Alit Bockel

Alit Bockel (* etwa 1490 bei Darup; † etwa 1521 bei Darup) war die Mutter des späteren Täuferkönigs Jan van Leyden (1509–1536).

Inhaltsverzeichnis

Name

Der Name Alit wurde von Jan van Leyden während seiner Vernehmung 1535 in Dülmen als Name seiner Mutter genannt.[1] Andere Quellen[2] nennen den Namen Aleke (ndt.: „die Edle“, „die Vornehme“). Auch die Schreibweise Alyt findet sich.[2]

Der Name Bockel wird ihr aufgrund ihrer Vermählung mit dem Unterschulzen Johann Bockel (vermutlich richtig: Beukel Gerritsz) zugeschrieben, der Jan van Leydens Vater war. Andere Schreibweisen des Namens lauten Bokel oder auch Beukel.

Es gibt Grund zur Annahme, dass Alit den Namen Bockel nicht getragen hat. Das Namensverzeichnis der Bürgermeister, Schöffen und Schulten der Stadt Leiden[3] zeigt, dass Nachnamen um 1500 dort wenig gebräuchlich waren. Stattdessen war es üblich, dem Vornamen den Namen des Vaters mit dem Anhang „zoon“ (Sohn) oder „dochter“ (Tochter) nachzustellen (Patronym). Diese Praxis war derart üblich, dass man „zoon“ und „dochter“ in den schriftlichen Namensangaben einfach mit „z“ oder „dr“ abkürzte. Die Namensangabe „Jan Beukelsz“ (wie Jan van Leyden auch genannt wurde) bedeutete also „Jan, der Sohn von Beukel“, wobei Beukel der Vorname des Vaters war.

Gemäß dieser Namenspraxis hätte Alit als zweiten Namen den Namen ihres Vaters mit dem Zusatz „dochter“ geführt, nicht aber den Vornamen ihres Mannes (Beukel), da sie nicht „Beukelsdochter“ war (es sei denn, ihr Vater hätte auch Beukel geheißen, was bei einer Abstammung aus dem Münsterland unwahrscheinlich ist).

Weiterhin kann der Vater Jan van Leydens nicht Johann (Jan) Bockel geheißen haben, wenn Jan van Leydens ursprünglicher Name Jan Beukelsz war. Sonst hätte der spätere Wiedertäuferkönig Jan Jansz heißen müssen.

Leben

Geboren wurde Alit als auf dem Hof Zeleke (Zoelken[4], Zolke[5][6]) in der Gegend von Darup im Münsterland[7](nach anderer Darstellung auf Hölkers Kotten bei Darup[8]). Ihre Eltern waren Häusler auf dem Hof und hatten mehrere Kinder. Sie war von Geburt an Leibeigene[9] des Grundherrn Goddert von Schedelich und arbeitete als Dienstmagd. Diesen Goddert von Schedelich, Droste in Dülmen im Dienste des Bischofs von Münster, dürfte ihr Sohn Jan später bei seiner Haft in Dülmen kennengelernt haben. Goddert war noch Jahre später mit der Frage der Exekution von Wiedertäufern in der Gegend beschäftigt.[10]

Später zog sie nach Soevenhave[11] (vermutlich Zevenhoven nahe Leiden, vgl. Soevenhoven[12]) in die Gegend von Leiden. Dort wurde sie die Dienstmagd des Unterschulzen Bockel (nach anderer Quelle: Beukel Gerritsz [13]). Nach vier Jahren ehebrecherischen Verkehrs[14] schwängerte sie dieser und sie bekam ihren Sohn Jan. Nachdem sie sieben Jahre bei ihm gelebt hatte und dem dörflichen Gespött[11] ausgesetzt war, wurde sie schließlich Bockels Frau, nachdem dessen Ehefrau gestorben war und er sie aus der Leibeigenschaft freigekauft hatte. Sie bekam dann noch weitere Kinder von ihrem Mann, von denen eine Tochter Frau des Bürgermeisters von Leiden wurde und 1568 nach der Trennung von ihrem Mann in Armut verstarb[14].

