Alice Faye
Alice Faye

Alice Faye (* 5. Mai 1915 in New York City, New York; † 9. Mai 1998 in Rancho Mirage, Kalifornien; eigentlich: Alice Jeanne Leppert) war eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin.

Leben

Alice Faye begann ihre Karriere als Tänzerin und Revuegirl in den George White’s Scandals und wurde dort 1931 vom Entertainer Rudy Vallee entdeckt. Sie trat danach als Sängerin in seiner Band auf und drehte 1934 ihren ersten Film, George White’s Scandals, mit einem Vertrag bei den alten Fox-Studios. Als Lilian Harvey die Dreharbeiten abbrach, bekam Faye die Hauptrolle. Das Studio versuchte zunächst, aus Faye ein Sexsymbol im Sinne von Jean Harlow zu machen, doch die Schauspielerin zeigte wenig Begeisterung dafür, und am Ende fand sie ihre Nische als Musicalstar.

Ihren Durchbruch als Star hatte sie 1937/38 mit den beiden Filmen In Old Chicago, der im Stil von San Francisco das große Feuer von Chicago schildert, und Alexander’s Ragtime Band, einer aufwändig produzierten Revue über zwei rivalisierende Entertainer, die dasselbe Mädchen lieben. Beide Male war sie neben Tyrone Power zu sehen. Faye war damals neben Sonja Henie der größte Star des Studios. Von Anfang an lag sie jedoch mit dem Produktionschef Darryl F. Zanuck in Streit. Der versuchte seit 1940 mit Betty Grable eine Konkurrentin aufzubauen. Beide Schauspielerinnen drehten mehrere Filme gemeinsam und kamen sehr gut miteinander aus. Faye wurde besonders oft in historischen Streifen eingesetzt, die während der sogenannten „Gay Nineties“ spielten, wie in Rose of Washington Square oder in Lillian Russell. Während des Krieges war sie dann meist in opulent ausgestatteten Musicals zu sehen, so an der Seite von Grable und Carmen Miranda in den Filmen Weekend in Havanna und besonders The Gang’s All Here, der die berühmt-berüchtigte „Giant Banana“-Choreographie enthält, in der Busby Berkeley seiner Phantasie freien Lauf ließ.

Der Streit mit Zanuck erreichte 1945 seinen Höhepunkt, als er Faye in einer nichtssagenden Nebenrolle in dem Film-noir-Streifen Mord in der Hochzeitsnacht einsetzte, der Linda Darnell am Ende mehr Szenen gab als Faye. Die Schauspielerin brach danach ihren laufenden Vertrag und kehrte nie wieder ins Studio zurück. Mit Ausnahme einer kleinen Rolle als Mutter von Pat Boone in dem Streifen Texas-Show von 1962 konzentrierte sich Faye darauf, ihre Kinder großzuziehen und eine erfolgreiche Karriere als Nachtclubsängerin in Las Vegas zu starten. 1974, auf dem Höhepunkt der sogenannten „nostalgia craze“, dem wiedererwachten Interesse des Publikums an der Kultur der 1930er und 1940er Jahre, kehrte sie an der Seite ihres langjährigen Partners John Payne mit dem Musical-Revival Good News an den Broadway zurück.

Der Komponist Irving Berlin sagte einmal, er würde sich wünschen, dass jeder seiner Songs zuerst von Alice Faye gesungen werde, da sie die angenehmste Stimme aller Sängerinnen habe.

Filmografie

  • 1934: George White’s Scandals
  • 1934: Now I’ll Tell
  • 1934: She Learned About Sailors
  • 1934: 365 Nights in Hollywood
  • 1935: George White’s 1935 Scandals
  • 1935: Jeden Abend um acht (Every Night at Eight)
  • 1935: Music Is Magic
  • 1936: King of Burlesque
  • 1936: Poor Little Rich Girl
  • 1936: Sing, Baby, Sing
  • 1936: Stowaway
  • 1937: In Old Chicago
  • 1937: On the Avenue
  • 1937: You Can’t Have Everything
  • 1937: Wake Up and Live
  • 1937: You’re a Sweetheart
  • 1938: Sally, Irene and Mary
  • 1938: Alexander’s Ragtime Band
  • 1939: Tail Spin
  • 1939: Rose of Washington Square
  • 1939: Damals in Hollywood (Hollywood Cavalcade)
  • 1939: Barricade
  • 1940: Little Old New York
  • 1940: Lillian Russell
  • 1940: Tin Pan Alley
  • 1941: Carioca (That Night in Rio)
  • 1941: The Great American Broadcast
  • 1941: Week-End in Havana
  • 1943: Hello Frisco, Hello
  • 1943: The Gang’s All Here
  • 1945: Mord in der Hochzeitsnacht (Fallen Angel)
  • 1962: Texas-Show (State Fair)
  • 1976: Won Ton Ton... der Hund, der Hollywood rettete (Won Ton Ton, the Dog Who Saved Hollywood)
  • 1978: Every Girl Should Have One
  • 1978: Unsere Lassie (The Magic of Lassie)

Weblinks

 Commons: Alice Faye – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alice Faye — (centro) con Jack Haley (izq.), Don Ameche, y Tyrone Power (der.), en Alexander s Ragtime Band (1938) Nombre real …   Wikipedia Español

  • Alice Faye — Infobox actor bgcolour = silver name = Alice Faye imagesize = caption = from The Gang s All Here (1943) birthname = Alice Jeane Leppert birthdate = birth date|1915|5|5|mf=y location = New York City, New York, U.S. deathdate = death date and… …   Wikipedia

  • Alice Faye — Pour les articles homonymes, voir Faye. Alice Faye …   Wikipédia en Français

  • Alice Faye — Alice Leppert …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • The Phil Harris-Alice Faye Show — The Phil Harris Alice Faye Show, a comedy radio program which ran on NBC from 1948 to 1954, evolved from an earlier music and comedy variety program, The Fitch Bandwagon . Singer bandleader Phil Harris and his wife, actress singer Alice Faye,… …   Wikipedia

  • Faye — ist der Familienname folgender Personen: Alice Faye (1915–1998, eigentlich: Alice Jeanne Leppert), amerikanische Schauspielerin und Sängerin Amdy Faye (* 1977), senegalesischer Fußballspieler Boots Faye (1923−1999; eigentlich Grace Eloise… …   Deutsch Wikipedia

  • Faye (homonymie) — Faye Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronymes Faye est un nom de famille notamment porté par : Alice Faye (1915 1998), actrice, danseuse et chanteuse américaine ; Apollo Faye …   Wikipédia en Français

  • Alice Wonder Land — was the pseudonym of Alice Faye Henderson, a one hit wonder who recorded a hit 1963 song, He s Mine. The name refers to Lewis Carroll s classic book Alice s Adventures in Wonderland.In 1963, Henderson was working as a maid for a neighbor of… …   Wikipedia

  • Faye — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronymes 2 Prénoms 3 …   Wikipédia en Français

  • Alice (given name) — Infobox Given Name Revised name = Alice imagesize=200px caption=Alice s Adventures in Wonderland, illustrated by John Tenniel, is an inspiration for the popularity of the name Alice. pronunciation= gender = meaning = Of nobility region = origin …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”