Alicia Christian Foster
Jodie Foster bei der Deutschlandpremiere von Die Fremde in Dir (2007)

Jodie Foster (* 19. November 1962 in Los Angeles, Kalifornien, USA; eigentlich Alicia Christian Foster) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Filmregisseurin und Filmproduzentin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Kindheit und Jugend

Jodie Foster wurde einige Monate nach der Trennung ihrer Eltern als viertes Kind der beiden geboren. Am Anfang des Jahres 1963 zogen Fosters Mutter Brandy und ihre Kinder zu deren Lebensgefährtin ins San Fernando Valley im Nordwesten von Los Angeles um, die den überwiegenden Beitrag zum Familienunterhalt leistete. Die Beziehung dauerte bis zum Jahr 1976.

Brandy Foster hat in der Filmbranche gearbeitet. Als alleinerziehende Mutter stimmte sie aus finanziellen Gründen Werbeauftritten ihres Sohnes zu. Zu einem der Castings kam die damals dreijährige Jodie mit; dabei wurde sie für eine Werbung für die Sonnencreme Coppertone engagiert.

Karriere

Später trat Jodie Foster in Fernsehformaten wie Sesamstraße, Bonanza, Kung Fu, Bob & Carol & Ted & Alice, Love Story, The Addams Family und Paper Moon auf. Auch als bereits etablierter Kinostar hatte sie Fernsehauftritte: 1996 und 1997 hatte sie in den Serien Frasier und Akte X in jeweils einer Episode als Anruferin und als Stimme in einer Halluzinationssequenz reine Sprechrollen, ohne zu sehen zu sein.

Ihre erste Kinofilmrolle spielte sie im Alter von zehn Jahren Flucht in die Wildnis (Napoleon and Samantha, 1972), einem Disney-Film. Während der 1970er Jahre drehte sie für dieses Studio dann noch eine Reihe weiterer Filme. Ihren ersten größeren Erfolg hatte sie als Zwölfjährige in der Komödie Bugsy Malone. Als minderjährige Prostituierte in Martin Scorseses Film Taxi Driver (1976) wurde die damals 13-Jährige weltberühmt. Im selben Jahr spielte sie in Das Mädchen am Ende der Straße eine unabhängig lebende, hochtalentierte Jugendliche, eine Rolle, die ihrem Image bis heute entspricht. Das Angebot, die Rolle der Prinzessin Leia Organa in Krieg der Sterne (Star Wars, 1977) zu übernehmen, musste sie wegen vertraglicher Verpflichtungen gegenüber dem Disney-Konzern ablehnen.

In den Jahren 1980 bis 1985 studierte Foster an der Yale University Literatur und schloss dieses Studium mit Magna Cum Laude ab. Ihre Bachelorarbeit schrieb sie über die afroamerikanische Autorin Toni Morrison. 1997 verlieh ihr die Universität einen Ehrendoktortitel.[1]

Während der Studienzeit hat Foster einige Zeitschriftenartikel geschrieben und u.a. Nastassja Kinski interviewt. Die beiden Frauen wurden Freundinnen und haben nach einer Möglichkeit gesucht, bei einem gemeinsamen Filmprojekt zusammenzuarbeiten. Die Gelegenheit ergab sich beim Film Hotel New Hampshire aus dem Jahr 1984, welcher auf einem Roman von John Irving basierte. 1988 übernahm sie in Angeklagt die ursprünglich für Kelly McGillis vorgesehene Rolle einer vergewaltigten Frau und erhielt dafür ihren ersten Oscar.

1991 debütierte sie in Das Wunderkind Tate als Regisseurin. Im selben Jahr spielte sie anstelle von Michelle Pfeiffer eine FBI-Agentin in Das Schweigen der Lämmer. Ihre schauspielerische Zusammenarbeit mit Anthony Hopkins brachte beiden Akteuren den Oscar ein. 2001 löste sie ihre Produktionsfirma Egg Pictures aus familiären Gründen auf. Zu den produzierten Filmen gehören neben ihren eigenen Werken Lost Heaven, Waking the Dead und Baby Blues.