Bei einem Besuch in ihrer Heimat bei ihren Verwandten wollte sie später eine Mitgiftangelegenheit regeln. Auf der Heimreise nach Leiden wurde sie krank und setzte sich bereits nach wenigen Kilometern auf dem Weg zwischen dem Hof Zeleke und Darup unter einen Baum. Dort verstarb sie. Ihre Leiche wurde unter dem Baum gefunden, nach Darup gebracht und dort begraben. Ihr Sohn Jan wurde daraufhin zu Verwandten in die Erziehung gegeben, wo er Lesen und Schreiben lernte.[7]

Diese Darstellung ist nicht unumstritten.[15] Am 2. April 1528 ist ein gewisser Beukel Gerytzoon, Witwer einer Alijdge Jansdochter, mit seinen zwei minderjährigen Kindern Jan und Annetgen, vor zwei Schöffen in Leiden erschienen, um den mütterliche Erbteil (200 Karlsgulden) der beiden Kinder bis zu deren Mündigkeit ausgezahlt zu bekommen und zu deren Unterhalt einsetzen zu können. Als Sicherheit für den Erbanspruch der Kinder bot er dabei ein Haus an der Ecke der Straßen Noordeinde und Kort Rapenburg in Leiden mit vier Zimmern an.[9] Der Eintrag im „Großen Nachweisbuch“ der Weisenkammer in Leiden enthält die später zugefügte Randbemerkung: dieser Jan wurde später "König von Münster", wie viele glaubwürdige Historiker … berichten.

Ein Hausbesitz Beukel Gerytzoons macht Leiden als seinen Wohnort im Jahr 1528 wahrscheinlich und ist mit dem Amt des Unterschulzen in Zevenhoven (ca. 20 km von seinem Haus entfernt) schlecht vereinbar. Deshalb wird vermutet, dass er das Unterschulzenamt in Zevenhoven entweder zu dieser Zeit verloren oder niemals besessen hatte.[9] Für diese Vermutung spricht auch, dass Dirk Jansz 1526 Schulze in Zevenhoven war.[16]

Die Beweiskraft dieser Quelle ist jedoch schwer einzuschätzen. Immerhin hatte Leiden als bevölkerungsreichste Stadt Hollands um diese Zeit etwa 14000 Einwohner.[17] Die Einmaligkeit der Namenskombination Beukel, Alijdge und Jan ist dabei nicht zwangsläufig, aber recht wahrscheinlich.

Um die Wahrscheinlichkeit abzuschätzen, muss man zunächst wissen, wie häufig die Vornamen in der Gegend um diese Zeit waren. Nimmt man z.B. die Lijst van Welgeborenen van Rijnland, van 1500–1665[16] für die Jahre 1500 bis 1536, so findet man den Namen Jan 112 mal und den Namen Beukel 1 mal unter den 923 Namen. Schätzt man den Namen Alijdge auf eine Häufigkeit von 1 von 100, so ergibt sich für die Wahrscheinlichkeit einer Namenskombination Beukel-Alijdge-Jan ein Wert von 0,000001315. Nimmt man für 14000 Einwohner 3000 Familien an, so ist die Wahrscheinlichkeit einer Familie mit dieser Namenskombination in Leiden um 1528 schätzungsweise 0,00394399, also rund 0,4 Prozent. Somit ist es recht unwahrscheinlich, dass es eine weitere Familie mit dieser Namenskombination zu der Zeit in Leiden gab.

Zudem ist es die später zugefügte Randbemerkung, die die Quelle bedeutsam macht. Diese Randbemerkung kann frühestens sieben Jahre nach dem Erscheinen Beukel Gerytzoons vor den beiden Schöffen eingetragen worden sein. Einer der beiden Schöffen (Frans Geryt Doensz) war zu dieser Zeit (1535) noch im Amt[3] und könnte sich erinnert haben. Allerdings macht die Formulierung „viele glaubwürdige Historiker“ einen späteren Eintrag wahrscheinlich.

