Alien III
Alien 3 Logo
Filmdaten
Deutscher Titel: Alien 3
Originaltitel: Alien³
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1992
Länge: Kinofassung: 110 Minuten
Special Edition: 139 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: David Fincher
Drehbuch: Vincent Ward,
David Giler,
Walter Hill,
Larry Ferguson
Produktion: Gordon Carroll,
David Giler,
Walter Hill
Musik: Elliot Goldenthal
Kamera: Alex Thomson
Schnitt: Terry Rawlings
Besetzung

Alien 3 (1992) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film von David Fincher und der dritte Teil der Alien-Filmreihe. Hauptdarstellerin ist wie in den Vorgängerfilmen Sigourney Weaver.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Nachdem Ellen Ripley, die kleine Newt, Soldat Hicks und der Android Bishop von LV 426 entkommen sind und sich mit dem Raumschiff USS Sulaco auf dem Rückweg zur Erde befinden, bricht wegen des säurehaltigen Blutes eines Facehuggers auf einem Zwischendeck ein Feuer aus. Eine Rettungskapsel wird abgesprengt und macht auf dem Planeten Fiorina „Fury“ 161, auf dem sich nur eine Strafkolonie befindet, eine Bruchlandung. Corporal Hicks und Newt sterben bei dem Aufprall bzw. durch Ertrinken, der Android Bishop ist nicht mehr funktionsfähig. Ebenfalls überlebt hat die Landung der Facehugger, der sich in einem Rottweiler schnell einen neuen Wirt sucht. Das neugeborene Hunde-Alien beginnt bald die Strafgefangenen zu dezimieren.

Bei einem Zwischenfall, bei dem der zuständige Mediziner Clemens, der sich mit Ripley mittlerweile gut angefreundet hat, von der Bestie getötet wird, kommt auch Ripley in die Reichweite des Aliens. Doch das Tier rührt sie nicht an. Dieser Vorfall und der sich verschlechternde Zustand von Ripley veranlasst sie zu einem biologischen Check ihres Körpers, dabei wird ein Bild ihrer inneren Organe auf einen Computerbildschirm übertragen. Ripley entdeckt den Grund, warum das Alien sie nicht töten wollte: Eine Alien-Königin entwickelt sich in ihrem Körper, die in wenigen Stunden ihren Brustkorb durchstoßen und sie so töten wird. Allerdings sieht Ripley in ihrem Untergang auch gleichzeitig ihre Chance. Da das ausgewachsene Hunde-Alien sie nicht angreifen wird, können sie es mit Hilfe von Ripley und den noch übrigen Strafgefangenen anlocken und schließlich in das Schmelzabteil locken, wo sie einen riesigen Behälter aus flüssigem Blei über das Alien gießen können. Doch das Alien kann sich nach kurzer Zeit aus dem flüssigen Blei befreien. Ripley kann es letztendlich vernichten, indem sie die Sprinkleranlage in Betrieb setzt und das bleiüberzogene Alien durch das Abkühlen und Erstarren des Bleis „zerfetzt“ wird.

Als das Rettungsteam schließlich eintrifft, leugnet es zwar die anfänglichen Absichten, das Alien sicherstellen zu wollen, und gibt Ripley zu verstehen, dass es die Alien-Königin aus ihrem Brustkorb entfernen und töten will. Doch Ripley kennt die wahren Absichten des Rettungsteams und sieht nur einen Ausweg, um die Menschheit vor einer noch größeren Katastrophe zu bewahren: Sie lässt sich selbst in das flüssige Blei fallen. Im Fallen schlüpft die Königin, doch Ripley packt sie mit den Händen und reißt sie mit in den Tod.

Kritiken

„In spärlicher Endzeit-Kulisse spielende Weiterführung der ‚Alien‘-Reihe […], der sich häufig in religiös-verbrämter Metaphorik verliert; fesselnd durch die Hauptdarstellerin, die die quälend-schicksalhafte Verbindung mit einem Monster eindrucksvoll vermittelt. In düsteren Kulissen stellt der Film die Frage nach den Überlebenschancen des Menschen.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen (Auswahl)

  • Der Film war 1993 für den Oscar in der Kategorie Beste Spezialeffekte nominiert.
  • Im gleichen Jahr erhielt Alien 3 sieben Nominierungen für den Saturn Award, u.a. als Bester Science-fiction-Film, konnte jedoch keinen Preis gewinnen.
  • Alien 3 ist der Preisträger des Golden Reel Award in der Kategorie Best Sound Editing 1993.

Hintergründe

  • Regisseur David Fincher soll mit vielen Aspekten der Produktion und besonders mit der Zusammenarbeit mit dem Studio 20th Century Fox unzufrieden gewesen sein. Als einziger Regisseur ist er nicht im Bonusmaterial der Alien-Quadrilogy-DVD-Edition vertreten. Angeblich wurde das einzige Making Of, in dem Fincher vorkam, gestrichen, da er sich darin kritisch über die Produzenten äußerte.
  • Ursprünglich war die Figur der Ripley in diesem Teil nicht vorgesehen.
  • Sigourney Weaver bestand auf einer Erhöhung ihrer Gage, als sie ihren Kopf für Nachdrehs nochmals rasieren sollte.
  • In den ersten Drehbuchentwürfen überlebte die Figur der Newt (aus Aliens – Die Rückkehr), ein Kind wurde jedoch als nicht in die sonstige düstere Umgebung des Films passend betrachtet.
  • Im deutschen Kino und Fernsehen lief der Film mit dem Untertitel "Die Wiedergeburt"; zu jener Zeit war nicht vorherzusehen, dass dies der Titel des vierten Films sein würde. Der Titel wurde erst mit Erscheinen des vierten Films wieder geändert, um Verwechslungen zu vermeiden.

