Alien Agent – Agent des Todes
Filmdaten
Deutscher Titel: Alien Agent – Agent des Todes
Originaltitel: Alien Agent
Produktionsland: Kanada
Erscheinungsjahr: 2007
Länge: 95 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Jesse Johnson
Drehbuch: Vlady Pildysh
Musik: Michael Richard Plowman
Kamera: C. Kim Miles
Schnitt: Asim Nuraney,
Gordon Williams
Besetzung
  • Mark Dacascos: Rykker
  • Amelia Cooke: Isis
  • Emma Lahana: Julie
  • William MacDonald: Sheriff Devlin
  • Kim Coates: Carl Roderick
  • Billy Zane: Tom / Saylon
  • Dominiquie Vandenberg: Sartek

Alien Agent – Agent des Todes (Original: Alien Agent) ist ein kanadischer Science-Fiction-Film des Regisseurs Jesse Johnson aus dem Jahr 2007.

Die mit vier Millionen CAD budgetierte Produktion[1] kam am 8. April 2008 in die amerikanische Videoauswertung.[2] In Deutschland erfolgte die DVD-Erstveröffentlichung am 8. Januar 2009, wohingegen die DVD bereits ab dem 18. Dezember 2008 als Leih-DVD erhältlich war.

Handlung

Ein nicht näher benannter Planet ist in einer fernen Galaxie dem Untergang geweiht. Die höher entwickelten Lebensformen entsenden verzweifelt Kundschafter in die entlegensten Winkel um eine neue unbewohnte Heimat aufzuspüren. Nach längerer Suche findet eine militärische Alien-Einheit unter dem Kommando des skrupellosen Saylon schließlich den idealen Zufluchtsort, obgleich dieser bewohnt ist – die Erde. Saylons Gefolgsleute mischen sich in Menschengestalt unter die Erdbevölkerung und starten unterstützt von Roderick, einem einheimischen Ingenieur, sogleich mit der Errichtung eines Portals zur Verbindung ihres sterbenden Heimatplaneten mit der Erde. Mit der Fertigstellung des Übergangs, so der Plan, soll eine Alien-Invasion die Herrschaft über die Erde erlangen und die Menschheit versklaven.

Rykker, ein außerirdischer Krieger mit Selbstheilungskräften und äußerst rigiden Moralvorstellungen, folgt den Aggressoren im Auftrag der extraterrestrischen „Gilde“ auf die Erde, um als FBI-Agent getarnt die eigene Spezies aufzuhalten. Während die anfänglich von Isis angeführte Gruppe – später gesellt sich Commander Saylon höchstpersönlich dazu – die Logistik des Portalbaus organisiert, versuchen die Bösewichter zeitgleich Rykker zu liquidieren. Dieser sucht seinerseits nach den Fremdlingen und deren Aufenthaltsort.

Zeitlich versetzt lernt Rykker in einem Diner die Kellnerin Julie kennen, die wenig später als einzige ein brutales Blutbad von Saylons Anhängern überlebt. Bei dieser Tragödie verliert die junge Frau sämtliche noch lebende Verwandte, so dass sie sich bereitwillig dem vermeintlichen Regierungsbeamten Rykker anschließt, der sich ihrer nur zögerlich annimmt. Fortan bilden die beiden ungleichen Individuen ein Team, welches sich diversen Angriffen erwehren muss. Letztlich gelingt es Saylons Leuten Julie zu entführen, woraufhin der pflichtbewusste Rykker seine Schutzbefohlene zu retten versucht, was ihm auch gelingt. Ganz auf sich gestellt schaltet er in einem stillgelegten Kraftwerk zunächst Saylon, später auch seine ehemalige Geliebte Isis aus, bevor er sich schweren Herzens wieder von Julie trennt, um in seine Heimatwelt zurückzukehren. Seine Rückkehr scheitert jedoch kläglich, so dass er nach der Zerstörung des Portals zum Bleiben verdammt ist. Am Ende des Films bekämpft Rykker andere Aliengruppen auf der Erde, die ebenfalls den Bau weiterer Portale zum Erhalt ihrer Rasse planen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. http://www.imdb.com/title/tt0820466/business
  2. vgl. http://www.imdb.com/title/tt0820466/releaseinfo

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alien Agent - Agent des Todes — Filmdaten Deutscher Titel: Alien Agent – Agent des Todes Originaltitel: Alien Agent Produktionsland: Kanada Erscheinungsjahr: 2007 Länge: 95 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Alien Agent — Filmdaten Deutscher Titel Alien Agent Produktionsland Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels — Filmdaten Deutscher Titel Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels Originaltitel Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Sciencefiction-Filmen — Dieser Artikel versucht einen Überblick über die Geschichte des Genres des Science Fiction Films zu geben. Die Filme werden chronlogisch aufgeführt wobei versucht wird diese Abfolge in Entwicklungsstränge oder Epochen zusammenzufassen. Durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Science-Fiction-Filmen — Dieser Artikel versucht, einen Überblick über die Geschichte des Genres des Science Fiction Films zu geben. Die Filme werden chronologisch aufgeführt, wobei versucht wird, diese Abfolge in Entwicklungsstränge oder Epochen zusammenzufassen. Durch… …   Deutsch Wikipedia

  • William George Zane — Billy Zane Billy Zane (* 24. Februar 1966 als William George Zane in Chicago, Illinois) ist ein griechisch US amerikanischer Schauspieler. Werdegang Der jüngere Bruder der Schauspielerin Lisa Zane wurde als William Zanetakos geboren. Auf Grun …   Deutsch Wikipedia

  • William Zanetakos — Billy Zane Billy Zane (* 24. Februar 1966 als William George Zane in Chicago, Illinois) ist ein griechisch US amerikanischer Schauspieler. Werdegang Der jüngere Bruder der Schauspielerin Lisa Zane wurde als William Zanetakos geboren. Auf Grun …   Deutsch Wikipedia

  • Marc Dacascos — Mark Alan Dacascos (* 26. Februar 1964 in Honolulu auf Hawaii) ist ein US amerikanischer Schauspieler mit europäisch asiatischen Vorfahren. Er ist der älteste Sohn von Al Dacascos, dem Begründer des Wun Hop Kuen Do (kombinierter Faustkampfstil,… …   Deutsch Wikipedia

  • Oscar/Beste visuelle Effekte — Mit dem Oscar für die besten visuellen Effekte werden die Effektkünstler eines Films geehrt. Bis 1963 wurde dieser Preis für die besten Spezialeffekte verliehen, seit 1964 speziell für visuelle Effekte (parallel zur Kategorie Bester Tonschnitt).… …   Deutsch Wikipedia

  • Oscars/Spezialeffekte — Mit dem Oscar für die besten visuellen Effekte werden die Effektkünstler eines Films geehrt. Bis 1963 wurde dieser Preis für die besten Spezialeffekte verliehen, seit 1964 speziell für visuelle Effekte (parallel zur Kategorie Bester Tonschnitt).… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”