Alissa Michailowna Galljamowa
Alissa Galljamowa-Iwantschuk Schacholympiade 1992 in Manila

Alissa Michailowna Galljamowa (* 18. Januar 1972 als russisch Алиса Михайловна Галлямова) ist eine russische Schachspielerin tatarischer Herkunft.

Schachlich unterrichtet wurde sie in der All-Russia Chess Grandmasters school (ACGS).[1] Sie ist seit 1988 Großmeister der Damen (WGM) und seit 1993 Internationaler Meister der Männer (IM). Galljamowa spielte zuerst für den sowjetischen, dann für den ukrainischen und inzwischen für den russischen Schachverband.

Erfolge

1987 wurde sie in Innsbruck U16-Weltmeisterin. 1988 gewann sie in Adelaide die U20-Schachweltmeisterschaft. Bei der Mannschaftseuropameisterschaft 1992 in Debrecen erhielt sie, für die Ukraine spielend, für ihr Ergebnis von 6,5 aus 7 am ersten Brett sowohl eine Goldmedaille für ihre Punktausbeute von 92,9 Prozent als auch für ihre Elo-Leistung von 2689 in diesem Turnier.

Beim Interzonenturnier 1993 in Jakarta wurde sie hinter Ketewan Arachamia Zweite. 1997 gewann sie in Elista die russische Frauenmeisterschaft. Im selben Jahr sollte sie einen Kandidatenvergleichskampf für die Weltmeisterschaft gegen die Chinesin Xie Jun spielen, aber weil Galljamowa nicht den kompletten Vergleich in China spielen wollte, wurde Xie Jun zur Gewinnerin ausgerufen. Nachdem bei der Weltmeisterschaft 1999 Zsuzsa Polgár nicht antrat, durfte Galljamowa erneut gegen Xie Jun spielen, verlor aber mit 6,5:8,5. Die erste Hälfte wurde in Kasan gespielt, die zweite in Shenyang. Im Jahre 2000 gewann sie mit Agrouniverzal Belgrad die European Club Cup genannte Vereinseuropameisterschaft der Frauen in Halle (Saale). Bei der Europaeinzelmeisterschaft 2002 in Warna (Bulgarien) erkämpfte sie im Stechen die Bronzemedaille. Beim European Club Cup 2003 in Rethymno auf Kreta musste sie ihren Platz im Männerteam ihres Vereins Ladja Kasan für Garri Kasparow räumen, erreichte dann aber mit der Frauenmannschaft den dritten Platz und die beste Wertung am Spitzenbrett mit einer Elo-Performance von 2696. Im selben Jahr hatte sie in Togliatti in der russischen Mannschaftsmeisterschaft im Männerteam von Kasan die Meisterschaft geholt. Bei der Frauenweltmeisterschaft 2006 in Jekaterinburg wurde sie Vizeweltmeisterin. Sie verlor das Finale gegen Xu Yuhua 0,5:2,5. Zum zweiten Mal konnte sie die russische Meisterschaft der Frauen im Dezember 2009 in Moskau gewinnen, im November 2010 verteidigte sie ihren Titel.

Ihre aktuelle Elo-Zahl beträgt 2460 (Stand: Januar 2010). Bis Dezember 2003 war sie Dritte der Frauenweltrangliste. Ihre bisher höchste Elo-Zahl war 2560 im Juli 1998.

1991 heiratete sie den Supergroßmeister Wassyl Iwantschuk, von dem sie seit dem Jahr 2000 geschieden ist. Galljamowa lebt in Kasan, der Hauptstadt Tatarstans.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Interview mit Alexander Nikolajewitsch Pantschenko (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alissa Michailowna Galljamowa-Iwantschuk — Alissa Michailowna Galljamowa (* 18. Januar 1972 als russisch Алиса Михайловна Галлямова) ist eine russische Schachspielerin tatarischer Herkunft. Schachlich unterrichtet wurde sie in der All Russia Chess Grandmasters school (ACGS). Sie ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Alissa Galljamowa — Alissa Michailowna Galljamowa (* 18. Januar 1972 als russisch Алиса Михайловна Галлямова) ist eine russische Schachspielerin tatarischer Herkunft. Schachlich unterrichtet wurde sie in der All Russia Chess Grandmasters school (ACGS). Sie ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Galljamowa — Alissa Michailowna Galljamowa (* 18. Januar 1972 als russisch Алиса Михайловна Галлямова) ist eine russische Schachspielerin tatarischer Herkunft. Schachlich unterrichtet wurde sie in der All Russia Chess Grandmasters school (ACGS). Sie ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Alissa — ist ein weiblicher Vorname, der aus Aëlis, einer altfranzösischen Kurzform des Namens Adelheid oder Alice entstanden ist. Bekannte Namensträger: Alissa Brunowna Freindlich (* 1934), russische Schauspielerin und Sängerin Alissa Michailowna… …   Deutsch Wikipedia

  • Alisa Galljamowa — Alissa Michailowna Galljamowa (* 18. Januar 1972 als russisch Алиса Михайловна Галлямова) ist eine russische Schachspielerin tatarischer Herkunft. Schachlich unterrichtet wurde sie in der All Russia Chess Grandmasters school (ACGS). Sie ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Alisa Galljamowa-Iwantschuk — Alissa Michailowna Galljamowa (* 18. Januar 1972 als russisch Алиса Михайловна Галлямова) ist eine russische Schachspielerin tatarischer Herkunft. Schachlich unterrichtet wurde sie in der All Russia Chess Grandmasters school (ACGS). Sie ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Alisa Galliamova — Alissa Michailowna Galljamowa (* 18. Januar 1972 als russisch Алиса Михайловна Галлямова) ist eine russische Schachspielerin tatarischer Herkunft. Schachlich unterrichtet wurde sie in der All Russia Chess Grandmasters school (ACGS). Sie ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Andrei Kharlov — Andrei Charlow (russisch Андрей Харлов; * 20. November 1968 in Prokopjewsk) ist ein russischer Schachspieler und trainer. Beim Weltschachbund FIDE wird er unter der Schreibweise Andrei Kharlov geführt. Inhaltsverzeichnis 1 Training 2 Schachliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Ekaterina Korbut — Jekaterina Walerjewna Korbut, Iraklio 2007 Jekaterina Walerjewna Korbut (russisch Екатерина Валерьевна Корбут; * 9. Februar 1985 in Taschkent) ist eine russische Schachmeisterin. Sie lernte mit neun Jahren das Schachspielen und wurde schon früh… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”