Alien Autopsy – Das All zu Gast bei Freunden
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion:Film und Fernsehen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Film und Fernsehen auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Beteilige Dich an der Verbesserung, und hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen!
Filmdaten
Deutscher Titel: Alien Autopsy – Das All zu Gast bei Freunden
Originaltitel: Alien Autopsy
Produktionsland: UK
Erscheinungsjahr: 2006
Länge: 95 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Jonny Campbell
Drehbuch: William Davies
Produktion: William Davies, Barnaby Thompson
Musik: Murray Gold
Kamera: Simon Chaudoir
Schnitt: Oral Norrie Ottey
Besetzung

Alien Autopsy – Das All zu Gast bei Freunden ist ein britischer Film des Filmregisseurs Jonny Campbell, der von Warner Bros. produziert wurde. In Großbritannien startete der Film am 7. April 2006, in Deutschland kam der Film am 16. November 2006 in die Kinos. Der Film ist eine Mischung aus Komödie und Science-Fiction, eine Satire auf die Ereignisse des sogenannten Santilli-Films über eine angebliche Obduktion eines Außerirdischen im Jahre 1947.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Ray lebt vom Verkauf von Film-Raubkopien auf dem Schwarzmarkt. Mit seinem besten Freund Gary ist er in den USA auf der Suche nach Elvis-Andenken um diese zu Geld machen zu können. Von Harvey, einem ehemaligen Kameramann der US Army, bekommen sie aber ein viel verlockenderes Angebot: Originalaufnahmen der Autopsie des 1947 in Roswell abgestürzten Außerirdischen. Von dem exzentrischen Drogenbaron Lazlo Voros, der vom Phänomen der Kornkreise besessen ist, erhalten sie das nötige Geld für den Kauf des Originalbandes. Zurück in London stellt sich aber heraus, dass das Filmmaterial nahezu zerstört ist.

Um ihren zwielichten Geldgeber zu beschwichtigen, kommen sie auf die wahnwitzige Idee mit Hilfe einiger Freunde und einem Nachbau des Alien-Leichnams die Obduktion nachzustellen und neu aufzuzeichnen. Voros ist von der Vorführung zu begeistert als dass er den billigen Schwindel bemerkt. Der Film soll auch der Weltöffentlichkeit präsentiert werden, so dass sie die Aufführungsrechte für viel Geld an zahlreiche Medien in aller Welt verkaufen. Währenddessen spürt eine Nachrichtenmoderatorin den alten Harvey auf, der von Ray und Gary verlangt, seine Anonymität zu wahren. Sie fälschen daraufhin ein Interview mit einem Obdachlosen, der den vermeintlichen Kameramann mimt, um die Moderatorin abzulenken.

Schließlich wird der nun restaurierte Originalfilm zurückgebracht. Am Ende vergraben Ray und Gary den Film auf einem Feld, um der Geschichte ein Ende zu setzen.

Kritik

„Glanzminuten des britischen Humors.“

Welt[1]

„Eine […] weitgehend grob gestrickte und nur gelegentlich zu feiner Ironie neigende Mediensatire.“

Lexikon des internationalen Films[2]

Hintergrund

Das Budget lag bei 10 Millionen Dollar. Der Film spielte aber weniger als die Hälfte ein.[3]

DVD-Veröffentlichung

Warner Home Video veröffentlichte den Film am 3. Juli 2006 in Großbritannien und am 16. März 2007 in Deutschland auf DVD.

Einzelnachweise

  1. Welt Online, http://www.welt.de/kultur/article94693/Echt_wahr_Aliens_muessen_aufgeschnitten_werden.html
  2. Lexikon des internationalen Films, http://www.filmevona-z.de/filmsuche.cfm?wert=527740&sucheNach=titel
  3. http://www.imdb.com/title/tt0466664/business

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alien Autopsy — steht für: Eine bekannte angebliche Aufnahme einer Alien Autopsie, siehe Santilli Film Eine nach dieser Aufnahme benannte Science Fiction Komödie, siehe Alien Autopsy – Das All zu Gast bei Freunden Diese Seite ist eine Begriff …   Deutsch Wikipedia

  • Ray Santilli — Der Santilli Film, auch Alien Autopsy, ist ein bekanntes Video, das angeblich die Obduktion eines Außerirdischen im Jahre 1947 dokumentiert. Die Aufnahme wurde 1995 der Öffentlichkeit vorgestellt, wurde aber mittlerweile von den Machern als nicht …   Deutsch Wikipedia

  • Djalili — Omid Djalili (* 30. September 1965 in London, England) ist ein britischer Filmschauspieler und Komiker iranischer Herkunft. Leben Djalili, der Sohn eines iranischen Reporters und einer britischen Modeschöpferin, begann sich bereits in jungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Santilli-Film — Der Santilli Film, auch Alien Autopsy, ist ein Film, der angeblich die Obduktion eines Außerirdischen im Jahre 1947 dokumentiert. Die Aufnahme wurde 1995 der Öffentlichkeit vorgestellt, wurde aber mittlerweile von den Machern als nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Lee Oakes — (* 1974 in Cheshire, England) ist ein britischer Schauspieler. Karriere Oakes Karriere begann als er in dem Kurzfilm Fork in the Road mitspielte. Danach gelang ihm der Durchbruch mit dem Film Dragonheart in dem er die Rolle des jungen Prinzen… …   Deutsch Wikipedia

  • Götz Otto — (Wien 2009) Götz Otto (* 15. Oktober 1967 in Offenbach am Main, Hessen)[1] ist ein deutscher Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Harry Dean Stanton — (2006) Harry Dean Stanton (* 14. Juli 1926 in West Irvine, Kentucky) ist ein US amerikanischer Schauspieler, der als einer der vielseitigsten Nebendarsteller des amerikanischen Kinos gilt …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Pullman — (2007) William James „Bill“ Pullman (* 17. Dezember 1953 in Hornell, New York) ist ein US amerikanischer Schauspieler. Biografie Bill Pullman wurde als Sohn eines Arztes und einer Ärztin geboren. Während die meisten seiner sechs Gesc …   Deutsch Wikipedia

  • John Shrapnel — (* 27. April 1942 in Birmingham) ist ein britischer Theater und Filmschauspieler. Der Sohn des Journalisten Norman Shrapnel (The Guardian) wuchs in Manchester auf. Als Theaterschauspieler war er Mitglied des Royal National Theatre (unter Laurence …   Deutsch Wikipedia

  • Omid Djalili — (2010) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”