Alina Ivanova

Alina Petrowna Iwanowa (russisch Алина Петровна Иванова, engl. Transkription Alina Ivanova; * 16. März 1969 in Tscheljabinsk) ist eine russische Geherin und Langstreckenläuferin, die bis 1991 für die Sowjetunion und 1992 für die Gemeinschaft unabhängiger Staaten antrat.

Iwanowa wurde bei der Leichtathletik-WM 1991 in Tokio Weltmeisterin im 10 km Gehen. Mit 42:57 Minuten hatte sie einen deutlichen Vorsprung auf die Schwedin Madelein Svensson und die Finnin Sari Essayah, die mit 43:13 Minuten die Medaillenplätze belegten.

Bei der Halleneuropameisterschaft 1992 gewann Iwanowa im 3000 Meter Gehen in 11:49,99 Minuten vor der Italienerin Ileana Salvador und der Deutschen Beate Anders.

Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona gab es eine dramatische Schlussrunde im Olympiastadion. Die beiden Chinesinnen Chen Yueling und Li Chunxiu führten mit rund 20 Meter Vorsprung auf die beiden Geherinnen Jelena Nikolajewa und Alina Iwanowa, die für die Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) antraten. Die Verfolgerinnen holten allerdings zügig auf und insbesondere Alina Iwanowa flog förmlich an die Chinesinnen heran. Im Ziel war Alina Iwanowa nach 44:23 Minuten vor Chen in 44:32, Nikolajewa in 44:33 und Li in 44:41. Die Gehrichter hatten allerdings ebenfalls den Eindruck gehabt, dass Iwanowa heranflog. Iwanowa wurde wegen fehlender Bodenhaftung disqualifiziert und Chen war Olympiasiegerin.

Danach begann Iwanowa eine Karriere als Straßenläuferin. 2000 blieb sie als Siegerin des Prag-Marathons das erste Mal unter 2:30 bei einem Marathonlauf. 2001 stellte sie als Vierte des London-Marathons mit 2:25:34 ihre persönliche Bestzeit auf. 2003 wurde sie Fünfte beim Berlin-Marathon, 2005 Vierte beim Hamburg-Marathon. Im Jahr darauf siegte sie erneut in Prag, und 2006 und 2007 gewann sie den Dublin-Marathon.

Auch an internationalen Meisterschaften hat sie in ihrer neuen Disziplin teilgenommen. Ihre beste Platzierung bei der Halbmarathon-Weltmeisterschaft erzielte sie 2004 als Neunte. Beim Marathon der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2005 in Helsinki belegte sie den 20. Platz.

Alina Iwanowa ist 1,64 m groß und wiegt 49 kg.

Bestzeit

  • 10 Kilometer Gehen: 42:16 Min (1989)
  • Marathon: 2:25:34 Std (2001)

Literatur

  • Peter Matthews (Hrsg.): Athletics 1993. Windsor 1993 ISBN 1-873-05718-6 (formal falsche ISBN)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alina Ivanova — (born March 16, 1969 in Chelyabinsk) is a retired race walker from Russia, best known for winning the gold medal in the women s 10km Walk at the 1991 World Championships in Tokyo, Japan. She represented the Unified Team at the 1992 Summer… …   Wikipedia

  • Alina Ivanova — Pour les articles homonymes, voir Ivanova. Alina Ivanova (née le 16 mars 1969 à Novossibirsk) est une athlète russe spécialiste de la marche athlétique et du marathon. En 1991, elle remporte l épreuve du 10 km marche des Championnats du …   Wikipédia en Français

  • Alina Iwanowa — Alina Petrowna Iwanowa (russisch Алина Петровна Иванова, engl. Transkription Alina Ivanova; * 16. März 1969 in Tscheljabinsk) ist eine russische Geherin und Langstreckenläuferin, die bis 1991 für die Sowjetunion und 1992 für die Gemeinschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Alina Petrowna Iwanowa — (russisch Алина Петровна Иванова, engl. Transkription Alina Ivanova; * 16. März 1969 in Tscheljabinsk) ist eine russische Geherin und Langstreckenläuferin, die bis 1991 für die Sowjetunion und 1992 für die Gemeinschaft unabhängiger Staaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Olimpiada Ivanova — Olimpiada Vladimirovna Ivanova (Russian: Олимпиада Владимировна Иванова, born August 26, 1970) is a Russian race walker. She has 4 medals from the major events. She was born in Munsjuty, Chuvashia. Her first gold medal was won in the 2001… …   Wikipedia

  • Olimpiada Ivanova — Pour les articles homonymes, voir Ivanova. Olimpiada Ivanova, née le 21 août 1970, est une athlète russe, spécialiste de la marche. Dans le championnat du monde de 1997, elle est arrivée deuxième, mais depuis elle a été disqualifiée… …   Wikipédia en Français

  • Olga Kaniskina — Medal record Kaniskina at Osaka 2007 Women s athletics Competitor for …   Wikipedia

  • Olga Kardopoltseva — (Belarusian: Вольга Кардопольцева; born September 11, 1966 in Almaty, Kazakhstan) is a Belarusian race walker. Achievements Year Competition Venue Position Event Notes Representing  Soviet Union …   Wikipedia

  • Li Chunxiu — This is a Chinese name; the family name is Li. Medal record Women s Athletics Competitor for  China …   Wikipedia

  • Olga Krishtop — (Russian: Ольга Криштоп; born 8 October 1957) is a race walker who represented the Soviet Union and later Russia. Achievements Year Competition Venue Position Notes Representing  Soviet Union 1985 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”