Alizarinfarben
Strukturformel des Alizarin.
Strukturformel des Anthrachinon.

Die Alizarinfarbstoffe oder Anthrachinonfarbstoffe sind eine Gruppe von wichtigen, vorwiegend synthetischen Beizenfarbstoffen. Alle Mitglieder sind Derivate des Alizarin, die sich durch verschiedene Substituenten an den beiden äußeren Benzolringen unterscheiden. Alizarin selbst besitzt ein aus drei Sechsringen aufgebautes Anthrachinon-Gerüst, das außerdem zwei Hydroxylgruppen trägt. Neben Alizarin kommt auch das Purpurin natürlich vor.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der deutsche Chemiker Robert Emanuel Schmidt forschte ab 1887 bei der Farbenfabrik Friedrich Bayer und entwickelte 1889 den ersten synthetischen Alizarinfarbstoff.

Derivate

Name Struktur R1 R2 R3 R4 R5 R7 R8
Alizarin R −OH −OH −OH −H −H −H −H
Alizarinbordeaux −OH −OH −H −H −OH −H −H
Purpurin −OH −OH −H −OH −H −H −H
Alizarinorange −OH −OH −NO2 −H −H −H −H
Alizarinrot −OH −OH −SO3H −H −H −H −H
Alizarinsaphirol B −NH2 −H −SO3H −OH −NH2 −SO3H −OH

Verwendung

Die Alizarinfarbstoffe werden vorwiegend zum Färben von Wolle eingesetzt. Als Beizenfarbstoffe haften sie nur dann auf den Fasern, wenn diese vorher mit metallischen Aluminium- oder Chrom-Beizen behandelt wurden. Die Farben zeichnen sich durch hohe Farbechtheit aus.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Großherzogtum Hessen — Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Brunck — Heinrich Brunck, seit 1905 Heinrich Ritter von Brunck (* 26. März 1847 in Winterborn; † 4. Dezember 1911 in Ludwigshafen) war ein deutscher Chemiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Emanuel Schmidt — Robert Emanuel Schmidt, (* 1864; † 1938) war ein deutscher Chemiker und Direktor der Farbenfabrik Friedrich Bayer in Elberfeld. Als Robert Emanuel Schmidt 1887 in die Farbenfabriken eintrat, forschte er über die Alizarinfarben, die zunächst eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Alizarinfarbstoffe — Alizarinfarbstoffe. Unter Alizarinfarbstoffen oder Alizarinfarben versieht der theoretische Chemiker etwas andres als der empirische Färber. Ersterer wird als solche zunächst nur die für sich allein oder als Gemenge in den verschiedenen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Aluminiumverbindungen — in der Färberei und Druckerei bilden die Grundlage für eine große Zahl von Farben auf allen bekannten Gewebsfasern. Für Wolle ist die Lösung des Kali bezw. des späteren Ammoniakalauns die aus ältesten Zeiten flammende Rotbeize. Der oktaedrische… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Baumwolldruck — fleht in einem gewissen Gegensatz zur bedeutend älteren Glattfärberei, sofern er dazu bestimmt ist, eine oder mehrere Farben nach einem gegebenen Muster über Garne (s. Flammieren), hauptsächlich aber über Gewebe stellenweise zu verteilen, während …   Lexikon der gesamten Technik

  • Dampffarben — Dampffarben, solche Druckfarben, die zu ihrer Fixierung und Entwicklung der Einwirkung des Dampfes bedürfen. Dampffarben werden heute in der Zeugdruckerei mit Ausnahme von einigen wenigen Fällen (Aetzen von Küpenblau und Türkischrot,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Vernierverfahren — für Metalle, Lackierverfahren, durch Tauchen der Gegenstände zunächst in eine Harz oder Pyroxylinlösung solche mit einem farblosen Grundüberzug und dann durch Tauchen in eine geeignete Farbstofflösung auch mit Farbe zu versehen. Wenn der gut… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zeugdruck [1] — Zeugdruck bezweckt die farbige Gestaltung von Geweben in einer den Erzeugnissen der Buntweberei ähnlichen Wirkungsweise mittels ein oder mehrfacher, durch das beabsichtigte Muster bestimmter und begrenzter Färbung und erfordert das Zusammenwirken …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”