Alikendorf
Alikendorf
Koordinaten: 51° 59′ N, 11° 17′ O51.98694444444411.285277777778Koordinaten: 51° 59′ 13″ N, 11° 17′ 7″ O
Einwohner: 270
Eingemeindung: 1. Jan. 2003
Postleitzahl: 39387
Vorwahl: 039408

Alikendorf ist ein Ortsteil der Stadt Oschersleben (Bode) im südlichen Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt. Das einstige Kirchdorf liegt etwa acht Kilometer südöstlich des Stadtzentrums.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Ort war bis zur Auflösung des Landes Teil der anhaltischen Exklave Alsleben (Saale) und selbständige Gemeinde im Landkreis Ballenstedt. Mit der Neuordnung der administrativen Gliederung der DDR kam die Gemeinde 1952 zum Kreis Oschersleben und im Zuge der Kreisgebietsreform in Sachsen-Anhalt 1994 zum Bördekreis.

Am 1. Januar 2003 verlor Alikendorf den Status einer politisch selbständigen Gemeinde und wurde zusammen mit den Gemeinden Groß Germersleben, Klein Oschersleben und Kleinalsleben in die Stadt Oschersleben (Bode) eingemeindet.[1]

Sehenswürdigkeiten

Das Ortsbild wird bestimmt von der evangelischen Dorfkirche von 1500. Sehenswert ist ebenfalls der historische Taubenturm. Bis zum Zweiten Weltkrieg existierte in Alikendorf, etwa 300 Meter südwestlich des Ortsausgangs, ein jüdischer Friedhof. Es ist nicht geklärt, ob er von Nationalsozialisten oder nach Kriegsende eingeebnet wurde.

Söhne und Töchter des Ortes

  • Benjamin Adolf Marks (1775-1847), Theologe

Einzelnachweise

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oschersleben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Ortes Gernrode — Die Geschichte des Ortes Gernrode wird wesentlich durch die 961 gegründete Stiftskirche St. Cyriacus bestimmt. Im Schatten des Stiftes entstand ein Marktflecken Gernrode, der im Jahr 1539 das Stadtrecht erhielt. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Ortes Gernrode am Harz — Die Geschichte des Ortes Gernrode wird wesentlich durch die 961 gegründete Stiftskirche St. Cyriacus bestimmt. Im Schatten des Stiftes entstand ein Marktflecken Gernrode, der im Jahr 1539 das Stadtrecht erhielt. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Haferfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ortsteile in Sachsen-Anhalt — Dörfer bzw. Ortsteile von Städten und Gemeinden keine politisch selbstständigen Gemeinden Orte mit angelegten Artikeln A Aderstedt (zu Bernburg (Saale)) Agnesdorf (zu Questenberg) Alexisbad (zu Harzgerode) Alikendorf (zu Oschersleben (Bode)) Alte …   Deutsch Wikipedia

  • Oschersleben (Bode) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Altbrandsleben — Stadt Oschersleben (Bode) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ampfurth — Stadt Oschersleben (Bode) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Andersleben — Stadt Oschersleben (Bode) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth von Weida — – Darstellung auf ihrer Grabplatte Elisabeth von Weida (* 1460/61; † 11. April 1532 in Gernrode) war von 1504 bis 1532 Äbtissin des freien weltlichen Stiftes Gernrode und Frose. Sie gilt als eine der wichtigsten Äbtissinnen in der Spätz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”