Hajduk Split
HNK Hajduk Split
Wappen des HNK Hajduk Split
Voller Name Hrvatski nogometni
klub Hajduk Split
Gegründet 1911
Stadion Poljud
Plätze 34.448 Sitzplätze
Präsident Kroate Mate Peroš
Trainer Kroate Ante Miše
Liga 1. HNL,
Kroatien
2007/08 5. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

HNK Hajduk Split (Wahlspruch: Hajduk lebt ewig; kroat.: Hajduk živi vječno) ist der wohl traditionsreichste kroatische Fußballverein. Er ist in Split ansässig. Hajduk ist mit insgesamt 17 Meisterschaften und 13 Pokalsiegen Rekordmeister Kroatiens. Der Verein ist in seiner Geschichte weder aus der ersten Liga abgestiegen noch hat er je seinen Namen geändert, obwohl er in vier verschiedenen Staaten existierte: Österreich-Ungarn, den „beiden“ Jugoslawien und dem heutigen, souveränen Kroatien. Die Fanvereinigung nennt sich Torcida und gilt als die älteste organisierte Fanvereinigung in Europa.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Name

Die Geschichte von Hajduk Split beginnt 1911, als vier kroatische Studenten (Fabijan Kaliterna, Lucijan Stella, Ivan Šakić und Vjekoslav Ivanišević) im Prager Lokal U Fleku den Verein gründeten und den Fußball erstmals nach Split brachten. Der Verein erhielt seinen Namen faktisch von Professor Barać aus Split, zu dem die Studenten ins Büro gestürmt waren, weil ihnen kein Name für den Verein eingefallen war. Auf die Frage, ob der Professor einen passenden Namen für ihren Verein wüsste, antwortete dieser, dass sie ihn Hajduk [von türk. haydut, Räuber, Gesetzloser oder von ung. hajtó Ochsentreiber] nennen sollten, mit der Begründung, dass sie wie diese in sein Büro gestürmt seien.

Spielbetrieb

Das erste Spiel von Hajduk Split fand 1911 gegen Calcio Split statt. Diese Mannschaft setzte sich aus in Split lebenden Italienern zusammen. Hajduk gewann mit 9:0 (6:0). Der erste Meistertitel wurde im Jahre 1927 errungen. Während des zweiten Weltkrieges wurde Split durch die Italiener besetzt und der Verein nahm deren Angebot, in der ersten italienischen Liga zu spielen, nicht an. 1944 schloss sich Hajduk Split heimlich den jugoslawischen Partisanen auf der Insel Vis an und spielte als offizielle Armeemannschaft.

Nach dem Krieg wurde der Verein von Josip Broz Tito nach Belgrad eingeladen, um dort als offizielle Armeemannschaft weiterzuspielen, schlug das Angebot jedoch aus und wechselte wieder zurück in die Heimatstadt Split. In den 70er Jahren feierte Hajduk fünf Pokalsiege und vier Meisterschaften. Aus dieser Zeit stammen auch die ersten internationalen Schlagzeilen des Vereins. 1972/73 kam Hajduk im Europapokal der Pokalsieger bis ins Halbfinale, als man nach beiden Spielen nur knapp Leeds United unterlag (0:1; 0:0). 1975/76 scheiterte man im Viertelfinale des Europapokals der Landesmeister erst nach Verlängerung an PSV Eindhoven (2:0; 0:3). Auch im Europapokal der Pokalsieger 1977/78 schied man erst im Viertelfinale gegen Austria Wien nach Elfmeterschießen (1:1; 1:1) aus. In den 80er Jahren folgten eine Viertelfinal- und eine Halbfinalteilnahme am UEFA-Pokal sowie zwei weitere nationale Pokalsiege.

In der UEFA Champions League 1994/95 schied Hajduk Split im Viertelfinale gegen den späteren Gewinner Ajax Amsterdam aus. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 gehörten fünf der elf Stammspieler von Kroatien zum Kader von Hajduk Split.

