Alkylierende Verbindungen

Alkylantien oder Alkylanzien (alkylierende Verbindungen) gehören zu den Zytostatika, sie werden hauptsächlich als Medikament bei der Chemotherapie zur Behandlung von Krebs eingesetzt. Sie können Alkylgruppen in die DNA mit Erbinformationen einbauen und damit grundlegend umschreiben. Danach teilt sich die betroffene Zelle meist nicht mehr.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Während des Ersten Weltkriegs stellten Ärzte fest, dass das Kampfgas Schwefel-Lost (Senfgas) antiproliferative (wachstumshemmende) Wirkung hat. Nach dem Krieg wurde der weniger giftige Stickstoff-Lost (= Mechlorethamin) entwickelt und um 1942 als erstes Zytostatikum in der Medizin eingesetzt. Bis heute ist Stickstoff-Lost in den USA zugelassen; seine Derivate sind in zahlreichen modernen Behandlungsschemata enthalten.

Funktion

Da die Alkylantien mit zwei oder mehr funktionellen Gruppen versehen sind, können sie zwei DNA-Stränge vernetzen und dadurch verhindern, dass diese während der Zellteilung korrekt verdoppelt werden. Alkylantien können aber auch die DNA-Stränge aufbrechen und dadurch ebenfalls unbrauchbar machen. Die medikamentöse Wirkung beruht also auf einer Hemmung der DNA-Replikation. Alkylantien sind mutagen und karzinogen. Sie werden bei Lymphomen, Leukämie, Brust- und Lungenkrebs sowie bei Sarkomen noch oft eingesetzt. Besondere Bedeutung haben sie gegen bösartige Hirntumore.

Nebenwirkungen

Ihre Hauptnebenwirkungen sind Übelkeit, Anämie und Immunschwächung.

Die destruktive Wirkung auf die DNA beeinträchtigt besonders schnell wachsende Zellen wie Schleimhaut-, Haarwurzel-, Keimdrüsen- und Knochenmarkszellen, aber auch die Krebszellen.

Wirkstoff-Familien

  • Stickstoff-Lost-Derivate
- Mechlorethamin
- Cyclophosphamid
- Ifosfamid
- Mafosfamid
- Trofosfamid
- Melphalan
- Chlorambucil
- Bendamustin
  • Akylsulfonate
- Busulfan
- Treosulfan
  • Nitrosoharnstoffe
- Carmustin, Lomustin, Nimustin, Estramustin

Literatur

  • Ulrich Meyer: Die Geschichte der Alkylanzien. Pharmazie in unserer Zeit 35(2), S. 104 - 109 (2006), ISSN 0048-3664

Weblinks

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alkylantien — oder Alkylanzien (alkylierende Verbindungen) gehören zu den Zytostatika, sie werden hauptsächlich als Medikament bei der Chemotherapie zur Behandlung von Krebs eingesetzt. Sie können Alkylgruppen in die DNA mit Erbinformationen einbauen und damit …   Deutsch Wikipedia

  • Alkylanzien — Alkylantien oder Alkylanzien (alkylierende Verbindungen) gehören zu den Zytostatika, sie werden hauptsächlich als Medikament bei der Chemotherapie zur Behandlung von Krebs eingesetzt. Sie können Alkylgruppen in die DNA mit Erbinformationen… …   Deutsch Wikipedia

  • Azacyclopropan — Strukturformel Allgemeines Name Ethylenimin Andere Namen Aziridin Azacyclop …   Deutsch Wikipedia

  • Ethylenimin — Strukturformel Allgemeines Name Ethylenimin Andere Namen Aziridin Azacyclop …   Deutsch Wikipedia

  • Arenoxide — Aren|oxide,   aus Arenen und ihren Derivaten bei Umsetzung mit Oxidationsmitteln entstehende chemischen Verbindungen mit einer oder mehreren Epoxidgruppen (Epoxide). In der Natur treten Arenoxide als Zwischenprodukte bei der Biosynthese von… …   Universal-Lexikon

  • Aziridin — Strukturformel Allgemeines Name Aziridin Andere Namen E …   Deutsch Wikipedia

  • Chemosterilanzien — Chemosterilạnzi|en   [ç ], chemische Verbindungen, die bei Tieren Unfruchtbarkeit eines oder beider Geschlechter hervorrufen und die im Rahmen der biotechnischen Schädlingsbekämpfung verwendet werden (z. B. Autozid Methode). Geeignet sind v. a.… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”