Alice Hechy
Alice Hechy um 1925 auf einer Fotografie von Alexander Binder

Alice Hechy (* 21. Juli 1893 in Anklam; † 26. Mai 1973 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin und Sängerin (Sopran).

Leben

Sie erhielt eine Gesangsausbildung bei Ludwig Mantler und spielte als Alice Scheel-Hechy 1912 ihre erste Filmrolle. Ihre bedeutendste Darstellung in diesen Jahren war die der mechanischen Puppe Olympia in Richard Oswalds früher Kinoadaption der Oper Hoffmanns Erzählungen im Jahr 1916.

Erst dann begann Hechys Berliner Bühnenkarriere, zunächst am Lustspielhaus, dann am Theater in der Kommandantenstraße, am Neuen Theater am Zoo und am Theater in der Behrenstraße. In den 20er und beginnenden 30er Jahren war sie mehrfach Star der Revuen von Herman Haller, Gastspiele führten sie zu Revuen und Operetten nach Wien.

Beim Film erhielt sie ab 1925 nur noch kleinere Rollen. Sie sang im Rahmen von Liederabenden im Rundfunk und trat auf Kleinkunstbühnen auf. Am Theater in der Kaiserallee nahm sie 1945 nach längerer Zeit wieder ein Festengagement an, später agierte sie außer bei Gastspielreisen regelmäßig an der Neuen Deutschen Bühne der Jugend.

Filmografie

  • 1912: Problematische Naturen
  • 1913: Das rote Pulver
  • 1914: Stuart Webbs: Der Mann im Keller
  • 1914: Pauline
  • 1915: Kammermusik
  • 1915: Fräulein Piccolo
  • 1915: Zucker und Zimt
  • 1916: Hoffmanns Erzählungen
  • 1918: Das Land der Sehnsucht
  • 1921: Gesang des Goldes (Zpev zlata)
  • 1921: Tobias Buntschuh - Das Drama eines Einsamen
  • 1922: Der Kampf ums Ich
  • 1923: Wien, du Stadt der Lieder
  • 1923: So sind die Männer
  • 1923: Das alte Gesetz
  • 1925: Die Puppe vom Lunapark
  • 1925: Varieté
  • 1926: Der rosa Diamant
  • 1928: Gustav Mond, Du gehst so stille
  • 1928: Der Kampf um den Mann (Batalla de damas)
  • 1928: Zuflucht
  • 1930: Das Mädel aus U.S.A.
  • 1930: Das Kabinett des Dr. Larifari
  • 1931: 1914, die letzten Tage vor dem Weltbrand
  • 1935: Die selige Exzellenz
  • 1938: Nanon

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hechy — Alice Hechy (* 21. Juli 1893 in Anklam; † 26. Mai 1973 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin und Sängerin (Sopran). Sie erhielt eine Gesangsausbildung bei Ludwig Mantler und spielte als Alice Scheel Hechy 1912 ihre erste Filmrolle. Ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hea–Heh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • 21. Juli — Der 21. Juli ist der 202. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 203. in Schaltjahren), somit bleiben noch 163 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juni · Juli · August 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Lubitsch — Données clés Nom de naissance Ernst Lubitsch Naissance …   Wikipédia en Français

  • Lubitsch — Ernst Lubitsch Ernst Lubitsch Nom de naissance Ernst Lubitsch Naissance 29 janvier 1892 …   Wikipédia en Français

  • Variétés (film, 1925) — Pour les articles homonymes, voir variété et Variétés (film). Variétés (Varieté) est un film allemand réalisé par Ewald André Dupont en 1925. Sommaire 1 Synopsis 2 …   Wikipédia en Français

  • Varieté (Film) — Filmdaten Originaltitel Varieté Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Zucker und Zimt — Filmdaten Originaltitel Zucker und Zimt Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”