DVD Special Edition

Auf der 9-DVD-Edition „Alien Quadrilogy“ ist eine erweiterte 139-Minuten-Version des Films enthalten, in der unter anderem das Alien statt aus einem Hund aus einem Ochsen schlüpft. Entsprechend wird das Hunde-Alien in Fan-Diskussionen alternativ auch „Kuh-Alien“ genannt.

In der Special Edition gelingt es den Sträflingen, das Alien in einem hermetisch abgeriegelten Schadstoffbunker einzufangen, allerdings wird sie dann wieder von einem schizophrenen Gefangenen befreit, der den „Drachen“ als seinen Verbündeten betrachtet.

Auch Ripleys finaler Sprung in das brodelnde Bleibad liegt in einer ursprünglicheren Version vor. Sie stirbt hier „friedlich“, ohne dass die Alien-Königin in letzter Sekunde aus ihr herausbricht.

Soundtrack

Die Filmmusik des späteren Oscargewinners Elliot Goldenthal erschien auf CD 1992 bei MCA Records, Inc. Dirigiert von Jonathan Sheffer, Produktion Matthias Gohl, geleitet für Twentieth Century Fox von Elliot Lurie. Die Spieldauer beträgt 50 Minuten und sechs Sekunden. „Ein kompromisslos intellektuelles Werk, das sich mit chirurgischer Genauigkeit zwischen traditioneller Orchesterschönheit und modernistischer Dissonanz bewegt […]“ (All Music Guide [1])

  1. Agnus Dei (4:29)
  2. Bait And Chase (4:40)
  3. The Beast Within (3:07)
  4. Lento (5:48)
  5. Candles In The Wind (3:20)
  6. Wreckage And Rape (2:41)
  7. The First Attack (4:18)
  8. Lullaby Elegy (3:39)
  9. Death Dance (2:15)
  10. Visit To The Wreckage (2:02)
  11. Explosion And Aftermath (2:19)
  12. The Dragon (3:05)
  13. The Entrapment (3:40)
  14. Adagio (4:14)

Videospiel

Ein offizielles Videospiel zum Film wurde von Acclaim und Virgin Interactive für eine Reihe verschiedener Systeme veröffentlicht; darunter Sega Mega Drive, Super NES, Game Boy, Amiga, C64, NES, Master System. Es handelt sich um ein 2D-Plattform-Spiel, in dem Ripley entgegen dem Film mit Waffen wie z. B. einem Flammenwerfer gegen die Aliens antritt. Die Mega-Drive-Fassung hat im Unterschied zur SNES-Fassung ein Zeitlimit und somit einen höheren Schwierigkeitsgrad.

Literatur

  • Alan D. Foster: Alien. Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt / Die Rückkehr / Alien III. Die drei Alien - Romane in einem Band. - Offizielle Romane zum Film
  • Gangkofer, Ludwig / Mahmoud, Mona / Zauner, Kathrin: "Alien Eine Kultfilmreihe" Fachverlag für Filmliteratur, Landshut 2007, ISBN 978-39809390-4-1

Einzelnachweise

  1. Jason Ankeny: Alien 3. In: All Music Guide. : „A rigorously intellectual work that navigates with surgical precision between traditional orchestral beauty and modernist dissonance […]“. Abgerufen am 26. April 2008 (englisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alien³ — Filmdaten Deutscher Titel: Alien 3 Originaltitel: Alien³ Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1992 …   Deutsch Wikipedia

  • Alien 3 (soundtrack) — Infobox Album | Artist = Elliot Goldenthal Name = Alien 3 Type = Soundtrack Released = June 9th, 1992 Genre = Classical Avante garde Modernist Electronic Progressive Length = 47:58 Label = MCA MCA MCAD 10629 Producer = Matthias Gohl Reviews = *… …   Wikipedia

  • Alien (Film) — Filmdaten Deutscher Titel: Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt Originaltitel: Alien Produktionsland: USA, GB Erscheinungsjahr: 1979 Länge: Kinofassung: 112 Minuten Director s Cut: 111 M …   Deutsch Wikipedia

  • Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt — Filmdaten Deutscher Titel: Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt Originaltitel: Alien Produktionsland: USA, GB Erscheinungsjahr: 1979 Länge: Kinofassung: 112 Minuten Director s Cut: 111 M …   Deutsch Wikipedia

  • Alien 1 — Filmdaten Deutscher Titel: Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt Originaltitel: Alien Produktionsland: USA, GB Erscheinungsjahr: 1979 Länge: Kinofassung: 112 Minuten Director s Cut: 111 M …   Deutsch Wikipedia

  • Alien 3 — Filmdaten Deutscher Titel Alien 3 Originaltitel Alien³ …   Deutsch Wikipedia

  • Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt — Filmdaten Deutscher Titel: Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt Originaltitel: Alien Produktionsland: USA, GB Erscheinungsjahr: 1979 Länge: Kinofassung: 112 Minuten Director s Cut: 111 M …   Deutsch Wikipedia

  • Alien hand syndrome — Classification and external resources ICD 9 781.8 MeSH D055964 Alien hand syndrome ( …   Wikipedia

  • Alien Arena — Разработчик COR Entertainment Дата выпуска 6 октября 2004 год (первая часть; см. также раздел «Игры серии») Лицензия Код: GNU GPL Данные: собственнические, freeware Версия 7 …   Википедия

  • alien — 1 / ā lē ən, āl yən/ adj [Latin alienus not one s own, foreign]: relating, belonging, or owing allegiance to another country or government alien 2 n: a foreign born resident who has not been naturalized and is still a subject or citizen of a… …   Law dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”