Hala Sultan Tekke
Vogelperspektive auf den Salzsee und die Moschee Hala Sultan Tekke

Hala Sultan Tekké ist eine 1816 gebaute Moschee am gleichnamigen Salzsee. Sie liegt etwa 5 km südwestlich von Larnaka im Verwaltungsbezirk Larnaka auf Zypern. Sie gilt als eines der wichtigsten Heiligtümer des Islam.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Als die Araber 647 Zypern eroberten, war auch Hala Sultan dabei, die Tante mütterlicherseits des Propheten Mohammed. Diese stürzte im späteren Hala Sultan Tekke von ihrem Maultier und verstarb. Sie wurde an Ort und Stelle bestattet, ihr Grab entwickelte sich zu einer Wallfahrtsstätte. 1760 begann Scheich Hassan den Bau einer Moschee, 1816 wurde die Moschee vervollständigt, so dass sich das Grab seitdem in einem Nebenraum des Gebäudes befindet. Später kamen Pilgerunterkünfte hinzu. Hussein ibn Ali (Hedschas) wurde von den Engländern nach Zypern verbannt, das Grab seiner türkischen Ehefrau befindet sich ebenfalls in der Moschee.[1]

Archäologischer Fundplatz

Hala Sultan Tekke

Hala Sultan Tekke ist ein bedeutender bronzezeitlicher Fundort. Erste Ausgrabungen fanden im Auftrag des Britischen Museums 1897 und 1898 statt, zuerst unter H. B. Walters. 1948 führte der zypriotische Antikendienst Untersuchungen durch. Vassos Karageorghis war 1968 und 1974 tätig, die schwedische Zypern-Expedition unter Leitung von Paul Åström ab 1971.[2] Die große bronzezeitliche Stadt wurde vermutlich um 1600 erbaut, erreichte ihre größte Ausdehnung aber in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts in der späten Bronzezeit und bedeckte dann ca. 2,5 ha. Sie hatte, wie Enkomi, einen regelmäßigen Stadtplan mit einem rechteckigen Straßengitter. In der Stadt wurde unter anderem Werkstätten von Kupfergießern ausgegraben. Raum 94N (Area 8) enthielt Gussformen für Sicheln, einen Amboss aus Stein und Blasebalg-Düsen (tuyeres). Funde legen auch die Anwesenheit eines Elfenbeinschnitzers nahe. Seine Arbeit zeigt starken ägyptischen Einfluss. Es wurden auch reiche Gräber freigelegt.

Literatur

  • Paul Åström: Hala Sultan Tekke. Band 1: Paul Åström, D. M. Bailey, Vassos Karageorghis: Excavations 1897–1971. Åström, Göteborg 1976, ISBN 91-85058-72-6 (Studies in Mediterranean Archaeology 45, 1).
  • Paul Åström: Hala Sultan Tekke. Band 3: Paul Åström u. a.: Excavations 1972. Åström, Göteborg 1977, ISBN 91-85058-77-7 (Studies in Mediterranean Archaeology 45, 3).
  • Paul Åström: Hala Sultan Tekke. An International Harbour Town of the Late Cypriote Bronze Age. Svenska Institutet i Athen, Athen 1986 (Opuscula Atheniensia 16, ISSN 0078-5520).
  • Paul Åström: An altar to an unknown god at Hala Sultan Tekke? In: Journal of Prehistoric Religion. 11–12, 1998, ISSN 0283-8486, S. 4–6.
  • Paul Åström: A Coppersmith's Workshop in Hala Sultan Tekke. In: Paul Åström, Dietrich Sürenhagen (Hrsg.): Periplus. Festschrift für Hans-Günter Buchholz zu seinem achtzigsten Geburtstag am 24. Dezember 1999. Åström, Jonsered 2000, ISBN 91-7081-101-6, S. 33–35 (Studies in Mediterranean Archaeology 127).

Einzelnachweise

  1. http://www.undp-act.org/Main/Tekkefinal191204_files/Page357.htm
  2. Paul Åström, Ivories from Hala Sultan Tekke, In: J. Lesley Fitton (Hrsg.), Ivory in Greece and the Eastern Mediterranean from the Bronze Age to the Hellenistic Period. London : The British Museum , 1992. Occasional paper 85. ISSN:0142-4815, 101-103
34.88515433.610091

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hala Sultan Tekke — or the Mosque of Umm Haram is a very prominent Muslim shrine near Larnaca, on the island of Cyprus. Umm Haram (Hala Sultan is the Turkish language name) was the Islamic prophet Muhammad’s ‘wet nurse’ and the wife of Ubada bin al Samid. Most… …   Wikipedia

  • Hala Sultan Tekke — Foto aérea del lago salado de Larnaca (en invierno) con Hala Sultan Tekke. Hala Sultan Tekke o la Mezquita de Umm Haram es un santuario musulmán muy prominente cerca de Lárnaca, en la isla de Chipre. Umm Haram (Hala Sultan en el idioma turco) era …   Wikipedia Español

  • Cyprus — This article is about the island sovereign state. For other uses, see Cyprus (disambiguation). Republic of Cyprus Κυπριακή Δημοκρατία (Greek) Kypriakí Dimokratía Kıbrıs Cumhuriyeti (Turkish) …   Wikipedia

  • List of mosques in Europe — This is a partial list of mosques in Europe. Name Images Country City Year G Remarks Baitul Awwal Albania Tirana  ? AMJ Awwal = The First, The Alpha …   Wikipedia

  • Königreich Zypern — Die Geschichte Zyperns reicht von der vorgeschichtlichen Besiedlung der Insel Zypern in der Altsteinzeit bis in unsere Zeit. Zahlreiche Funde aus allen Epochen bezeugen die bedeutende Vergangenheit der Insel, die geographisch zu Asien gehört.… …   Deutsch Wikipedia

  • Turkish Cypriots — Kıbrıslı Türkler 1st row: Fazıl Küçük · Kıbrıslı Mehmed Kamil Pasha · Kaytazzade Mehmet Nazım · Alparslan Türkeş  …   Wikipedia

  • Holiest sites in Islam — There are many Holy sites in various Islāmic traditions. For all muslims, the Ka bah is considered the Holiest shrine, followed by Masjidun Nabawi ( The Prophet s Mosque ) and Masjidul Aqsā ( The Farthest Mosque ) as the second and third Holiest… …   Wikipedia

  • Bezirk Larnaca — Der Bezirk Larnaca Der Bezirk Larnaca ist ein Bezirk der Republik Zypern. Hauptort ist die Stadt Larnaka. Der Bezirk besitzt einen Hafen und den wichtigsten Flughafen der Insel, den Flughafen Larnaka. Außerdem befindet sich im Bezirk die Hala… …   Deutsch Wikipedia

  • CY-04 — Der Bezirk Larnaca Der Bezirk Larnaca ist ein Bezirk der Republik Zypern. Hauptort ist die Stadt Larnaka. Der Bezirk besitzt einen Hafen und den wichtigsten Flughafen der Insel, den Flughafen Larnaka. Außerdem befindet sich im Bezirk die Hala… …   Deutsch Wikipedia

  • Kypriakí Dimokratía — Republik Zypern Κυπριακή Δημοκρατία Kıbrıs Cumhuriyeti …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”