Foster gehört zu den bestbezahlten Schauspielerinnen Hollywoods. 2007 belegte sie in einer Rangliste des Hollywood Reporter mit einer Gagenforderung von geschätzten 10 bis 12 Millionen US-Dollar pro Film einen neunten Platz.[2] Im Juli 2008 belegte sie in einer Forbes-Rangliste mit Gagen in Höhe von 23 Mio. US-Dollar (zwischen Juni 2007 und Juni 2008) hinter Cameron Diaz, Keira Knightley, Jennifer Aniston, Reese Witherspoon und Gwyneth Paltrow einen sechsten Platz.[3]

Sie plant seit langem einen Film über das Leben und Werk der umstrittenen Filmregisseurin Leni Riefenstahl.[4]

Im Dezember 2007 bekannte sich Jodie Foster erstmals öffentlich zu ihrer langjährigen Lebensgefährtin Cydney Bernard. Im Mai 2008 wurde über eine angebliche Trennung des Paares berichtet.[5][6] Jodie Foster ist Mutter zweier Söhne, welche 1998 und 2001 auf die Welt kamen.

Synchronstimme

Die Standardsprecherin für Jodie Fosters deutsche Synchronstimme ist die Schauspielerin Hansi Jochmann. Foster synchronisiert sich in französischen Versionen ihrer Filme selbst, da sie fließend Französisch spricht.

Sonstiges

  • 1981 verübte John Hinckley Jr. ein Attentat auf den damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan, um Fosters Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Nach der Tat fand man bei Hinckley einen Brief an Jodie Foster; er hatte sie bereits früher mit Briefen und unerwünschten Telefonanrufen belästigt. Foster betrachtete die Ereignisse noch Jahre später als traumatisierend.
  • Bei den Dreharbeiten zu ihrem ersten Kinofilm Napoleon & Samantha (1972) wurde sie von einem Löwen angefallen.
  • Der Asteroid (17744) Jodiefoster wurde nach ihr benannt.

Filme

als Regisseurin

als Produzentin

als Darstellerin

  • 1970: Gefährliche Begegnung (Fernsehfilm) als Sue-Ellen McIver
  • 1972: Flucht in die Wildnis als Samantha
  • 1972: Round Up als Rita
  • 1973: Tom Sawyers Abenteuer als Becky Thatcher
  • 1973: Ein Kamel im Wilden Westen (One Little Indian) als Martha McIver
  • 1974: Ein Lächeln vor dem Tode (Fernsehfilm) als Liberty Cole
  • 1974: Alice lebt hier nicht mehr als Audrey
  • 1975: Papermoon (Fernsehserie) als Addie Pray
  • 1976: Echos eines Sommers als Deirdre Striden
  • 1976: Taxi Driver als Iris Steensma
  • 1976: Bugsy Malone als Tallulah
  • 1976: Das Mädchen am Ende der Straße als Rynn
  • 1976: Ein ganz verrückter Freitag als Annabel Andrews
  • 1977: Abenteuer auf Schloß Candleshoe als Casey Brown
  • 1977: Strandgeflüster als Teresina
  • 1977: Stunde der Zärtlichkeit / Liebeserwachen als Isabelle Tristan
  • 1980: Jeanies Clique als Jeanie
  • 1980: Jahrmarkt als Donna
  • 1982: Spuk im Ehebett als Barbara O’Hara
  • 1983: Obsession – Die dunkle Seite des Ruhms als Zoe Alexander
  • 1984: Hotel New Hampshire als Frannie Berry
  • 1984: Das Blut der Anderen als Hélène

Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)

Jodie Foster (1989)

Oscar Academy Awards

  • 1977 nominiert als Beste Nebendarstellerin in Taxi Driver
  • 1989 ausgezeichnet als Beste Hauptdarstellerin in Angeklagt
  • 1992 ausgezeichnet als Beste Hauptdarstellerin in Das Schweigen der Lämmer
  • 1995 nominiert als Beste Hauptdarstellerin in Nell

Jodie Foster war die erste Schauspielerin, die im Alter von 29 Jahren zwei Academy Awards gewonnen hatte. Sie gilt damit, gemessen an den Academy Awards, als die erfolgreichste Schauspielerin, die es gibt und gab. 2004 gewann Hilary Swank ebenfalls ihren zweiten Oscar im Alter von 29 Jahren, sie ist allerdings zu diesem Zeitpunkt geringfügig älter gewesen als Jodie Foster bei ihrem Oscar für „Das Schweigen der Lämmer“.

