Alkoholintoxikation
Klassifikation nach ICD-10
T51 Toxische Wirkung von Alkohol
T51.0 Äthanol
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Die Alkoholvergiftung (oder Alkoholintoxikation, C2-Abusus) ist eine Vergiftung des menschlichen Körpers durch Ethylalkohol (Ethanol), welche das Bewusstsein und andere Körperfunktionen schwer beeinträchtigt. Sie kann im Extremfall zum Tod durch Atemstillstand und/oder Kreislaufversagen führen. Bei der Alkoholvergiftung im engeren Sinne ist die akute Vergiftung gemeint, die durch (einmalige) übermäßige Aufnahme (Trinken) von Alkohol bzw. alkoholhaltigen Getränken verursacht wird. Davon abzugrenzen ist die chronische Alkoholvergiftung oder auch Alkoholkrankheit, die durch fortgesetzten bzw wiederholten Alkoholgenuss entsteht und schwere organische Veränderungen nach sich zieht.

Inhaltsverzeichnis

Stadien

Bei der akuten Alkoholvergiftung unterscheidet man vier verschiedene Stadien, die abhängig von der Blutalkoholkonzentration sind. (Aufgrund der individuellen Unterschiede in der Reaktion auf Alkohol sind die angegebenen Grenzen nur grobe Anhaltspunkte.)

Erstes Stadium

Exzitation (Blutalkoholkonzentration zwischen 1 und 2 Promille):

  • Enthemmungserscheinungen, z.B. Redseligkeit, Flapsigkeit (bereits ab 0,2 Promille)
  • verlängerte Reaktionszeit (bereits ab 0,3 Promille)
  • verminderte Schmerzwahrnehmung (bereits ab 0,5 Promille)
  • gestörtes Gleichgewicht (bereits ab 0,8 Promille)
  • gerötete Augen
  • leicht undeutliche Sprache

Zweites Stadium

Hypnose (Blutalkoholkonzentration zwischen 2 und 2,5 Promille):

  • evtl. Aggressivität
  • Sprach- und Artikulationsstörungen
  • Koordinationsstörungen
  • Sehstörungen
  • Schlaffheit (Muskeln)
  • verengte Pupillen
  • Amnesie

Drittes Stadium

Narkose (Blutalkoholkonzentration zwischen 2,5 und 4 Promille):

Viertes Stadium

Asphyxie (Blutalkoholkonzentration ab 4 Promille):

  • Koma
  • weite und reaktionslose Pupillen
  • Schockzustand --> Kreislaufversagen --> Tod
  • Abnahme der Spontanatmung --> Atemstillstand --> Tod
  • Hypothermie --> Tod

Welche Alkoholdosis tödlich ist, schwankt von Person zu Person sehr stark und ist abhängig von der Alkoholverträglichkeit des Konsumenten. So kann bei einigen Menschen schon bei 3 Promille der Tod eintreten, während ein anderer auch 6 Promille überlebt. Auch sind Extremfälle bekannt, bei denen Konsumenten höhere Blutalkoholkonzentrationen überlebt haben, dies allerdings nur mit rascher intensivmedizinischer Betreuung (Dialyse, Infusionen zum „Verdünnen“ des Blutalkohols, Glukoseinfusionen bei Hypoglykämiegefahr).

Therapiemaßnahmen

In erster Linie gilt es bei einer Alkoholvergiftung die Vitalfunktionen (Atmung, Kreislauf) zu erhalten. Daher ist eine Unterbringung auf einer Intensivstation nötig. Da ab einer Blutalkoholkonzentration von ca. 2 Promille akute Schockgefahr besteht, nimmt die Schockbekämpfung einen wichtigen Platz in der Therapie ein. Als Infusionszusatz wird bei drohender Hypoglykämie eine Glukoselösung verabreicht. Wegen des überfüllten Magens kommt es sehr leicht zum Erbrechen und zur Aspirationsgefahr, was eine ständige Absaugbereitschaft erfordert. Bei Verlust des Bewusstseins ist eine kombinierte stabile Seiten- und Schocklage nötig (nur auf Liegen/Tragen möglich).

Siehe auch

Literatur

Kraut, Jeffrey A., Kurtz, Ira: „Toxic Alcohol Ingestions: Clinical Features, Diagnosis, and Management.“ Clin J Am Soc Nephrol 2008; 3: S. 208-225 Abstract Link frei ab Januar 2009 - Artikel

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kater (Alkoholintoxikation) — Zeitgenössische Darstellung des 19. Jahrhunderts eines „Katers“ auf einem Aschenbecher. Als Kater oder Katzenjammer (medizinisch (griech.) Veisalgia) bezeichnet man umgangssprachlich das Unwohlsein und die Beeinträchtigung der körperlichen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alkoholkrankheit — Vergleichende Klassifikation nach ICD 10   DSM IV …   Deutsch Wikipedia

  • Rauschtrinken — Als Rauschtrinken wird ein Alkoholkonsumverhalten bezeichnet, das zu einem Rausch führt. Ein Problem mit der Interpretation des Begriffes ist, dass „Alkoholrausch im weiteren Sinn“ verschiedene Bedeutungen umfasst: von einer kaum merkbaren… …   Deutsch Wikipedia

  • Alkoholvergiftung — Klassifikation nach ICD 10 T51 Toxische Wirkung von Alkohol T51.0 Ethanol …   Deutsch Wikipedia

  • Brummschädel — Als Kater oder Katzenjammer (medizinisch (griech.) Veisalgia) bezeichnet man umgangssprachlich das Unwohlsein und die Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit eines Menschen infolge einer leichteren Alkoholintoxikation.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kater (Alkohol) — Als Kater oder Katzenjammer (medizinisch (griech.) Veisalgia) bezeichnet man umgangssprachlich das Unwohlsein und die Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit eines Menschen infolge einer leichteren Alkoholintoxikation.… …   Deutsch Wikipedia

  • Veisalgia — Als Kater oder Katzenjammer (medizinisch (griech.) Veisalgia) bezeichnet man umgangssprachlich das Unwohlsein und die Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit eines Menschen infolge einer leichteren Alkoholintoxikation.… …   Deutsch Wikipedia

  • Alco Pop — Ein Alkopop (Zusammensetzung aus Alkohol und engl. umgangssprachlich [soda] pop, Softdrink) ist ein alkoholhaltiges Süßgetränk. Alkopops (auch als Premixgetränke, Ready to Drink RTD oder Designer Drinks bezeichnet) sind fertig gemixte, süße,… …   Deutsch Wikipedia

  • Alcopop — Ein Alkopop (Zusammensetzung aus Alkohol und engl. umgangssprachlich [soda] pop, Softdrink) ist ein alkoholhaltiges Süßgetränk. Alkopops (auch als Premixgetränke, Ready to Drink RTD oder Designer Drinks bezeichnet) sind fertig gemixte, süße,… …   Deutsch Wikipedia

  • Alcopops — Ein Alkopop (Zusammensetzung aus Alkohol und engl. umgangssprachlich [soda] pop, Softdrink) ist ein alkoholhaltiges Süßgetränk. Alkopops (auch als Premixgetränke, Ready to Drink RTD oder Designer Drinks bezeichnet) sind fertig gemixte, süße,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”