Alice Team
Toni Elías 2008

Das D’Antin MotoGP-Team ist ein spanisches Motorsportteam, das in der MotoGP-Klasse der Motorrad-WM startet. Teamchef und -eigner ist der ehemalige spanische Motorradrennfahrer Luis D’Antin. Ab der Saison 2008 heißt das Team Alice Team, da die Telecom-Italia-Tochter Alice neuer Hauptsponsor ist.

Das Team war lange Jahre unter dem Namen Antena 3 Yamaha D’Antin bekannt, von 2005 bis 2007 startete es als Pramac D’Antin MotoGP, benannt nach dem Hauptsponsor und Mitbesitzer Pramac, einem italienischen Industrieunternehmen, das unter anderem Geräte zur Stromerzeugung herstellt.

Geschichte

Im Jahr 1999 gründete Luis D’Antin das Team, mit dem spanischen Telekommunikationsunternehmen Antena 3 fand er sofort einen potenten Sponsor, der das Team bis Ende 2002 unterstützen sollte. Man startete in der Saison 1999 in der 250-cm³-Klasse der Motorrad-WM mit Yamaha-Maschinen und den beiden Spaniern Fonsi Nieto und David Garcia als Piloten.

Zur Saison 2000 stieg das Team in die 500-cm³-Klasse auf und konnte mit dem Japaner Norifumi Abe beim Grand Prix von Japan in Suzuka den bisher einzigen Sieg des Teams feiern. Abe belegte am Saisonende den achten Rang in der WM-Gesamtwertung.

In der Saison 2001 startete das D’Antin MotoGP mit dem Spanier José Luis Cardoso als zweitem Fahrer neben Abe, der in dieser Saison den siebten WM-Rang erreichte.

Zur Saison 2002 wurde die 500-cm³-Klasse zur MotoGP-Klasse und das D’Antin Team startete mit unveränderter Fahrerbesetzung. Norifumi Abe fuhr konstant unter die besten zehn und belegte am Saisonende den sechsten Platz der Fahrerwertung.

In der Saison 2003 setzte D’Antin erstmals Yamaha-Viertakter ein. Pilot in diesem Jahr war der Japaner Shin’ya Nakano, der zwar in jedem Saisonlauf punkten konnte, aber keine Podiumsplatzierung einfuhr und die Saison auf dem zehnten Platz der WM abschloss.

Zur Saison 2004 wechselte das Team auf Ducati und setzte das Werks-Motorrad aus dem Vorjahr ein, mit dem Loris Capirossi einen WM-Lauf gewonnen hatte. Als Fahrer wurde der Brite Neil Hodgson, der im Vorjahr auf Ducati Superbike-Weltmeister geworden war, und der Spanier Rubén Xaus ins Team gelotst. Das Highlight der Saison war ein dritter Platz von Xaus beim Grand Prix von Katar in Losail. Während des Jahres kam das Team jedoch in finanzielle Schwierigkeiten. Nachdem man mit dem potentiellen Sponsor VISA aussichtsreiche Verhandlungen geführt hatte und sogar schon einige Rennen in den Farben des Unternehmens bestritten hatte, zog sich dieses zurück und man fand während der Saison keinen anderen Hauptsponsor.

Die Saison 2005 bestritt man wieder nur mit einem Fahrer, dem Italiener Roberto Rolfo. Aufgrund der Zahlungsschwierigkeiten im vorangegangenen Jahr bekam man von Michelin keine Rennreifen mehr geliefert und musste mit dem unterlegenen Material von Dunlop vorlieb nehmen, wodurch Rolfo häufig nur auf hinteren Plätzen landete.

Auch in der Saison 2006 startete das Team wieder auf Ducati und bekam mit der Desmosedici GP6 ein Motorrad geliefert, das der aktuellen Werksmaschine technisch nahezu ebenbürtig war. Die beiden Piloten Alex Hofmann und José Luis Cardoso hatten jedoch wiederum oft mit dem unterlegenen Reifenmaterial von Dunlop zu kämpfen und zählten häufig nur zu den Hinterbänklern.

Für die Saison 2007 war man im Team sehr optimistisch, da man die brandneue Desmosedici GP7 einsetzte, die nach dem neuen Reglement nur noch 800 cm³ statt 990 cm³ Hubraum hatte. An der Seite von Alex Hofmann fuhr der brasilianische Routinier Alex Barros, der aus der Superbike-WM zurückkehrte. Außerdem startete das Team 2007 auf Bridgestone-Reifen, die 2006 immerhin vier Grand-Prix-Siege einfahren konnten und hatte so das gleiche Paket wie das Werksteam zur Verfügung, in dem der Australier Casey Stoner sich überlegen den WM-Titel sicherte. Während Alex Barros die Rennen regelmäßig unter den besten zehn beendete und in Italien sogar einen Podestplatz einfahren konnte, hatte Alex Hofmann weniger Glück. In Laguna Seca wurde er schuldlos in einen Unfall mit Sylvain Guintoli verwickelt, bei dem er sich schwer an der linken Hand verletzte. Nach seiner Rückkehr wurde er wegen fehlender Motivation entlassen, seinen Platz im Team bekam Chaz Davies.

Für die Saison 2008 wurden der Franzose Sylvain Guintoli und der Spanier Toni Elías als neue Fahrer bestätigt. Das Team ist weiterhin mit Ducati-Motorrädern und Bridgestone-Reifen unterwegs sein und startet in diesem Jahr als Alice-Team.

