Hanni Wenzel

Hanni Wenzel

Hanni Weirather (* 14. Dezember 1956 in Straubing als Hannelore Wenzel) ist eine ehemalige Skirennläuferin und erste Olympiasiegerin Liechtensteins.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hanni Wenzel wurde zwar in Bayern geboren, zog mit ihren Eltern aber schon im Alter von einem Jahr ins Fürstentum Liechtenstein. 1974, noch 17 Jahre jung, wurde sie in St. Moritz erstmals Weltmeisterin im Slalom, es folgten Erfolge bei den Olympischen Spielen und im Skiweltcup. An den Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajewo durfte sie nicht teilnehmen, da sie eine Profilizenz besaß. Im gleichen Jahr beendete Hanni Wenzel ihre sportliche Karriere und heiratete den österreichischen Ex-Skirennläufer Harti Weirather.

Gemeinsam betreiben sie in Planken die 1987 gegründete Sportmarketingagentur WWP (Weirather, Wenzel & Partner). Ihre Tochter Tina Weirather ist ebenfalls Skirennläuferin und startet für Liechtenstein. Auch ihr Bruder Andreas Wenzel war als Skirennläufer erfolgreich.

2004 wurde ihr für ihre sportlichen Leistungen das Goldene Lorbeerblatt der Fürstlichen Regierung verliehen.

Erfolge

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Weltcup

Hanni Wenzel hat zweimal den Gesamtweltcup gewonnen (1978, 1980), dazu kommen fünf weitere Siege in Disziplinenwertungen.

  • 1973: 5. Gesamtweltcup, 3. Riesenslalom-Weltcup
  • 1974: 3. Gesamtweltcup, 1. Riesenslalom-Weltcup, 4. Slalom-Weltcup
  • 1975: 2. Gesamtweltcup, 2. Slalom-Weltcup, 5. Riesenslalom-Weltcup
  • 1977: 5. Gesamtweltcup, 5. Slalom-Weltcup
  • 1978: 1. Gesamtweltcup, 1. Slalom-Weltcup, 2. Riesenslalom-Weltcup
  • 1979: 2. Gesamtweltcup, 2. Riesenslalom-Weltcup, 5. Slalom-Weltcup
  • 1980: 1. Gesamtweltcup, 1. Kombinations-Weltcup, 1. Riesenslalom-Weltcup, 2. Slalom-Weltcup, 3. Abfahrts-Weltcup
  • 1981: 3. Gesamtweltcup, 2. Kombinations-Weltcup, 3. Riesenslalom-Weltcup
  • 1983: 2. Gesamtweltcup, 1. Kombinations-Weltcup, 4. Slalom-Weltcup, 5. Riesenslalom-Weltcup
  • 1984: 2. Gesamtweltcup, 3. Abfahrts-Weltcup, 4. Kombinations-Weltcup, 5. Riesenslalom-Weltcup

Insgesamt hat Hanni Wenzel 33 Weltcuprennen gewonnen (2 Abfahrten, 12 Riesenslaloms, 11 Slaloms, 8 Kombinationen). Darüber hinaus wurde sie 25-mal Zweite und 31-mal Dritte. Mit 189 Top-10-Plätzen im Weltcup ist sie in dieser Wertung bei den Frauen zweite hinter Renate Götschl (198).

Slalom

Datum Ort Land
21. Februar 1975 Naeba Japan
14. März 1975 Sun Valley USA
22. Januar 1978 Maribor Jugoslawien
24. Januar 1978 Berchtesgaden Deutschland
25. Januar 1978 Berchtesgaden Deutschland
3. Februar 1979 Pfronten Deutschland
8. Februar 1979 Maribor Jugoslawien
21. Januar 1980 Bad Gastein Österreich
23. Januar 1980 Maribor Jugoslawien
12. Dezember 1981 Piancavallo Italien
20. März 1984 Zwiesel Deutschland

Kombination

Datum Ort Land
19. Januar 1977 Schruns Österreich
4. Februar 1979 Pfronten Deutschland
14. Dezember 1979 Limone Piemonte Italien
21. Januar 1980 Bad Gastein Österreich
27. Januar 1981 Les Gets Frankreich
8. Februar 1981 Zwiesel Deutschland
30. Januar 1983 Les Diablerets Schweiz
14. Januar 1984 Bad Gastein Österreich

Riesenslalom

Datum Ort Land
20. Dezember 1973 Zell am See Österreich
15. Dezember 1977 Madonna di Campiglio Italien
10. Januar 1978 Les Mosses Schweiz
2. März 1978 Stratton Mountain USA
12. Dezember 1978 Piancavallo Italien
8. Dezember 1979 Limone Piemonte Italien
10. Januar 1980 Berchtesgaden Deutschland
16. Januar 1980 Arosa Schweiz
26. Januar 1980 Saint-Gervais Frankreich
28. Februar 1980 Waterville Valley USA
18. März 1983 Furano Japan
22. Dezember 1983 Haus im Ennstal Österreich

Abfahrt

Datum Ort Land
21. Dezember 1983 Haus im Ennstal Österreich
13. Januar 1984 Bad Gastein Österreich

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hanni Wenzel — Hanni Wenzel, née le 14 décembre 1956 à Straubing (RFA), est une ancienne skieuse alpine liechtensteinoise. Sommaire 1 Biographie 2 Palmarès 2.1 Jeux olympiques …   Wikipédia en Français

  • Hanni Wenzel — (born in Straubing, Germany on December 14, 1956) is a former alpine skier from Liechtenstein. She won the country s first Olympic medal at the 1976 Winter Olympics in Innsbruck (Austria).Born in Germany, Hanni moved to Liechtenstein at an early… …   Wikipedia

  • Hanni Wenzel — Medallero Competidor por  Liechtenstein Esquí Alpino Femenino Juegos Olímpicos de Invierno Oro …   Wikipedia Español

  • Hanni — ist ein vorwiegend weiblicher Vorname. Er ist ein Variante des Namens Hannah mit hebräischem Ursprung. Inhaltsverzeichnis 1 Namensträger 1.1 Vorname, weiblich 1.2 Vorname, männlich 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Hanni — may refer to:People with the given name Hanni: * Hanni Bjartalíð (born 1968), Faroese painter * Hanni Ossott (1946 2002), poet * Hanni Wenzel (born 1956), former alpine skierPeople with the surname Hanni: * Wilf Hanni, Canadian politician and oil …   Wikipedia

  • Wenzel (Familienname) — Wenzel ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Wenzel — is a male given name (long version Wenzeslaus) as the German form of the Czech given name Václav or Venceslav, meaning praised with glory . Variations are Вячеслав (Russian), Vencel (Hungarian), Wacław (Polish), Venceslas/Wenceslas (French),… …   Wikipedia

  • Wenzel —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Patronyme Andreas Wenzel (1958 ), skieur liechtensteinois, frère de Hanni Carl Friedrich Wenzel (1740 1793), chimiste allemand Hanni Wenzel… …   Wikipédia en Français

  • Wenzel, Hanni — ▪ Liechtensteiner skier born Dec. 14, 1956, Staubirnen, W.Ger.       Liechtenstein Alpine skier who was the first athlete from her country to win an Olympic medal, earning a bronze at the 1976 Winter Games in Innsbruck, Austria. She went on to… …   Universalium

  • Petra Wenzel — (* 20. November 1961 in St. Gallen, Schweiz) ist eine ehemalige liechtensteinische Skirennläuferin. Sie war bei den Olympischen Winterspiele 1980 in Lake Placid die Fahnenträgerin Liechtensteins und nahm auch an den Olympischen Winterspielen 1984 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.