Alien and Sedition Acts
Die Alien and Sedition Acts von 1798

Die Alien and Sedition Acts waren vier vom Kongress der Vereinigten Staaten 1798 verabschiedete und von John Adams unterzeichnete Gesetze, die unter anderem die Privilegien des Präsidenten gegenüber Ausländern erweiterten und die Veröffentlichung „falscher, skandalträchtiger oder boshafter Schriften“ gegen Amtsträger unter Strafe stellten. Hintergrund war das Misstrauen gegenüber den Einwanderern aus Frankreich und Irland, von denen wegen der Französischen Revolution und den Rebellionen in Irland weitere aufrührerische Aktivitäten befürchtet wurden, sowie der Quasi-Krieg mit Frankreich. Die Gesetze wurden von Politikern der Demokratisch-Republikanischen Partei und in späteren Jahren auch von Historikern als den Zielen und Gedanken der Verfassung entgegenstehend eingeschätzt. Sie waren ein bedeutendes Thema in den Kongresswahlen 1798 und bei der Präsidentschaftswahl 1800. Der Alien Enemies Act ist als einziges der Gesetze weiterhin in Kraft und wird gelegentlich während Kriegszeiten angewendet. Die anderen Gesetze liefen aus oder wurden nach der Amtseinführung Präsident Thomas Jeffersons 1801 durch den Kongress aufgehoben. Mit den Anarchist Exclusion Acts wurden später zwei weitere ähnliche Gesetze verabschiedet.

Inhaltsverzeichnis

Bestandteile

Die Alien and Sedition Acts bestanden aus vier einzeln verabschiedeten Gesetzen:

  1. Der Naturalization Act verlängerte die Aufenthaltsdauer für Ausländer, bevor sie die Staatsbürgerschaft beantragen konnten, von fünf auf 14 Jahre. Das Gesetz wurde am 18. Juni 1798 verabschiedet und 1802 aufgehoben.
  2. Der Alien Friends Act erlaubte dem Präsidenten, die Abschiebung jedes Ausländers zu befehlen, den er als für den Frieden und die Sicherheit der Vereinigten Staaten gefährlich einstufte. Das Gesetz wurde am 25. Juni 1798 mit einer zweijährigen Gültigkeitsfrist verabschiedet.
  3. Der Alien Enemies Act erlaubt dem Präsidenten, die Verhaftung und Abschiebung jedes Ausländers zu befehlen, der Bürger eines Landes war, mit dem sich die Vereinigten Staaten im Kriegszustand befanden. Das Gesetz wurde am 6. Juli 1798 verabschiedet und ist bis heute als Teil des United States Code (50 USC 21-24) in Kraft.
  4. Der Sedition Act machte die Veröffentlichung „falscher, skandalträchtiger oder boshafter Schriften“ gegen den Staat oder seine Amtsträger strafbar. Das Gesetz wurde am 14. Juli 1798 verabschiedet und lief am 3. März 1801 aus.

Verfassungswidrigkeit

Obwohl Jefferson die Gesetze als Einschränkung der vom ersten Verfassungszusatz garantierten Meinungsfreiheit ansah, lag der Schwerpunkt seiner Kritik in der Verletzung des 10. Verfassungszusatzes, der besagt:

„Die Machtbefugnisse, die von der Verfassung weder den Vereinigten Staaten übertragen noch den Einzelstaaten entzogen werden, bleiben den Einzelstaaten oder dem Volke vorbehalten.“

Als die Gesetze 1798 verabschiedet wurden, galten der erste Zusatzartikel und die darin verbrieften Rechte noch nicht als für die Bundesstaaten anwendbar. Jefferson argumentierte stattdessen, dass die Bundesregierung mit den Gesetzen ihre von der Verfassung gegebenen Kompetenzen überschritt und den Staaten vorenthaltene Befugnisse ausübte. Diese Meinung wurde nur von den Parlamenten in Virginia und Kentucky geteilt; die anderen verabschiedeten Beschlüsse, die die Gesetze als verfassungsgemäß erklärten und den beiden anderen Staaten das Recht absprachen, die Gesetze zu missachten.[1]

Die Möglichkeit, Bundesgesetze auf ihre Übereinstimmung mit der Verfassung zu überprüfen, wurde erst 1803 im Urteil zum Fall Marbury v. Madison in der amerikanischen Rechtspraxis verankert. 1798 hatten sich alle obersten Richter bei verschiedenen Gelegenheiten in Unterstützung zu den Gesetzen geäußert.[2] Tatsächlich verhandelt wurden die Gesetze vor dem Obersten Gerichtshof aber nicht.

