Hanau Hauptbahnhof
Hanau Hbf
Bahnhof-hanau002.jpg
Bahnhofsvorplatz
Daten
Kategorie 2
Betriebsart Kreuzungsbahnhof
Bauform ehem. Inselbahnhof
Bahnsteiggleise 11
Reisende/Tag etwa 20.000 [1]
Abkürzung FH
Webadresse www.bahnhof.de
Lage
Stadt Hanau
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 7′ 17″ N, 8° 55′ 47″ O50.1213888888898.9297222222222Koordinaten: 50° 7′ 17″ N, 8° 55′ 47″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen

i7i12i13i15i16i16i18

Der Hanauer Hauptbahnhof bildet den Hauptschnittpunkt des Schienenverkehrs im östlichen Rhein-Main-Gebiet.

Inhaltsverzeichnis

Anbindung

Hanau ist ein zentraler Knotenpunkt im Eisenbahnnetz, dessen Bahnhof sechs Strecken verknüpft. Es treffen hier aufeinander die

Entwicklung

Der funktionale Vorgänger des Hanauer Hauptbahnhofs war der 1848 eröffnete Kopfbahnhof der Frankfurt-Hanauer Eisenbahn-Gesellschaft. Deren Bahnhof befand sich westlich der Innenstadt an der Stelle des heutigen Haltepunktes Hanau West.

Der heutige Hanauer Hauptbahnhof wurde im Zuge der Bebra-Hanauer Bahn als vorläufiger Endbahnhof Hanau Ost errichtet, ganz in der Nähe der Main-Spessart-Bahn, die als Verlängerung der Bahnstrecke Frankfurt–Hanau nach Aschaffenburg gebaut wurde. Die Lage ergab sich aus der geplanten Querung des Mains in Steinheim und der Trassierung südlich des Mains weiter nach Frankfurt. Gleichzeitig wurde das Bahnbetriebswerk Heideäcker errichtet.

Mit Errichtung eines Bahnhofs an der Main-Spessart-Bahn wurde der Bahnhof zu einem Kreuzungsbahnhof, der als Inselbahnhof angelegt wurde.

Stellwerk

Die durch den Zwangspunkt der Main-Überquerung vorgegebene Lage des Bahnhofs erklärt, warum er so weit vom Stadtzentrum errichtet wurde, was noch heute erhebliche Probleme für den ÖPNV in Hanau mit sich bringt, der zwei Zentren bedienen muss: Den Hauptbahnhof und den innerstädtischen Busknoten Freiheitsplatz. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Bahnhof durch eine Straßenbahnlinie der Hanauer Straßenbahn bedient.

Am 15. Mai 1927 wurde der "Bahnhof Hanau Ost" in "Hanau Hauptbahnhof" umbenannt.[2]

Das ursprüngliche Empfangsgebäude des Hauptbahnhofs, ein Inselbahnhof, wurde 1966 abgerissen und durch ein nördlich der Gleisanlagen liegendes Empfangsgebäude und einen großzügigen Bahnhofsvorplatz ersetzt. Die ursprüngliche Lage als Inselbahnhof ist heute noch an der Gleisnummerierung und der Straßenanbindung des zwischen den Gleisen gelegenen Park-and-ride Parkplatzes zu erkennen. Die Lage und Fußbodenhöhe des neuen Bahnhofs wurde wesentlich von der Lage der Fußgängerunterführung bestimmt, die beibehalten wurde. Da der Bahnhof teilweise in einem ehemaligen Flussbett des Mains errichtet wurde, gibt es immer wieder, besonders aber nach Gewitterregen, Probleme mit eindringendem Wasser. Der den Fahrgästen zugängliche Teil des Empfangsgebäudes wurde nach Aufgabe der Gepäck- und Expressgutbeförderung Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts grundlegend umgestaltet.

Betrieb

Fernverkehr

ICE-Ausfahrt

Der Hanauer Hauptbahnhof ist bei der Deutschen Bahn als Bahnhof der Kategorie 2 eingestuft. Über mehrere Fernverbindungen via ICE & IC ist die Stadt mit einem großen Teil Deutschlands sowie einigen Städten im Ausland verbunden.