British Academy Awards

Golden Globes

  • 1977 nominiert als beste Darstellerin in einem Musical oder einer Komödie in Ein ganz verrückter Freitag
  • 1989 ausgezeichnet als beste Darstellerin in einem Drama in Angeklagt
  • 1992 ausgezeichnet als beste Darstellerin in einem Drama in Das Schweigen der Lämmer
  • 1995 nominiert als beste Darstellerin in einem Drama in Nell
  • 1998 nominiert als beste Darstellerin in einem Drama in Contact
  • 2008 nominiert als beste Darstellerin in einem Drama in Die Fremde in dir

Literatur

  • Louis Chunovic: Jodie Foster. Ein Porträt. VGS, Köln 1997, ISBN 3-8025-2416-0.
  • Robert Fischer: Jodie Foster. 2., erw. Aufl. Heyne, München 1995, ISBN 3-453-05975-1.
  • Buddy Foster: Jodie Foster. Eine Biographie. ECON Verlag, Düsseldorf und München 1997, ISBN 3-430-12882-X.
  • Adolf Heinzlmeier: Jodie Foster. Paul Zsolnay Verlag, Wien 1993, ISBN 3-552-05041-8.
  • Sonja Kochius: Jodie Foster. Mit eisernem Willen von Erfolg zu Erfolg. Bastei-Verl. Lübbe, Bergisch Gladbach 1996, ISBN 3-404-61371-6.

Einzelnachweise

  1. Yale Bulletin and Calendar Commencement 1997
  2. vgl. Top actress salaries are quoteworthy bei hollywoodreporter.com (30. November 2007)
  3. vgl. Johnson, Wesley: Hollywood’s Top Earners. Press Association Newsfile, 23. Juli 2008, 4:38 PM BST
  4. vgl. Ängste, immer wieder. In. Berliner Zeitung, 18. Juni 2008, S. 32
  5. Soft Outing – Jodie Fosters öffentliche Liebeserklärung, Spiegel Online, 12. Dezember 2007
  6. Lesbian star couple Jodie Foster, Cydney Bernard break-up, The Daily Telegraph, 15. Mai 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alicia Christian Foster — Jodie Foster Pour les articles homonymes, voir Foster. Jodie Foster Jodie Foster à …   Wikipédia en Français

  • Foster, Alicia Christian — vero nome di Foster, Jodie …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • Alicia — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namensträgerinnen 3 Weblinks 4 Einzelnachweise Herkunft und …   Deutsch Wikipedia

  • Foster — Foster, Jodie Foster, Norman * * * (as used in expressions) Dulles, John Foster Foster, Abigail Kelley Foster, Jodie Alicia Christian Foster Foster, Stephen (Collins) Foster, William Z(ebulon) …   Enciclopedia Universal

  • Foster —   [ fɔstə],    1) Jodie, eigentlich Alicia Christian Foster, amerikanische Filmschauspielerin, * Los Angeles (Calif.) 19. 11. 1962; war bereits Kinderstar des amerikanischen Fernsehens; Charakterschauspielerin, deren sensibles Spiel sowohl in… …   Universal-Lexikon

  • Foster, Jodie — orig. Alicia Christian Foster born Nov. 19, 1962, Los Angeles, Calif., U.S. U.S. film actress and director. A professional actress by age three, she continued to play child roles in family films while earning praise as a teenage prostitute in… …   Universalium

  • Alicia — /euh lish euh, euh lish ee euh, euh lee sheuh, shee euh/, n. a female given name, form of Alice. * * * (as used in expressions) Alonso Alicia Alicia Martínez Hoyo Alicia Christian Foster Markova Dame Alicia Lilian Alicia Marks * * * …   Universalium

  • foster — fosterer, n. fosteringly, adv. /faw steuhr, fos teuhr/, v.t. 1. to promote the growth or development of; further; encourage: to foster new ideas. 2. to bring up, raise, or rear, as a foster child. 3. to care for or cherish. 4. Brit. to place (a… …   Universalium

  • Alicia — (as used in expressions) Alonso, Alicia Alicia Martínez Hoyo Alicia Christian Foster Markova, Dame Alicia Lilian Alicia Marks …   Enciclopedia Universal

  • Christian — /kris cheuhn/, adj. 1. of, pertaining to, or derived from Jesus Christ or His teachings: a Christian faith. 2. of, pertaining to, believing in, or belonging to the religion based on the teachings of Jesus Christ: Spain is a Christian country. 3.… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”