Statistik

(Stand: 6. Mai 2008)

Saison Klasse Motorrad Startnummer Fahrer Rennen Siege Podien Punkte WM-Platz
1999 250 cm³ Yamaha 10 SpainSpain Fonsi Nieto 16 - - 10 23.
15 SpainSpain David Garcia 15 - - 4 29.
2000 500 cm³ Yamaha 6 JapanJapan Norifumi Abe 16 1 3 147 8.
2001 500 cm³ Yamaha YZR 500 6 JapanJapan Norifumi Abe 16 - 1 137 7.
10 SpainSpain José Luis Cardoso 16 - - 45 16.
2002 MotoGP Yamaha 6 JapanJapan Norifumi Abe 15 - - 129 6.
20 SpainSpain Pere Riba 6 - - 4 27.
30 SpainSpain José Luis Cardoso 6 - - 9 23.
2003 MotoGP Yamaha YZR-M1 56 JapanJapan Shin’ya Nakano 16 - - 101 10.
2004 MotoGP Ducati Desmosedici GP3 11 SpainSpain Rubén Xaus 16 - - 77 11.
50 the United Kingdomthe United Kingdom Neil Hodgson 16 - 1 38 17.
2005 MotoGP Ducati Desmosedici GP4 44 ItalyItaly Roberto Rolfo 17 - - 25 18.
2006 MotoGP Ducati Desmosedici GP6 22 SpainSpain Ivan Silva 3 - - 0 23.
30 SpainSpain José Luis Cardoso 17 - - 10 20.
66 GermanyGermany Alex Hofmann 14 - - 30 17.
2007 MotoGP Ducati Desmosedici GP7 4 BrazilBrazil Alex Barros 18 - 1 115 10.
22 SpainSpain Ivan Silva 1 - - - -
57 the United Kingdomthe United Kingdom Chaz Davies 4 - - - -
66 GermanyGermany Alex Hofmann 12 - - 65 13.
72 JapanJapan Shin’ichi Itō 1 - - 1 26.
2008 MotoGP Ducati Desmosedici GP8 24 SpainSpain Toni Elías 4 - - 15 (13.)
50 FranceFrance Sylvain Guintoli 4 - - 3 (17.)

Weblinks

Teams und Fahrer der MotoGP-Weltmeisterschaft 2009
Repsol Tech 3 Rizla Suzuki LCR Gresini Ducati Hayate Alice Fiat Yamaha Onde 2000 Team Scot
Pedrosa
Dovizioso
Edwards
52 Toseland
Vermeulen
65 Capirossi
14 De Puniet
 
15 De Angelis
24 Elías
27 Stoner
69 Hayden
33 Melandri
 
36 Kallio
88 Canepa
46 Rossi
99 Lorenzo
59 Gibernau
 
72 Takahashi
 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alice Team — Infobox Grand Prix motorcycle team Short name=Alice Team Logo= Last season=2008 Long name=Alice Team Base=flagicon|Spain Madrid, Spain Principal=Fabiano Sterlacchini Felix Rodriguez Riders=24 Toni Elías 50 Sylvain Guintoli Motorcycle=Ducati… …   Wikipedia

  • Team Shanghai Alice — (上海アリス幻樂団, Shanhai Arisu Gengakudan?, Ensamble Shanghai Alice ) es una empresa de software dojin que se especializa en Shoot em Ups danmaku (o bullet hell, con cantidades monstruosas de disparos por parte de los enemigos; se acentúa la… …   Wikipedia Español

  • Alice Roberts — Alice May Roberts MB BCh BSc ILTM PhD (born 1973) is a clinical anatomist and osteoarchaeologist teaching at the University of Bristol [ [http://www.bris.ac.uk/Depts/Anatomy/about/staff/roberts.htm Dr Alice Roberts staff page at the University of …   Wikipedia

  • Alice Roberts (anthropologue) — Alice Roberts en février 2007 Alice Roberts (née en 1973) est une anatomiste, ostéo archéologue et anthropologue anglaise. Depuis 2001, elle a présenté plusieurs documentaires pour la BBC et Channel 4. Elle est également auteure …   Wikipédia en Français

  • Alice Brown (athlete) — Alice Regina Brown (b. September 20, 1960 in Jackson, Mississippi) [ [http://www.sports reference.com/olympics/athletes/br/alice brown 1.html Biography of Alice Brown.] (2008). Sports Reference, LLC. Retrieved September 20, 2008.] is a retired… …   Wikipedia

  • Alice Cooper — Cooper at the Scream Awards, 2007 Background information Birth name Vincent Damon Furnier Born …   Wikipedia

  • Alice 19th — North American cover of the first manga volume ありす19th (Arisu Naintīnsu) Genre …   Wikipedia

  • Alice Domon — Alice Domon, Caty, (Birth: 1937 in Charquemont, Doubs, France; Missing: on December 17 or 18, 1977 near Santa Teresita by the Argentine Sea) was a Roman Catholic nun from France whose forced disappearance occurred in Argentina during the military …   Wikipedia

  • Alice Dye — (born 1927) is an American golf champion and golf course designer known as the First Lady of golf architecture in the United States.She was born as Alice Holliday O Neal in Indianapolis, Indiana and began playing golf at a young age, winning… …   Wikipedia

  • Alice Korbova — Alice Korbová (* 15. November 1971) ist eine tschechische Skibergsteigerin. Sie wurde im Team mit Kamila Bulířová und Lucie Oršulová bei der Weltmeisterschaft im Skibergsteigen 2004 Vierte und erreichte im Team mit Lucie Oršulová bei der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”