Nachwirken

  • Alit Bockel ist unter dem unzutreffenden Namen „Fidès“ als Mutter Jan van Leydens eine der Hauptfiguren in Giacomo Meyerbeers Oper Le prophète (Der Prophet).

Einzelnachweise

  1. Johannes Scherr: Größenwahn. 1876
  2. a b Westfälische Zeitschrift. http://www.altertumsverein-paderborn.org/_mat/wz155.pdf
  3. a b Christiaan Vermey: Oudheden en gestichten van Rhynland. 1719
  4. Friedrich Müller: Geschichte der alten Grafen von Tecklenburg in Westfalem. 1842, S. 242
  5. Leopold von Ranke: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. 1843, S. 550
  6. Johann Samuel Ersch: Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste. 1842, S. 438
  7. a b R. van Dülmen: Das Täuferreich zu Münster, 1534–1535. 1974.
  8. J. O. Plassmann: Geschichte der Stadt Münster in Westfalen von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. 1926
  9. a b c L Knappert: De opkomst van het protestantisme in eene noord-nederlandse stad - Geschiedenis van de hervorming binnen Leiden. 1908, S. 143, http://www.archive.org/stream/deopkomstvanhet01knapgoog/deopkomstvanhet01knapgoog_djvu.txt
  10. F. Lintz: Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und Kunst. 1882, S. 455
  11. a b Harry C. Schnur: Mystic Rebels. Kessinger Publishing, 1995
  12. Internetportal Westfälische Geschichte, http://www.westfaelische-geschichte.de/per1104
  13. L. Panhuysen: Jantje van Leiden. Verloren Verleden, 2003.
  14. a b Johann Chr. Faesser: Geschichte der Wiedertäufer zu Münster. 1860, S. 76
  15. P. C. Molhuysen, P. J. Blok: Nieuw Nederlandsch biografisch woordenboek. Deel 9, 2008, S. 63, http://www.dbnl.org/tekst/molh003nieu09_01/molh003nieu09_01_0105.htm
  16. a b Symon van Leeuwen, Coutumen van Rijnland. Inleyding, pp 74, http://www.oudsoetermeer.nl/bronnen/regio/1500-1665rijnlandwelgeboren.doc
  17. M. North: Geschichte der Niederlande. 3. Auflage, C. H. Beck, 2008, ISBN 978-3-406-41878-5, S. 24

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bockel (Begriffsklärung) — Bockel steht für: Bockel, ein Ortsteil der Gemeinde Wietzendorf im Landkreis Heidekreis in Niedersachsen Bockel (Gyhum), ein Ortsteil der Gemeinde Gyhum im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen Bockel ist der Familienname von: Alit Bockel… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bo–Boc — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bockelson — Conrat Meit (zugeschrieben): Jan van Leiden, Marmormedaillon, um 1535 Heinrich Aldegrever: Jan van Leiden …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Beukels — Conrat Meit (zugeschrieben): Jan van Leiden, Marmormedaillon, um 1535 Heinrich Aldegrever: Jan van Leiden …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Bockelson — Conrat Meit (zugeschrieben): Jan van Leiden, Marmormedaillon, um 1535 Heinrich Aldegrever: Jan van Leiden …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Bokelson — Conrat Meit (zugeschrieben): Jan van Leiden, Marmormedaillon, um 1535 Heinrich Aldegrever: Jan van Leiden …   Deutsch Wikipedia

  • Jan van Leyden — Conrat Meit (zugeschrieben): Jan van Leiden, Marmormedaillon, um 1535 Heinrich Aldegrever: Jan van Leiden …   Deutsch Wikipedia

  • Johann von Leiden — Conrat Meit (zugeschrieben): Jan van Leiden, Marmormedaillon, um 1535 Heinrich Aldegrever: Jan van Leiden …   Deutsch Wikipedia

  • Le prophète — Werkdaten Titel: Der Prophet Originaltitel: Le prophète Originalsprache: französisch Musik: Giacomo Meyerbeer Libretto …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”