Linie Strecke Taktfrequenz
ICE 11 Berlin HbfHildesheim HbfKassel-WilhelmshöheHanau HbfFrankfurt (Main) HbfMannheim HbfStuttgart HbfMünchen Hbf 2-Stunden-Takt
ICE 12 Berlin Hbf – Hildesheim Hbf – Kassel-Wilhelmshöhe – Hanau Hbf – Frankfurt (Main) Hbf – Mannheim Hbf – Karlsruhe HbfFreiburg (Brsg) HbfBasel Bad BfBasel SBB 2-Stunden-Takt
ICE 31 IC 31 (Kiel Hbf –) Hamburg HbfOsnabrück HbfDortmund HbfDuisburg HbfKöln HbfKoblenz Hbf – Frankfurt (Main) Hbf – Hanau HbfWürzburg HbfNürnberg HbfPassau Hbf (– Linz HbfWien Westbf) Einzelne Züge
ICE 91 Frankfurt (Main) Hbf – Hanau Hbf – Würzburg Hbf – Nürnberg Hbf – Passau Hbf - Linz Hbf - Wien Westbf 2-Stunden-Takt

Nahverkehr

Zug der Odenwaldbahn wartet im Bahnhof

Hanau ist über mehrere RegionalExpress- und RegionalBahn-Linien mit dem Umland verbunden. Seit 1995 enden zudem die Linien S8 und S9 der S-Bahn Rhein-Main am Hauptbahnhof. Am Bahnhofsvorplatz befindet sich zudem eine zentrale Bushaltestelle.

Siehe auch: Nahverkehr in Hanau

Linien
Beginn Hessische Landesbahn RB 33
Friedberg–Hanau
Hanau Nord
Offenbach (Main) Hbf Regional RE 50
Kinzigtalbahn
Langenselbold
Offenbach (Main) Hbf Regional RB 50
Kinzigtalbahn
Wolfgang (Kr Hanau)
Offenbach (Main) Hbf Regional RE 55
Frankfurt-Bebraer Eisenbahn / Main-Spessart-Bahn
Kahl (Main)
Maintal Ost Regional RE 55
Frankfurt–Maintal–Hanau / Main-Spessart-Bahn
Kahl (Main)
Hanau West Regional RB 55
Frankfurt–Maintal–Hanau / Main-Spessart-Bahn
Großauheim (Kr Hanau)
Beginn Hessische Landesbahn RB 56
Kahlgrundbahn
Großauheim (Kr Hanau)
Offenbach (Main) Hbf Regional RE 64
Odenwaldbahn
Hainburg Hainstadt
Beginn Regional RB 64
Odenwaldbahn
Hanau Klein-Auheim
S-Bahn Rhein-Main
Vorherige Station Linie Nächste Station
Steinheim (Main)
← Wiesbaden Hbf
S8 Endstation
Steinheim (Main)
← Wiesbaden Hbf
S9 Endstation

Veränderungen

Zum Fahrplanwechsel 2005/2006 wurde Hanau von der ICE-Verbindung Ruhrgebiet–Rhein/Main–Nürnberg/München, die von der neuen ICE-3-Generation befahren wird, größtenteils abgekoppelt. Die Begründung – laut Deutscher Bahn – war nicht mangelnde Wirtschaftlichkeit, sondern bauliche Bedingungen. Da am Bahnhof erst ein Umbau erfolgt war und die Deutsche Bahn ihre Entscheidung nicht mit den zuständigen Behörden absprach, brachte ihr das harsche Kritik seitens der Stadtverwaltung und der Politik ein.

Ein Fortschritt hingegen war die Modernisierung der Odenwaldbahn (RMV-Linie 64), die die Anzahl der Züge auf der Achse Odenwald–Frankfurt am Main deutlich steigerte und in weiteren Schritten steigern wird.

Im Zuge des Fahrplanwechsels 2006/2007 erhielt der Hanauer Hauptbahnhof eine Vielzahl neuer Fernverkehrsverbindungen:

  • stündliche ICE-Anbindungen nach Berlin (bisher alle 2 Stunden),
  • in der Gegenrichtung jede Stunde abwechselnd in die Schweiz oder nach München eine ICE-Anbindung
  • einzelne zusätzliche IC-Verbindungen, unter anderem nach Berlin und Halle an der Saale
  • Halt größtenteils aller ICE-, IC- und EC-Züge der Achse (Hamburg-Bremen-)Ruhrgebiet–Köln-Bonn-Frankfurt-Hanau–Nürnberg (im Zweistundentakt) und teilweisen Verlängerungen Richtung Passau–Wien–Budapest (zwei EC-Zugpaare) oder Mittenwald–Seefeld in Tirol (IC-Zugpaar 328/329).