25 Menschen wurden aufgrund des Gesetzes inhaftiert, darunter viele Journalisten, aber auch ein Mitglied des Kongresses. Elf der Inhaftierten wurden vor Gericht gestellt und zehn wegen Aufruhrs verurteilt. In nachfolgenden Jahren hat sich der Kongress mehrfach bei den Opfern der Gesetzen entschuldigt und Schadensersatz geleistet.

Da der Sedition Act 1801 automatisch an Gültigkeit verlor, ergab sich auch später keine Möglichkeit zur verfassungsrechtlichen Prüfung des Gesetzes durch den Obersten Gerichtshof. Allerdings hat das Gericht in späteren Urteilen zu erkennen gegeben, dass das Gesetz vermutlich verfassungswidrig war. Im Grundsatzurteil zum Fall New York Times v. Sullivan erklärten die Richter, “Although the Sedition Act was never tested in this Court, the attack upon its validity has carried the day in the court of history.[3] (376 U.S. 254, 276 (1964))

Anmerkungen

  1. Beschlüsse der Bundesstaaten.
  2. Howard Zinn: A People’s History of the United States, Harper Perennial, 2005, S. 100 ISBN 0-06-083865-5
  3. Deutsch: „Obwohl der Sedition Act nie von diesem Gericht überprüft wurde, war der Angriff auf seine Gültigkeit im Gericht der Zeitgeschichte erfolgreich.“

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alien and Sedition Acts — The Alien and Sedition Acts were four bills passed in 1798 by the Federalists in the United States Congress who were waging an undeclared naval war with France, later known as the Quasi War and signed into law by President John Adams. Proponents… …   Wikipedia

  • Alien and Sedition Acts — Le texte de la loi. Les Alien and Sedition Acts (en français: « Lois sur les étrangers et la sédition ») sont quatre lois qui furent présentées en 1798 par les Fédéralistes au Congrès des États Unis, lors d une guerre navale avec la… …   Wikipédia en Français

  • Alien and Sedition Acts — Four laws passed by the U.S. Congress in 1798, in anticipation of war with France. The acts, precipitated by the XYZ Affair, restricted aliens and curtailed press criticism of the government. Aimed at French and Irish immigrants (who were mostly… …   Universalium

  • alien and sedition laws — Acts of Congress of July 6 and July 14, 1798, which made it a criminal offense to utter or publish any false, scandalous and malicious writings against the federal government with intent to defame it, or bring it into contempt or disrepute or to… …   Black's law dictionary

  • alien and sedition laws — Acts of Congress of July 6 and July 14, 1798, which made it a criminal offense to utter or publish any false, scandalous and malicious writings against the federal government with intent to defame it, or bring it into contempt or disrepute or to… …   Black's law dictionary

  • sedition — se·di·tion /si di shən/ n [Latin seditio, literally, separation, from sed apart + itio act of going, from ire to go]: the crime of creating a revolt, disturbance, or violence against lawful civil authority with the intent to cause its overthrow… …   Law dictionary

  • Sedition Act — may refer to:*Alien and Sedition Acts, including the Sedition Act of 1798, laws passed by the United States Congress *Sedition Act of 1918, also passed by the United States Congress *Sedition Act (Malaysia), a law in Malaysia *Sedition Act… …   Wikipedia

  • Alien (law) — Resident alien and Resident aliens redirect here. For the album, see Resident Alien. For the book, see Resident Aliens. Legal status of persons Concepts Citizenship Immigration Illegal immigration Nationality Naturalization …   Wikipedia

  • Sedition — This is about the law term. For other uses see Sedition (disambiguation) Sedition is a term of law which refers to covert conduct, such as speech and organization, that is deemed by the legal authority as tending toward insurrection against the… …   Wikipedia

  • Sedition Act of 1918 — The Sedition Act of 1918 was an amendment to the Espionage Act of 1917 passed at the urging of President Woodrow Wilson, who was concerned that dissent, in time of war, was a significant threat to morale. The passing of this act forbade Americans …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”