Alice und Martin
Filmdaten
Deutscher Titel: Alice & Martin
Originaltitel: Alice et Martin
Produktionsland: Frankreich, Spanien
Erscheinungsjahr: 1998
Länge: 124 Minuten
Originalsprache: Französisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: André Téchiné
Drehbuch: Olivier Assayas,
Gilles Taurand,
André Téchiné
Produktion: Alain Sarde
Musik: Philippe Sarde
Kamera: Caroline Champetier
Schnitt: Martine Giordano
Besetzung
  • Juliette Binoche: Alice
  • Alexis Loret: Martin Sauvagnac
  • Mathieu Amalric: Benjamin Sauvagnac
  • Carmen Maura: Jeanine Sauvagnac
  • Jean-Pierre Lorit: Frederic Sauvagnac
  • Marthe Villalonga: Lucie
  • Roschdy Zem: Robert
  • Pierre Maguelon: Victor Sauvagnac
  • Eric Kreikenmayer: Francois Sauvagnac

Alice & Martin (Alternativtitel: Alice und Martin; Originaltitel: Alice et Martin) ist ein französisch-spanisches Filmdrama aus dem Jahr 1998. Regie führte André Téchiné, der gemeinsam mit Olivier Assayas und Gilles Taurand auch das Drehbuch schrieb.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der 20‐jährige Martin Sauvagnac ist illegitimer Sohn eines Unternehmers. Er lebt seit zehn Jahren bei der Familie seines Vaters, der eine neue Ehefrau und drei weitere Söhne hat. Es kommt zu häufigen Konflikten zwischen Martin und seinem dominanten Vater. Nach dem Tod des Vaters plagen Martin Schuldgefühle. Er verlässt seine Familie und taucht für einige Wochen unter, in dieser Zeit wohnt er in einer Hütte. Martin stiehlt auf einer Farm Eier und wird festgenommen. Er wird entlassen, nachdem seine Stiefmutter dem Landwirt verspricht, den Schaden zu ersetzen.

Martin vermeidet den Kontakt mit der Stiefmutter und reist nach Paris, wo sein Halbbruder Benjamin lebt. Der gelegentlich arbeitende homosexuelle Schauspieler Benjamin teilt eine kleine Wohnung mit der Musikerin Alice. Martin belästigt sie eine Weile bis sie ihn attraktiv findet und ihm näher kommt. Sie fährt gemeinsam mit ihm nach Granada, wo sie an einem Fotoshooting teilnimmt. Alice stellt fest, dass sie schwanger ist.

Eine halbstündige Rückblende zeigt den Tod von Martins Vater und seine Begleitumstände. Martin spricht mit einem Freund, dem er sagt, sein Vater habe ihn aufgenommen, um seine Halbbrüder zu ärgern. Später streitet er mit dem Vater, den er dabei so schubst, dass dieser die Treppe runterfällt.

Martin wird auf eigenen Wunsch in eine psychiatrische Anstalt eingeliefert. Alice bemüht sich, vor einem Gericht seine Unschuld zu beweisen. Sie besucht Martins Mutter, mit der sie sich anfreundet; Martins Stiefmutter will sie jedoch nicht empfangen. Der Sohn der Frau, ein Politiker, droht Alice mit einer Strafanzeige im Fall weiteres Behelligens. Die letzte Szene zeigt Martin, der in der Anstalt einen Brief an Alice schreibt.

Kritiken

Jonathan Holland schrieb in der Zeitschrift Variety vom 9. November 1998, der Film zeige eine emotional involvierende Liebesgeschichte von zwei Außenseitern. Er ergründe – was für den Regisseur typisch sei – psychologische Extreme und vermeide dabei Sensationalismus. Binoches zentrale Darstellung sei „subtil“ und „ausgezeichnet“. Der unerfahrene Alexis Loret habe Probleme damit, die Nuancen des gespielten Charakters psychologisch korrekt darzustellen.[1]

