akon wirklich? (MTV News)
  2. Music Stars Real Names
  3. Dossier von thesmokinggun.com
  4. a b Chartquellen: DE AT CH UK US

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thiam — ist der Familienname folgender Personen: Aliaune Akon Thiam, Geburtsname des US amerikanischen Rappers Akon Amy Mbacké Thiam (* 1976), senegalesische Leichtathletin Habib Thiam (* 1933), senegalesischer Premierminister 1981 bis 1983 und 1991 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Aliaune Akon Thiam — Akon Akon (* 16. April 1977[1] in St. Louis, Missouri als Aliaune Badara Akon Thiam)[2]) ist ein US amerikanischer Musiker, Songwriter und Musikproduzent. Seine Musikrichtungen basieren auf Hip Hop, Contemporary R B …   Deutsch Wikipedia

  • Aliaune Damala Bouga Time Puru Nacka Lu Lu Lu Badara Akon Thiam — Akon Akon (* 16. April 1977[1] in St. Louis, Missouri als Aliaune Badara Akon Thiam)[2]) ist ein US amerikanischer Musiker, Songwriter und Musikproduzent. Seine Musikrichtungen basieren auf Hip Hop, Contemporary R B …   Deutsch Wikipedia

  • Alioune Badara Thiam — Akon Demande de traduction Nom original ici → …   Wikipédia en Français

  • Mor Thiam — (born Mor Dogo Thiam in Dakar, Senegal, c. 1941) is a Senegalese drummer, cultural historian, entertainment consultant and is the father of the famed singer Akon . His surname is pronounced Chahm. Thiam, a member of the Dogon ethnic group, played …   Wikipedia

  • Akon — at the Verizon Wireless Amphitheatre in Charlotte, North Carolina Background information …   Wikipedia

  • The Remix — Compilation par Lady Gaga Logo de The Remix Sortie …   Wikipédia en Français

  • Akon — Nom Alioune Badara Thiam Naissance 16 avril 1973 (1973 04 16) (38 ans) …   Wikipédia en Français

  • Wanna Be Startin' Somethin' — Single by Michael Jackson from the album Thriller B side Rock with You (live) …   Wikipedia

  • One Love (David Guetta album) — One Love Studio album by David Guetta Released August 24, 2009 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”