Neueste Entwicklungen

Der Verein HNK Hajduk Split ist der erste Verein Kroatiens, der in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden soll. Dies ist der Versuch einen finanziell angeschlagenen Verein zu sanieren. Den größten Teil der Aktien erhält die Stadt Split und ist damit Eigentümer des Vereines, da der Verein enorme Schulden gegenüber der Stadt hat. Man hofft dadurch einen Investor zu finden, der den Verein aufkauft und wirtschaftlich führt. Klappt diese Privatisierung, soll das Modell auch auf andere Vereine in der kroatischen Liga angewendet werden.

Im Zuge dieser Privatisierung hat der Verein und insbesondere die Torcida dazu aufgerufen dem Verein beizutreten, um Hajduk zu unterstützen. So sind in ganz Kroatien Stände eröffnet worden, bei denen man dem Verein beitreten konnte.

Am 2. Juni 2008 wurde in der Stadtversammlung von Split beschlossen, dass das Stadion Poljud im Wert von 300 Millionen Kuna komplett in das Grundkapital der neuen Aktiengesellschaft eingeht.

Erfolge

  • Meisterschaft: (17)
    • Kroatien: 1941, 1946, 1992, 1994, 1995, 2001, 2004, 2005
    • Jugoslawien: 1927, 1929, 1950, 1952, 1955, 1971, 1974, 1975, 1979
  • Pokal: (13)
    • Kroatien: 1993, 1995, 2000, 2003
    • Jugoslawien: 1967, 1972, 1973, 1974, 1976, 1977, 1984, 1987, 1991
  • Supercup:
    • Kroatien: 1992, 1993, 1994, 1995, 2004, 2005

Stadion

Innenansicht mit Spielfeld
Torcida auf der Nordtribüne

Hajduk spielt seit 1979 im städtischen Stadion Poljud in Split, welches für die in Split stattfindenden 8. Mediterranen Spiele im gleichnamigen Stadtteil nach den Entwürfen von Prof. Dr. Boris Magaš in einer außergewöhnlichen Dachkonstruktion in Form einer geöffneten Muschel erbaut wurde und heute knapp 35.000 Sitzplätze bietet.

Nach der Gründung trug Hajduk seine Heimspiele zunächst auf dem Königsfeld (kroat. Kraljeva njiva) aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde auf diesem Feld das Stadion Altes Gaswerk (kroat. Stara plinara) erbaut, das heute Alter Platz (kroat. Stari plac) heißt und für Rugby-Spiele oder Musikkonzerte beansprucht wird.[1]

Kader der Saison 2008/09

Name Trikot Nr. Nationalität eh. Verein
Torwart
Daniel Subašić 1 Kroate NK Zadar
Vjekoslav Tomić 12 Kroate NK Medjimurje
Božidar Radošević 25 Kroate NK Mosor Žrnovnica
Abwehr
Matej Jonjić 2 Kroate eigene Jugend
Anthony Šerić 4 Kroate Besiktas Istanbul
Jurica Buljat 5 Kroate NK Zadar
Boris Živković 6 Kroate VfB Stuttgart
Hrvoje Vejić 7 Kroate Tom Tomsk
Ivan Strinić 17 Kroate NK Hrvatski dragovoljac
Marijan Buljat 19 Kroate Dinamo Zagreb
Mario Maloča 22 Kroate eigene Jugend
Ante Aračić 23 Kroate FC Brüssel
Boris Pandža 28 Bosnier NK Siroki Brijeg
Mittelfeld
Siniša Linić 8 Kroate NK Rijeka
Senijad Ibričić 10 Bosnier NK Zagreb
Srđan Andrić 11 Kroate Panathinaikos Athen
Marin Tomasov 14 Kroate NK Zadar
Drago Gabrić 15 Kroate NK Novalija
Mirko Oremuš 18 Kroate NK Novalija
Josip Skoko 20 Australier Wigan Athletic
Đovani Roso 21 Kroate Maccabi Haifa
Mario Tičinović 24 Kroate eigene Jugend
Goran Rubil 26 Kroate NK Rijeka
Mario Brkljača 27 Kroate NK Zagreb
Dario Jertec 29 Kroate Dinamo Zagreb
Angriff
Tomislav Bušić 3 Kroate Dynamo Kiew
Nikola Kalinić 9 Kroate NK Šibenik
Ante Vukušić 13 Kroate eigene Jugend
Mladen Bartolović 16 Bosnier NK Zagreb
Tedi Surać 30 Kroate NK Junak Sinj

