Halobacteria
Halobacteriales
Halobacterium sp.

Halobacterium sp.

Systematik
Domäne: Archaeen (Archaea)
Stamm: Euryarchaeota
Klasse: Halobacteria
Ordnung: Halobacteriales
Wissenschaftlicher Name
Halobacteriales
Grant and Larsen 1989
Gattungen
Saline an der Pazifikküste bei San Francisco, Luftaufnahme.

Die Halobakterien sind eine Gruppe einzelliger Mikroorganismen aus der Gruppe der Archaeen. Das besondere Kennzeichen dieser Gruppe ist ihre Vorliebe für extrem salzhaltige Umgebungen (extreme Halophilie). Halobakterien vertragen nicht nur Salzkonzentrationen bis hin zur Sättigung, sie benötigen, um zu wachsen, eine minimale Salzkonzentration von rund 1,5 M NaCl (entspricht ca. 9 %). Halobakterien kommen zum Beispiel in natürlichen Salzseen oder in künstlich angelegten Salinen zur Gewinnung von Meeressalz vor. Halobakterien vermehren sich durch Zellteilung und bilden keine Sporen. Die meisten Halobakterien haben keine Eigenbewegung, einige Stämme bewegen sich jedoch mittels an den Zellenden befindlichen Geißeln.

Die Cytoplasmamembran der Halobakterien enthält rote bis orangefarbene Carotinoide, sogenannte Bacterioruberine (C50-Carotinoide). Bedingt durch diese Farbstoffe färben Halobakterien die Salzlake, in der sie leben, rosa bis intensiv rot.

Manche Arten der Halobakterien betreiben eine vereinfachte Art von Phototrophie. Wird der Sauerstoff knapp, unterbrechen sie ihre normalerweise aerobe Lebensweise. Sie produzieren dann Bakteriorhodopsin, das außer den Bacterioruberinen auch in die Cytoplasmamembran eingelagert, und aus einem Proteinteil und einem Farbstoffteil besteht und ein Lichtabsorptionsmaximum bei etwa 570 nm besitzt. Dieser Komplex wirkt durch Absorption von Licht als Protonenpumpe, es werden Protonen aus dem Cytoplasma nach außen transportiert. Der entstehende Protonengradient zwischen dem Cytoplasma und dem Außenmedium wird zur Energiegewinnung genutzt (ATP-Synthese).

Neben der lichtgetriebenen Protonenpumpe hat man bei den Halobakterien auch eine lichtgetriebene Chloridionenpumpe gefunden. Sie wird durch ein ähnlich dem Bakteriorhodopsin strukturiertes Protein namens Halorhodopsin gebildet. Sie besitzen beide membrandurchspannende α-Helix-Ketten, die das Protein in der Zellmembran verankern. Der Grund, weshalb das Bacteriorhodopsin die kleinen Protonen transportiert, während das Halorhodopsin die viel größeren Chloridionen pumpen kann, liegt in der durch die dreidimensionale Struktur der Proteine gegebenen Größe der Ionenkanäle. Nach heutigem Kenntnisstand dient die Chloridionenpumpe der Erhöhung des osmotischen Drucks, was die zusätzliche Aufnahme von Wasser nach sich zieht und die Zellteilung der Halobakterien begünstigt.

In Deutschland machte sich besonders Dieter Oesterhelt am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried um die Erforschung der Halobakterien verdient.

Bei Tieren ist in den Sehzellen der Augen-Netzhaut ein dem Bakteriorhodopsin sehr ähnlich aufgebautes Protein namens Rhodopsin enthalten. Dieses Protein dient hier jedoch der Umwandlung von Lichtenergie in die elektrochemischen Anregungspotentiale der Sehnervenzellen. Wie der Name andeutet ist es ähnlich wie Bakteriorhodopsin und Halorhodopsin aufgebaut. Angeregt durch die Endosymbiontentheorie, wird auch hier spekuliert, ob es in der Evolution einmal zu einer Übernahme des Halobakteriengenoms in die Erbanlagen höherer Tiere gekommen ist.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Halobacteria — Taxobox color = #F3E0E0 name = Halobacteria image width = 200px image caption = Halobacterium sp. strain NRC 1, each cell about 5 µm in length. domain = Archaea phylum = Euryarchaeota classis = Halobacteria subdivision ranks = Order subdivision …   Wikipedia

  • Halobacteria —   Halobacteria Escala temporal: Arcaico Holoceno …   Wikipedia Español

  • Halobacteria — Halobacteria …   Wikipédia en Français

  • halobacteria — halobacter halobacter, halobacterium halobacterium .; pl. {halobacteria}, or {halobacters}. Any halophilic bacterium of the archaebacteria group, expecially of the genera {Halobacterium} and {Halococcus}, which live in saline environments such as …   The Collaborative International Dictionary of English

  • halobacteria — {{#}}{{LM H19761}}{{〓}} {{[}}halobacteria{{]}} ‹ha·lo·bac·te·ria› {{《}}▍ s.f.{{》}} Microrganismo que prolifera en altas concentraciones de sal: • Algunas halobacterias pueden proliferar en el bacalao en salazón.{{○}} {{★}}{{\}}ETIMOLOGÍA:{{/}} De …   Diccionario de uso del español actual con sinónimos y antónimos

  • Halobacteria — …   Википедия

  • halobacteria — Bacteria that live in conditions of high salinity …   Dictionary of molecular biology

  • halobacteria — /hal oh bak tear ee euh/, n.pl., sing. halobacterium / tear ee euhm/. rod shaped archaebacteria, as of the genera Halobacterium and Halococcus, occurring in saline environments as the Dead Sea, salt flats, and brine, and using the pigment… …   Universalium

  • halobacteria — ► sustantivo femenino BIOLOGÍA Microorganismo de pigmento encarnado que prolifera en concentraciones saturadas de sal y a una temperatura y humedad elevadas …   Enciclopedia Universal

  • halobacteria — hal•o•bac•te•ri•a [[t]ˌhæl oʊ bækˈtɪər i ə[/t]] n. pl. sing. te•ri•um [[t] ˈtɪər i əm[/t]] mcr rod shaped archaebacteria, as of the genera Halobacterium and Halococcus occurring in saline environments, as the Dead Sea, and using bacteriorhodopsin …   From formal English to slang

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”