A. O. Scott schrieb in der New York Times vom 21. Juli 2000, die „fein strukturierte“ Handlung könne man nicht nacherzählen. Der Film biete „überraschende Tiefe und einige tiefe Überraschungen“. Die Kameraarbeit sei „großartig“, der Schnitt sei „elegant“, die Szenen seien „minuziös geplant“. Der Film sei mit Edelmut, Intelligenz und Kunst gesättigt („a surfeit of generosity, intelligence and art“).[2]

Hintergründe

Der Film wurde auf Granada und in Paris gedreht.[3] Seine Weltpremiere fand am 23. Oktober 1998 auf dem Semana Internacional de Cine de Valladolid statt, dem die Festivals französischer Filme in Australien und in Ungarn folgten.[4] Der Film spielte in den ausgewählten Kinos der USA ca. 498 Tsd. US-Dollar ein.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Filmkritik von Jonathan Holland, abgerufen am 2. April 2008
  2. Filmkritik vonA. O. Scott, abgerufen am 2. April 2008
  3. Drehorte für Alice et Martin, abgerufen am 2. April 2008
  4. Premierendaten für Alice et Martin, abgerufen am 2. April 2008
  5. Einspielergebnisse für Alice et Martin, abgerufen am 2. April 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alice et Martin — Filmdaten Deutscher Titel: Alice Martin Originaltitel: Alice et Martin Produktionsland: Frankreich, Spanien Erscheinungsjahr: 1998 Länge: 124 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Alice & Martin — Filmdaten Deutscher Titel Alice Martin Originaltitel Alice et Martin …   Deutsch Wikipedia

  • Alice & Martin — Filmdaten Deutscher Titel: Alice Martin Originaltitel: Alice et Martin Produktionsland: Frankreich, Spanien Erscheinungsjahr: 1998 Länge: 124 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Alice's Abenteuer im Wunderland — Alice im Wunderland (englischer Originaltitel: Alice’s Adventures in Wonderland) ist ein Kinderbuch des britischen Schriftstellers Lewis Carroll. Illustration von John Tenniel (1865) Die fiktionale Welt, in der Alice im Wunderland angesiedelt ist …   Deutsch Wikipedia

  • Alice’s Adventures in Wonderland — Alice im Wunderland (englischer Originaltitel: Alice’s Adventures in Wonderland) ist ein Kinderbuch des britischen Schriftstellers Lewis Carroll. Illustration von John Tenniel (1865) Die fiktionale Welt, in der Alice im Wunderland angesiedelt ist …   Deutsch Wikipedia

  • Alice Miller — (* 12. Januar 1923 in Lemberg,[HR 1] seinerzeit Polen, heute westliche Ukraine, als Alicja Rostowska[1]; † 14. April 2010 in Saint Rémy de Provence[1]) war eine schweizerische Autorin und Psychoanalytikerin jüdischer Abstammung. Sie hat …   Deutsch Wikipedia

  • Alice hinter den Spiegeln — Alice und die Rote Königin, Illustration von John Tenniel Alice hinter den Spiegeln (auch: Alice im Spiegelland sowie: Durch den Spiegel und was Alice dort fand; im Original: Through the Looking Glass, and What Alice Found There) ist der 1871… …   Deutsch Wikipedia

  • Alice im Wunderland — Der Autor Lewis Carroll, 1863 Alice im Wunderland (ursprünglich: Alices Abenteuer im Wunderland; englischer Originaltitel: Alice’s Adventures in Wonderland) ist ein erstmals 1865 erschienenes Kinderbuch des britischen Schriftstellers Lewis… …   Deutsch Wikipedia

  • Alice Keppel — Lady Alice Keppel, Öl auf Leinwand, um 1890/1900 Alice Keppel, genannt La Favorita (eigentlich Alice Frederica Edmonstone; * 14. Oktober 1869 auf Duntreath Castle bei Glasgow; † 11. September 1947 in Florenz) war eine schottische Kurtisane und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alice Murawski — Arno Schmidt (Radierung von Jens Rusch) Arno Otto Schmidt (* 18. Januar 1914 in Hamburg; † 3. Juni 1979 in Celle) war ein deutscher Schriftsteller, dessen Werk in der Nachkriegszeit zu maßgeblichem Einfluss avancierte. Schmidt schuf eine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”