Bekannte ehemalige Spieler

Hajduk Split ist bekannt für seine ausgezeichnete Jugendarbeit, die bereits einige europäische Top-Fußballer der Vergangenheit und Gegenwart ausgebildet hat.

1940er und 1950er

1960er und 1970er

1980er

  • Kroate Blaž Slišković
  • Kroate Zlatko Vujović
  • Kroate Zoran Vujović
  • Kroate Boro Primorac
  • Kroate Nikica Cukrov
  • Kroate Ive Jerolimov
  • Serbe Dušan Pešić
  • Kosvar Xdevad Prekazi
  • Montenegriener Anto Miročević
  • Kroate Vedran Rožić
  • Kroate Ivan Pudar
 

1990er

2000er

Sonstiges

  • Das erste Tor wurde 1911 von Šime Rauning mit dem Knie erzielt.
  • 1924 stellte das gesamte Team die Nationalmannschaft (außer dem Torwart, der Italiener war).
  • Der Komponist Ivo Tijardović widmete Hajduk zum 15-jährigen Bestehen des Vereins die Oper „Kraljica baluna“ (dt: Königin des Fußballs).
  • Mitten im zweiten Weltkrieg spielte Hajduk 1944 in Bari vor 50.000 Zuschauern.
  • 1950 wurde die Meisterschaft ohne eine einzige Niederlage errungen.
  • Hajduk ist die erste Mannschaft der Welt, die auf allen sechs Kontinenten dieser Erde gespielt hat.

Einzelnachweise

  1. Lost Ground: Stari Plinara/Hajduk Split auf Ballesterer.at, aufgerufen am 3. April 2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hajduk Split — HNK Hajduk Split HNK Hajduk Split …   Wikipédia en Français

  • HNK Hajduk Split — Hajduk Split Full name Hrvatski nogometni klub Hajduk Split Nickname(s) Bili ( Whites ) Majstori s mora ( Masters from the Sea ) …   Wikipedia

  • Historique du parcours européen du HNK Hajduk Split — Cet article présente les différentes campagnes européennes réalisées par le HNK Hajduk Split depuis 1967. Depuis sa fondation en 1911, le HNK Hajduk Split a participé : 6 fois à la Ligue des champions (1 Quart de finale, 1 Seizième de finale …   Wikipédia en Français

  • HNK Hajduk Split — Voller Name Hrvatski nogometni klub Hajduk Split Gegründet 1911 …   Deutsch Wikipedia

  • HNK Hajduk Split — Nombre completo Hrvatski Nogometni klub Hajduk Split Apodo(s) Bili (Los blancos), Majstori s mora (Los maestros del mar) Fundación 13 de febrero de 1911 …   Wikipedia Español

  • HNK Hajduk Split — Infobox club sportif HNK Hajduk Split …   Wikipédia en Français

  • NK Hajduk Split — HNK Hajduk Split HNK Hajduk Split …   Wikipédia en Français

  • Split — Split …   Deutsch Wikipedia

  • Hajduk — (or haiduk, haiduc, hayduck, hayduk) is a term most commonly referring to outlaws, highwaymen or freedom fighters in the Balkans.Forms of the word in various languages include:In Balkan folkloric tradition, the hajduk (hajduci or haiduci in the… …   Wikipedia

  • Hajduk — puede ser: Hajduk: partisano y bandolero que en los Balcanes luchaba contra la invasión y opresión de los otomanos y luego combatió al Imperio austrohúngaro. Hajduk (militar): un tipo de soldado de la infantería y escolta, miembro de los… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”