Planungen

Bahndiensttriebwagen 725/726 002; oft auf einem Nebengleis abgestellt

Der Hanauer Hauptbahnhof besitzt noch Potenziale, die zum Ausbau der Kinzigtalbahn, den Bau der Nordmainischen S-Bahn und der Verlängerungen der S-Bahn nach Wächtersbach genutzt werden können. Verschiedene Überlegungen zur Weiterentwicklung des schienengebundenen Nahverkehrs um Hanau existieren derzeit:

  • Es ist ein Ersatz für die SE-Linie 50 sowie die RB-Linie 55 durch eine S-Bahn im Gespräch. Dabei soll die S-Bahn-Linie S8 nach Wächtersbach und die S-Bahn-Linie S9 nach Aschaffenburg verlängert werden.
  • Eine S-Bahn-Linie soll vom Frankfurter Innenstadttunnel und dem Frankfurter Ostbahnhof kommend als Nordmainische S-Bahn bis Hanau geführt werden.

Unfälle

Am 14. November 1884 fuhr bei Hanau ein Personenzug auf einen Güterzug auf. Ein aus der Gegenrichtung kommender zweiter Güterzug fuhr in die Trümmer. 22 Personen starben bei dem Unfall, 26 wurden verletzt. Ursache war eine unterlassene telegraphische Zugmeldung.

Am 8. November 1900 fuhr bei dichtem Nebel ein Personenzug nach Offenbach am Main kurz hinter Hanau auf den D 42 Berlin–Frankfurt (Main). 12 Tote und 4 Verletzte waren die Folge des Unfalls. Der D 42 hatte ein Halt zeigendes Blocksignal überfahren. Der Lokführer hatte das im Vorbeifahren bemerkt, bremste und drückte den Zug hinter das Blocksignal zurück. Der Blockwärter nahm an, dass der D-Zug weitergefahren sei und gab den Block für den nachfolgenden Personenzug frei. Wegen des Nebels erkannte die Beteiligten die Situation zu spät. Die beiden letzten Wagen des D-Zuges wurden zerstört, fingen Feuer und brannten aus.

Am 27. April 1954 überfuhr ein von der Odenwaldbahn kommender Personenzug nach der Ausfahrt aus dem Hanauer Hauptbahnhof ein „Halt“ zeigendes Signal, das die Einfahrt der südlichen in die nördlichen, auf die Steinheimer Mainbrücke führenden Gleise, sperrte. Der mit 20 Minuten Verspätung aus der Gegenrichtung kommende „Skandinavien-Express“, der sich auf dem Weg von Basel nach Großenbrode Kai befand, passierte die Brücke zur gleichen Zeit. Die Lokomotive des Personenzugs fuhr in die Flanke des „Skandinavien-Express“, dessen Lokomotive vom Bahndamm stürzte. Deren Zugpersonal hatte die Katastrophe kommen sehen und noch eine Notbremsung eingeleitet. Der Zug fuhr zum Unfallzeitpunkt aber immer noch ca. 60 km/h. Die der Lokomotive nachfolgenden Wagen des Schnellzuges, ein Speisewagen und ein Packwagen, wurden zertrümmert, die folgenden Wagen schwer beschädigt. Eine Reisende, der Zugführer und zwei Schaffner des Schnellzuges starben. Darüber hinaus gab es 97 Verletzte. Lokführer und Heizer der umgestürzten Lokomotive sprangen vor dem Zusammenstoß ab, blieben weitestgehend unverletzt und konnten noch den Dampf aus der umgestürzten Lokomotive ablassen, um eine drohende Kesselexplosion zu verhindern.

Literatur

  • Martin Schack: Neue Bahnhöfe – Die Empfangsgebäude der Deutschen Bundesbahn 1948 bis 1973. Neddermeyer Verlag Bernd, 2004. ISBN 3-933254-49-3

Weblinks

 Commons: Hanau Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Artikel der Frankfurter Rundschau
  2. Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft, Änderung von Bahnhofsnamen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hanau Hbf — Bahnhofsvorplatz Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrssystemhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Hanau West (Bahnhof) — Hanau West ist ein Haltepunkt an der Frankfurt Hanauer Eisenbahn. Bahnhof Hanau West Bahnhof Hanau West Hanau West nimmt die Stelle des ersten Hanauer Bahnhofs ein, der vormaligen Endstation der Frankfurt Hanauer Eisenbahn, die west …   Deutsch Wikipedia

  • Hanau am Main — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Mainz — Mainz Hbf Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Wiesbaden — Wiesbaden Hbf Sicht auf Haupteingang Bahnhofsdaten Kategorie Fernver …   Deutsch Wikipedia

  • Hanau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Aschaffenburg — Der Hauptbahnhof Aschaffenburg wird seit 2005 renoviert Der Aschaffenburger Hauptbahnhof ist der größte und wichtigste der vier Bahnhöfe in Aschaffenburg. Er liegt an der aufkommensstarken Schienenverkehrsachse… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Würzburg — Würzburg Hbf …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Frankfurt — Frankfurt (Main) Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Frankfurt am Main — Frankfurt (Main) Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”